Tesla: Fusion mit Solar City?

Elon Musk plant offenbar, zwei seiner Unternehmen zusammenzuführen.

Der überaus erfolgreiche Elektroauto-Hersteller Tesla hat demnach ein milliardenschweres Angebot für die Solarfirma Solar City auf den Tisch gelegt.

Musk war an der Gründung beider Firmen beteiligt und ist nach wie vor Chef bei Tesla, während Solar City inzwischen von seinen Cousins geleitet wird.

Die persönlichen Verflechtungen sind jedoch nach wie vor eng: Musk ist Vorsitzender des Verwaltungsrats und hält mehr als 20% der Anteile an Solar City

Auch geschäftlich sind beide Unternehmen miteinander bereits durch Partnerschaften und Kooperationen verbunden.

Es darf insofern als recht wahrscheinlich gelten, dass der Deal zustande kommen wird, auch wenn Solar City sich zunächst offiziell darauf berief, das vorgelegte Angebot eingehend prüfen zu wollen.

Die Offerte beläuft sich auf 26,50 bis 28,50 US-Dollar pro Aktie von Solar City und damit 21 bis 30% höher als der Schlusskurs vom Vortag des Bekanntwerdens des Angebots. Bezahlen will Tesla in eigenen Aktien.

Tesla-Anleger not amused

An den Börsen waren die Reaktionen eindeutig: Anleger von Solar City reagierten euphorisch, das Papier schoss in Folge der Offerte zeitweise um mehr als 25% in die Höhe.

Tesla-Aktionäre zeigten sich weniger begeistert, der Kurs rutschte zwischenzeitlich um gut 12% ins Minus. Das hat seine Gründe, denn bei Solar City kriselt es seit einiger Zeit:

Das Unternehmen verfehlte zuletzt häufiger die Markterwartungen, wodurch die Aktie massiv unter Druck geriet und in den vergangenen Monaten um mehr als die Hälfte eingebrochen war.

Auch für Tesla selbst waren die Zeiten schon mal besser. Zwar hat das im Frühjahr vorgestellte „Model 3“ für viel Aufsehen gesorgt und eine immense Zahl an Vorbestellungen eingeheimst, doch dem Aktienkurs gab das nur kurzzeitig Auftrieb.

Auf Jahressicht hat sich die Tesla Aktie um mehr als 20% verbilligt, allein seit Beginn des Jahres 2016 beläuft sich das Minus auf fast 16%. Zuletzt wurde das Papier zu einem Kurs von 185 € oder 205 US-Dollar gehandelt.

Tesla: Stromsparte stärken

Durch den Zusammenschluss mit Solar City will Tesla auch die eigene Stromsparte stärken und damit nach der Automobil- künftig auch die Energie-Branche aufmischen.

Bereits jetzt entwickelt Tesla nicht nur Batterien für seine E-Autos mit möglichst großer – und perspektivisch steigender – Reichweite, sondern bietet auch Speicher-Module für Eigenheime und Unternehmen an, die z. B. über Solar-Panels auf dem Hausdach eigenen Strom erzeugen.

In genau diesem Segment hat sich auch Solar City positioniert. Durch die Fusion soll die Sparte bei Tesla weiter ausgebaut und gestärkt werden. Als nächster Meilenstein in dieser Richtung gilt die Eröffnung der „Gigafactory“ in der Wüste Nevadas, die für Ende Juli geplant ist.

Auf der größten zusammenhängenden Produktionsstätte der Welt sollen künftig die Batterien und Akkus in großer Stückzahl vom Band laufen, um vor allem die hohe Nachfrage nach Tesla-Fahrzeugen bedienen zu können.

2016-06-29 Tesla

1. Juli 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt