Tesla Aktie: Warum der März 2016 so wichtig ist

Elon Musk, Chef des Elektroautobauers Tesla, hat eine große Vision. Das Elektroauto soll massentauglich werden und seine Firma in diesem Segment die Marktführerschaft für sich beanspruchen.

Der Grundstein hierfür ist bereits gelegt. Tesla ist der einzige Automobilhersteller, der sich ausschließlich auf elektrisch angetriebene Fahrzeuge spezialisiert hat. Von einer Massenbewegung kann bislang jedoch nicht die Rede sein. Tesla bedient eher eine Nische von umweltbewussten, zahlungskräftigen Kunden.

Denn bisher sind die Fahrzeuge in der Anschaffung recht teuer. Das könnte sich allerdings schon bald ändern: Für März 2016 hat Tesla mit dem Model 3 einen Mittelklassewagen angekündigt, der für rund 35.000 US-Dollar oder umgerechnet gut 31.000 Euro zu haben sein soll.

Damit wäre das Modell deutlich günstiger als vergleichbare E-Autos etablierter deutscher Hersteller, die das Elektrosegment bisher eher belächelt und stiefmütterlich behandelt haben. Das könnte sich schlagartig ändern, sollte Tesla mit dem Model 3 Erfolg haben.

Günstiger Preis + hohe Reichweite = Erfolg

Die Gretchenfrage ist und bleibt das Verhältnis von Anschaffungspreis und Reichweite. Gelingt es, für unter 35.000 Dollar ein Auto auf den Markt zu bringen, dessen Reichweite bei etwa 500 Kilometern liegt, könnte das Tesla zum Durchbruch auf dem Massenmarkt verhelfen.

Allerdings müsste das Unternehmen dann auch seine Produktionskapazitäten deutlich steigern. Bislang laufen nicht einmal 50.000 Fahrzeuge pro Jahr vom Band. Doch das könnte sich ändern, wenn Tesla seine Gigafactory fertigstellt.

In der Wüste von Nevada entsteht derzeit das größte zusammenhängende Fabrikgelände der Welt. Dort will das Unternehmen künftig massenweise Batterien produzieren, mit denen nicht nur Autos, sondern auch Haushalte bestückt werden sollen.

Durch die Eigenproduktion könnten jedoch die Kosten mittelfristig deutlich gesenkt werden, was den günstigen Verkaufspreis ermöglichen würde – und mit dem steht und fällt das ganze Projekt der Massentauglichkeit.

Vorsprung für Tesla

Bislang sind E-Autos für die meisten Verbraucher schlichtweg unerschwinglich. Tesla könnte das ändern – und sich zugleich einen ordentlichen Marktvorsprung sichern, denn Konkurrenzprodukte sind bislang nicht in Sicht.

Zwar stecken auch BMW, Audi und Mercedes Kapazitäten in die Entwicklung neuer Elektromodelle, doch bis diese Marktreife erlangen, könnte Tesla schon davongebraust sein. Das gilt zur Freude von Anlegern selbst dann, wenn sich die Markteinführung des Model 3 verzögern sollte, was bei Tesla durchaus mal vorkommen kann.

Bisher brauchen Anleger vor allem Vertrauen in die Visionen des Elon Musk, denn das Unternehmen schreibt aufgrund seiner hohen Investitionen in erster Linie rote Zahlen. Branchenkenner sind sich jedoch einig: Musk hat bisher noch alle seine Ziele erreicht, früher oder später.

Demnach wäre es nur noch eine Frage der Zeit bis zur Massentauglichkeit der Elektrofahrzeuge. Eine Entwicklung, die auch der Kanzlerin gefallen dürfte – die will bis 2020 erklärtermaßen eine Million E-Autos auf deutschen Straßen rollen sehen. Ein ambitioniertes Ziel, doch angesichts der neuen Tesla-Pläne nicht gänzlich unerreichbar.

2015-09-18 Tesla

18. September 2015

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt