Tesla-Aktie: Nun auch Elektro-LKW geplant

Die Tesla-Aktie schwächelt, da kommen dem Konzern Neuigkeiten gerade recht. Im September will Elon Musk Pläne für einen E-Laster vorstellen. (Foto: Hadrian / Shutterstock.com)

Kaum läuft das Model 3 vom Band, die elektrisch betriebene Mittelklasse-Limousine, mit der Tesla den Massenmarkt erobern will, schon gibt es neue Produkt-Ideen des Elektroauto-Pioniers.

Im September, so heißt es, will Tesla-Gründer und -Chef Elon Musk mit „Semi“ einen Elektro-Lastwagen vorstellen.

Gerüchten zufolge soll dieser mit einer Reichweite von bis zu 500 km auftrumpfen.

Großes Potenzial für E-Laster

Das Potenzial ist riesig:

Der Güterverkehr auf der Straße ist immens, gerade die „letzten Meilen“ in den Städten lassen sich kaum anders bewältigen als mit Transportern und Lastwagen.

Gerade hier mehren sich aber inzwischen die kritischen Stimmen von Lokal-Politikern:

Die würden die meist mit Diesel betriebenen Fahrzeuge wegen hoher Schadstoff-Belastungen am liebsten aus dem Innenstadt-Bereich verbannen.

So richtig hochgekocht ist das Thema in den letzten 2 Jahren, seit der Skandal um systematische Abgas-Manipulationen beim VW-Konzern aufgeflogen ist.

An Fahrt aufgenommen hat die Diesel-Diskussion in diesem Sommer v. a. durch den laufenden Bundestags-Wahlkampf:

So gibt es kaum noch eine Partei, die nicht damit wirbt die Zulassung von Verbrennungs-Motoren ab etwa 2030 zu unterbinden.

Deutsche Post baut bereits selbst

Es braucht also Alternativen. Ganz neu ist das Thema indes nicht; bereits seit mehreren Jahren haben sich einige Hersteller des Bedarfs angenommen:

Die Deutsche Post etwa ist gemeinsam mit einem Start-up aus dem Umfeld der Aachener RWTH selbst unter die Autobauer gegangen.

Denn kein etablierter Hersteller hatte ein elektrisch betriebenes Transport-Gefährt nach den Vorstellungen der Bonner im Sortiment.

Inzwischen fährt der „Streetscooter“ nicht nur für die Paket-Tochter DHL, sondern wird auch an andere Interessenten verkauft.

Mit einem Spitzentempo von gut 80 km/h und etwa 80 km Reichweite sind die Eckdaten zwar begrenzt.

Für den Bedarf der Post und anderer lokal agierender Unternehmen sind sie aber dennoch durchaus ausreichend.

Tesla-Aktie braucht neuen Schwung

Die Reichweite von Lastwagen ist noch schwerer zu erreichen als bei gewöhnlichen PKW.

Das kommt daher, dass die großen Gefährte bei voller Ladung deutlich mehr wiegen – der Verbrauch steigt, die Reichweite sinkt.

Offiziell hat Tesla zudem noch gar keine Angaben dazu gemacht, wie weit der Semi denn tatsächlich fahren soll. Details werden wohl erst im September offenbart.

Neuen Input und neue Erfolge könnte Tesla allerdings gut gebrauchen.

Der Hype rund um das Model 3 hat den Aktienkurs zwar befeuert, Analysten warnten zuletzt jedoch zunehmend vor einer krassen Überbewertung der Tesla-Aktie.

Der Kurs sackte daraufhin Ende Juni ab, zuletzt war die Tesla Aktie für 300 € oder rund 355 US-Dollar zu haben.

Ende Juni hatte das Papier noch 346 € oder 386 Dollar gekostet. Auf Jahressicht notiert der Kurs aber immer noch rund 70% im Plus.

2017-08-31 Tesla

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt