Tesla Aktie: Schon wieder Produktionsstopp beim Model 3?

Die Tesla Aktie schmiert ab – kein Wunder, denn womöglich stehen schon bald die Bänder wieder still. Ist das Model 3 gefährdet? (Foto: Andrei Tudoran / Shutterstock.com)

Stehen bei Tesla schon bald wieder die Bänder still? Medienberichten zufolge soll die Produktion des Model 3 Ende Mai für knapp eine Woche ausgesetzt werden. Es wäre der dritte Produktionsstopp im laufenden Jahr, nachdem es bereits im Februar und April kurzfristig mehrtägige Unterbrechungen gegeben hatte.

Der Elektroautopionier steht bei der Fertigung des Model 3 massiv unter Druck: Mit dem Fahrzeug soll der Sprung auf den Massenmarkt gelingen, ein Einstiegspreis von 35.000 Dollar kann sich durchaus mit Limousinen klassischer Autobauer messen. Rund 400.000 Vorbestellungen nebst 1.000 Dollar Anzahlung hat Tesla vorab einsammeln können – und kommt nun kaum hinterher, diese abzuarbeiten.

Immer wieder Ärger mit dem Model 3

Schon der Produktionsstart wurde mehrfach verschoben, im Sommer 2017 liefen schließlich die ersten Fahrzeuge vom Band. Das Ziel, 5.000 Stück pro Woche herzustellen, wurde ebenfalls mehrfach verfehlt und dann vertagt, aktuell wird die Erreichung dieser Marke für Juni angestrebt. Ob das gelingt, scheint jedoch ungewiss.

Tesla-Chef und Firmengründer Elon Musk hat bei der Produktion massiv auf automatisierte Prozesse gesetzt – und sieht sich nun mit den Tücken der Technik konfrontiert, die offenbar nicht so reibungslos funktioniert wie erhofft.

Bereits zweimal wurden daraufhin die Bänder gestoppt, es sollten Nachbesserungen im Produktionsablauf vorgenommen werden. Optimisten hoffen nun, dass in einer neuerlichen Zwangspause die Prozesse soweit optimiert werden können, dass das Produktionsziel von 5.000 Fahrzeugen pro Woche zum Ende des Quartals erreicht werden kann. Pessimisten verweisen jedoch darauf, dass der Produktionsstopp im Februar etwa die Lage eher verschlechtert als verbessert habe.

Schickt Tesla Semi den Diesel-LKW in Rente?Der neue Tesla-LKW hat viel Potenzial. Aber die Frage bleibt: Kann Tesla auch liefern? › mehr lesen

Tesla Aktie: Kapitalerhöhung voraus?

Fest steht: Tesla verbrennt weiterhin Geld ohne Ende, allein im ersten Quartal häuft sich das Minus auf gut eine Milliarde Dollar an. Analysten von Goldman Sachs haben gerade erst errechnet, dass Tesla bis 2020 einen Kapitalbedarf von zusätzlichen 10 Milliarden Dollar haben könnte. Über neue Verschuldungen würde sich die Kreditwürdigkeit verschlechtern, eine Kapitalerhöhung am Parkett würde die Aktienwerte treuer Anleger verwässern. Beides keine allzu wünschenswerten Optionen also.

Tesla-Anhänger brauchen ohnehin ein dickes Fell und einen langen Atem. Die Tesla Aktie, einst gehyped und in den Himmel gelobt, steht schon seit längerem unter keinem guten Stern mehr. Mit nur noch knapp 280 Dollar oder 240 Euro kostet das Papier derzeit rund 100 Dollar weniger als noch zu Hochzeiten im vergangenen Sommer, als die Aktie rund um den Produktionsstart des Model 3 kräftig hatte zulegen können.

Inzwischen ist die Euphorie einer gewissen Ernüchterung gewichen. Analysten senkten reihenweise den Daumen, und auch Anleger scheinen allmählich den Glauben an Musk und seine Visionen zu verlieren.

Die Frage, ob ein erneuter Produktionsstopp nun endlich dazu führt, dass die Prozesse rund laufen und die Produktionsziele erreicht werden können, ist für Tesla existenziell. Scheitert das Model 3, wären die Folgen für das Unternehmen und seine Aktie wohl verheerend.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.