Tesla-Anleger in Partystimmung

Tesla Model S Logo RED – shutterstock_539299999 Andrei Tudoran

Bei Tesla ist die Produktion wieder angelaufen und die Aktie hat sich prächtig vom Coronacrash erholt. (Foto: Andrei Tudoran / Shutterstock.com)

Elon Musk ist derzeit in aller Munde. Mit dem von ihm entwickelten Raumfahrzeug ist die USA wieder im Weltraum aktiv geworden. Doch auch bei seinem anderen Unternehmen – dem Elektrofahrzeugbauer Tesla – geht es weiter aufwärts.

Produktion in Kalifornien geht weiter

Zwischenzeitlich war die Produktion in Kalifornien aufgrund des Coronavirus gestoppt worden, doch ist sie wieder angelaufen. Mit zahlreichen Tweets hatte Elon Musk versucht, diese Entwicklung zu beschleunigen. Dabei nannte er die Auflagen “faschistisch” und drohte damit, den Firmensitz in einen anderen Bundesstaat zu verlegen.

Dass er für seine sehr offenen Worte – die zum Teil verstörend wirken – bekannt ist, stellt er immer wieder unter Beweis. Im vergangenen Monat bezeichnete er beispielsweise den Aktienkurs von Tesla als zu hoch. Deutliche zwischenzeitliche Verluste waren die Folge, die aber schnell wieder aufgeholt werden konnten.

Starkes erstes Quartal

Vor dem Lockdown war Tesla auf einem guten Weg:  So konnten im ersten Quartal mehr als 88.000 Autos an Kunden ausgeliefert werden – ein Plus von 40%. Produziert wurden im gleichen Zeitraum 100.000 Stück. Die Tendenz geht also steil nach oben – zudem nächstes Jahr auch noch in Brandenburg gefertigt werden soll.

Und für das weitere Wachstum ist Tesla gerüstet: Auch wenn das Unternehmen jahrelang Verluste machte, verfügt man – nach einer Kapitalerhöhung im Winter – über Barreserven von mehr als 8 Mrd. US-Dollar.

Extrem hohe Bewertung scheint viele Anleger nicht zu stören

Anleger, die großen Wert auf Fundamentaldaten legen, machen um die Tesla-Aktie seit Jahren einen großen Bogen. Die starke Entwicklung des Aktienkurses seit Herbst 2019 hat bei der ohnehin hohen Bewertung noch eins drauf gesetzt: Allein die Marktkapitalisierung ist so hoch, wie die drei deutschen Autobauer VW, BMW und Daimler zusammen.

Derzeit verfügt der Konzern über ein Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von 4.000, was nächstes Jahr auf 100 fallen könnte. Damit ist dieser Wert aber immer noch extrem hoch.

Doch den Aktienkurs bzw. die Anleger scheint dies nicht zu stören – seit Beginn des Jahres hat sich die Notierung mehr als verdoppelt und ein Ende der rasanten Fahrt nach oben scheint (noch) nicht in Sicht.

Für spekulative Anleger, die sich nicht an der hohen Bewertung stören und in die Zukunft der Autoindustrie investieren möchten, ist die Aktie einen Blick wert. Tesla ist nicht nur bei E-Autos führend, sondern auch in der Batterietechnologie sowie (teil-)autonomen Fahrsystemen. Diese Position dürfte dem Unternehmen in den nächsten Jahren so schnell kein Konkurrent streitig machen.

Nach dem starken Kursanstieg kann ich mir jedoch gut vorstellen, dass es in den nächsten Monaten nochmal bessere Einstiegsgelegenheiten geben wird.

Wall Street – S&P 500 bald am Limit!

Wall Street – S&P 500 bald am Limit!Wie bereits erwartet hat sich die gute Stimmung von Freitag auch zum gestrigen Wochenauftakt weiter durchsetzen kann. Aktuell arbeitet nun der S&P 500 Index bereits an dem Ausbruch über 2.880… › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Sascha Mohaupt
Von: Sascha Mohaupt. Über den Autor

Chefanalyst Sascha Mohaupt ist der Experte für Innovationen und High-Tech. In dem wohl am schwierigsten zu durchschauenden Markt für Zukunftstechnologien gibt er konkrete Kaufempfehlungen. Als Chefredakteur des Innovation Investor teilt er exklusiv seine neuesten Empfehlungen und seine Leser investieren damit schon heute in die Welt von morgen.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Sascha Mohaupt. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz