Tesla: Angeblich Übernahme durch Alphabet

Tesla Model S Logo RED – shutterstock_539299999 Andrei Tudoran

Bei Tesla überschlugen sich zuletzt die Ereignisse und der Aktienkurs ging steil nach oben. Kommt es jetzt zur Übernahme durch die Google-Mutter Alphabet? (Foto: Andrei Tudoran / Shutterstock.com)

Über den US-amerikanischen Elektro-Autobauer Tesla wurde zuletzt viel berichtet. Der Kurs der Tesla-Aktie ist in den vergangenen Monaten förmlich explodiert. Zu den Hintergründen komme ich gleich. Auch gab es in der Vergangenheit immer wieder Übernahmespekulationen rund um Tesla.

Vor wenigen Tagen meldete das US-Magazin Forbes, dass die Google-Mutter Alphabet Tesla für 1.500 US-Dollar je Aktie übernehmen könnte. Auch war in dem Artikel zu lesen, dass Teslas Marktwert durch einen Deal mit Alphabet auf 1,5 Billionen (!) US-Dollar steigen könnte. Damit wäre Tesla an der Börse wertvoller als Amazon, Apple oder Microsoft!

Als ich das las, fragte ich mich, ob es an dem Tag Freibier gab in der Forbes-Redaktion?! Sicher ist eine Übernahme von Tesla denkbar, auch durch Alphabet. Aber eine Bewertung von 1,5 Billionen US-Dollar für Tesla ist vorsichtig formuliert reine Utopie.

Die jüngsten Ereignisse rund um Tesla

Blicken wir nun auf die jüngsten Ereignisse rund um Tesla: Gestern hat Tesla ganz frisch gemeldet, eine Kapitalerhöhung durchführen und im Zuge dessen 2 Mrd. US-Dollar frisches Kapital einsammeln zu wollen, um damit die Bilanz zu stärken.

Dass Tesla-Gründer Elon Musk kurz vorher noch geäußert hatte, dass es keine Kapitalerhöhung geben wird, scheint jedoch nicht zu stören. Denn die Tesla-Aktie zog nach der Meldung sogar kräftig an.  Ich kann mich spontan an einige Fälle erinnern, bei denen solche Vorgänge zu zweistelligen Kursrückgängen führten. Nicht so bei Tesla.

Elektroauto Ladestation – shutterstock_548313280

E-Mobilität: Ein großes Thema für den Rohstoff-SektorBei der E-Mobilität denken viele Investoren nur an die Fahrzeughersteller wie Tesla. Doch es gibt noch viele weitere Chancen für Investoren. › mehr lesen

Die aktuelle Kursentwicklung der Aktie des amerikanischen Elektro-Autobauers Tesla kann nur mit einem Wort umschrieben werden: Börsen-Wahnsinn! Es ging sehr schnell und sehr steil nach oben. Kritiker fragen sich warum, Tesla-Fans kommen in diesen Tagen nicht aus dem Schwärmen heraus.

Short-Squeeze?

Unter rationalen Gesichtspunkten gibt es jedoch fast nur eine Erklärung dafür, dass die Tesla-Aktie neulich beinahe die 1.000-Dollar-Marke übersprungen hat: ein durch Leerverkäufer ausgelöster Short-Squeeze. Solche Geschäfte können die Kurs-Ausschläge bei dem Basiswert (in unserem Fall: eine Aktie) drastisch beschleunigen; auch nach oben.

Denn sobald Leerverkäufer die Aktien wieder zurückkaufen möchten oder müssen, um den Leerverkauf zu beenden, treiben sie den Kurs unter Umständen ungewollt in die Höhe. Das war beispielsweise im Jahr 2008 bei der Übernahme-Schlacht zwischen Porsche und VW der Fall.

Die Folge: Die VW-Aktie kostete zwischenzeitlich über 1.000 Euro (aktuell deutlich unter 200 Euro). VW war für einen kurzen Moment das teuerste börsennotierte Unternehmen der Welt. Dieses Phänomen wird als Short-Squeeze bezeichnet. Solche Deals sind möglich, weil eine Lieferpflicht für die Papiere meist erst nach Tagen besteht.

Meine Einschätzung zu Tesla

Ich halte Tesla für massiv überkauft und überbewertet. Wie Sie sich sicher denken können, würde ich daher augenblicklich keine Tesla-Aktien kaufen. Ich würde aber auch nicht auf fallende Kurse bei der Tesla-Aktie wetten. Wie der berühmte Ökonom John Maynard Keynes einst sagte: Märkte können sich wesentlich länger irrational verhalten, als Sie liquide bleiben.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Tobias Schöneich
Von: Tobias Schöneich. Über den Autor

Tobias Schöneich, Jahrgang 1982, begeistert sich seit der Jahrtausendwende und somit seit den Zeiten des New-Economy Booms für das Thema Börse und alles unmittelbar damit Verbundene.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Tobias Schöneich. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz