Tesla-Aktie: Analysten rechnen mit Kurs-Einbruch

Kursknick der Tesla-Aktie: Analysten warnen vor hohen Risiken, der Höhenflug scheint vorerst beendet. Das Model 3 wird zum Schicksals-Auto. (Foto: Andrei Tudoran / Shutterstock.com)

Kommt nach dem Höhenflug der umso tiefere Fall?

Die Tesla-Aktie verzeichnete nach ihrem rasanten Anstieg zuletzt einen Kursknick – und das könnte erst der Anfang sein, prophezeien so manche Analysten.

Auf Monatssicht hat das Papier rund 5% an Wert verloren.

An der US-Technologiebörse Nasdaq fiel die Tesla-Aktie zurück von 325 auf rund 315 Dollar, hierzulande ging der Kurs zurück von 300 auf 283 €.

Tesla-Aktie: Risiken nicht eingepreist?

Der Kursrückgang geht wohl v. a. auf das Konto mehrerer Analystenk-Kmmentare, die sich zuletzt eher skeptisch zeigten und die Tesla-Aktie nach ihrem Höhenflug für zu teuer hielten.

Demnach sind die Risiken bislang nicht hinreichend eingepreist.

Tesla legt sich als Pionier in Sachen Elektromobilität und autonomes Fahren gleich mit mehreren großen Playern und Branchen an:

Hinsichtlich des Elektro-Antriebs zählen klassische Autobauer wie GM und Ford, aber auch Volkswagen, Daimler und BMW zu den Hauptkonkurrenten des US-Konzerns.

Mit Blick auf die Software, die für das autonome Fahren und die zunehmende Vernetzung im Straßenverkehr benötigt wird, heißen die Konkurrenten v. a. Apple und Google.

Es sind also die großen Namen, mit denen Tesla es aufnehmen muss.

Schicksalsjahr dank Model 3

Bereits Monate vor Verkaufsstart hochgejubelt wurde und wird das Model 3:

Mit der Mittelklasse-Limousine, die ab 35.000 Dollar zu haben sein soll, will Tesla in den Massenmarkt vordringen.

Und so will man auch für Kunden erschwinglich werden, die sich die bisherigen Premium-Fahrzeuge nicht leisten konnten.

Die Risiken tragen dabei nicht zuletzt die Anleger, wie Analysten zuletzt immer wieder deutlich machten:

Die Brutto-Gewinnmargen dürften mit dem Model 3 deutlich absinken im Vergleich zu den Vorgänger-Modellen.

Zudem dürften die Verkäufe des teureren Model S erheblich zurückgehen; befürchtet wird eine regelrechte „Kannibalisierung“ der verschiedenen Tesla-Fahrzeuge.

Hinzu kommt, dass Tesla in puncto Börsenwert zwar zuletzt an Ford und schließlich gar an GM vorbeiziehen konnte, die nüchternen Geschäftszahlen diesen Hype aber bislang kaum stützen können:

So verkaufte General Motors im vergangenen Jahr rund 10 Mio. Fahrzeuge und generierte einen Umsatz von 166 Mrd. Dollar.

Tesla hingegen schaffte mit 84.000 verkauften Autos und einem Umsatz von 7 Mrd. Dollar gerade einmal einen Bruchteil dessen.

Knallhartes Kursziel

Hinzu kommt, dass Tesla keine Gewinne macht, sondern bislang v. a. Verluste verzeichnet, die nicht zuletzt auf die hohen Investitionen in das Model 3 zurückgehen.

Auch die aus dem Wüstenboden Nevadas gestampfte „Gigafactory“ hat einiges an Geld verschlungen.

Das Kursziel bei Goldman Sachs lautet daher knallhart: 190 Dollar. Das entspricht einem Kursrückgang um etwa 1/3, gemessen am aktuellen Aktienwert.

Für Tesla dürfte sich das Model 3 zum Schicksals-Auto entwickeln:

Gelingt es, die Früchte der Investitionen zu ernten und Gewinne einzufahren sowie den Vorsprung auszubauen, sind weitere Höhenflüge nicht ausgeschlossen.

Doch die Risiken sind groß – und die Konkurrenz schläft bekanntlich auch nicht.

2017-05-26 Tesla

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt