Tesla-Aktie vor Kavaliersstart?

Tesla Model X RED – shutterstock_759593449 Hadrian

Die Schulden hoch, die Zahlen bestenfalls mittelmäßig, das Image…blendend. Wir analysieren die Tesla-Aktie für Sie ganz nüchtern. (Foto: Hadrian / Shutterstock.com)

Wer einen Tesla fährt, setzt damit auch ein Statement: Man ist innovativ und trotzdem schnell unterwegs. Doch beim Blick auf die Preise der Modelle und den Verschuldungsgrad des Unternehmens könnten Anleger nervös werden. Wir analysieren für Sie, was es mit der Aktie auf sich hat und ob sich ein Investment lohnt oder eben nicht.

Doch zunächst ein paar Hintergründe zum Unternehmen: Tesla Motors wurde 2003 gegründet und hat 2008 als erstes Unternehmen ein Automobil mit einer Batterie aus Lithium-Ionen-Zellen auf den Markt gebracht: den Tesla Roadster, der bis 2012 gebaut wurde. Die aktuelle Angebotspalette umfasst die Limousine Model S, den sportlichen Geländewagen Model X und das Model 3 für den Massenmarkt. Tesla notiert seit 2010 an der Börse.

Gute Nachrichten aus China

Tesla schreibt weiterhin tiefrote Zahlen. Bei einem Umsatzwachstum von 20,8% stand nach 9 Monaten unter dem Strich ein Verlust von 967 Mio $. Der freie Cashflow war aber positiv. Das 3. Quartal hat der Konzern allerdings überraschend mit einem Gewinn von 143 Mio $ abgeschlossen. Verantwortlich war aber nicht die Umsatzentwicklung, geholfen haben vielmehr erfolgreiche Kostensenkungen.

Im 3. Quartal hat Tesla gut 97.000 Fahrzeuge ausgeliefert und damit so viel wie noch nie in einem Quartal. Dennoch wird es schwer, das Ziel von mehr als 360.000 Auslieferungen im Gesamtjahr zu erreichen. Denn der Konzern müsste im 4. Quartal rund 105.000 Fahrzeuge zu den Kunden bringen. Vor allem in den USA hat sich die Absatzentwicklung verschlechtert, nachdem die staatliche Förderprämie im Jahresverlauf von 7.500 $ auf 1.875 $ gekürzt wurde.

Tesla Model X RED – shutterstock_759593449 Hadrian

Tesla will mit einem Strategiewechsel auf die Erfolgsspur zurückTesla reduziert die Zahl seiner Läden, die Kunden sollen Elektroautos online kaufen - kann diese Strategie aufgehen? › mehr lesen

Ab 2020 entfällt sie vollständig. Positive Nachrichten kommen dagegen aus China. Die Fabrik in Shanghai wurde bereits fertiggestellt und soll spätestens im 1. Quartal 2020 den Betrieb aufnehmen. Zudem kündigte der Konzern an, den neuen margenstarken sportlichen Geländewagen Model Y bereits im Sommer 2020 ausliefern zu wollen. Die Vergangenheit hat allerdings gezeigt, dass Ankündigungen von Tesla mit großer Vorsicht zu genießen sind.

Geht die Tesla-Aktie bald so richtig ab?

Mit den Ergebnissen zum 3. Quartal hat Tesla die Markterwartungen übertroffen. Fraglich ist aber, ob Tesla auch in den kommenden Quartalen schwarze Zahlen schreiben kann. Denn der geplante Bau neuer Produktionsstätten und die Entwicklung neuer Modelle verschlingt viel Geld.

Trotz einer gehörigen Portion Optimismus sieht es nicht danach aus, als würde die Aktie von Tesla demnächst abgehen, wie ein Model S beim Kavaliersstart an der Ampel. Trotzdem: Ein Reinfall ist der Wert nicht. Sie entscheiden, ob sie das Wagnis eingehen wollen – mit anderen Autobauern sind Anleger aber ähnlich gut bedient.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Volker Gelfarth
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und Strategisches Investieren.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Volker Gelfarth. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz