Tesla kommt jetzt doch in den S&P500: Aktien springt direkt nach oben!

Tesla Model X RED – shutterstock_759593449 Hadrian

Irgendwann macht Tesla offiziell in einem Quartal vielleicht auch wieder Verlust. Jetzt dürfen sie ja wieder. Die Aufnahme in den S&P500 ist erreicht. (Foto: Hadrian / Shutterstock.com)

Tesla hat in diesem Jahr eine unglaubliche Strecke zurückgelegt. 500 Prozent Steigerung! Im Vergleich zu den produzierten Autos, die eher eine kurze Reichweite haben, ist die Aktie schier unendlich lang nach oben gelaufen. Doch damit war dann Ende August Schluss.

Kurz einmal den Kopf über die 500 gestreckt und seitdem erleben wir die Seitwärtsphase. Doch vielleicht hat auch diese bald ein Ende? Schließlich gab es heute gigantische News: Tesla wird nun doch in den S&P500 aufgenommen. Glückwunsch. Dann hat sich das Spiel mit den Bilanzen auch gelohnt.

CO2-Zertifikate bringen den Profit

Denn Elon Musk darf nur in den S&P500, wenn er vier Quartale in Folge einen Gewinn zu verbuchen hat. Tesla konnte beweisen, dass sie profitabel sind. Auch wenn da immer wieder Gegenstimmen kommen. Nicht umsonst, denn es geht in erster Linie um CO2-Zertifikate. Tesla bekommt diese, weil sie E-Autos produzieren und verkauft diese für gutes Geld. Und so kam es dann auch, dass es Quartale gab, in denen der gesamte Gewinn auf dem Verkauf von diesen Zertifikaten beruhte.

Insofern verstehe ich das Gegenargument, wenn vorsichtige Anleger einen Bogen um Tesla machen. Das Unternehmen wäre ohne die CO2-Zertifikate noch nicht profitabel. Also muss da auch nicht jeder investiert sein. Doch die Zertifikate gehören zum Geschäftsmodell dazu. Und somit ist der Gewinn auch legitim. Es reicht immerhin, um in den marktbreitesten großen Index der USA aufgenommen zu werden.

Tesla im Chartcheck

Hier sehen Sie den Tageschart seit dem Corona-Tief im März. Tesla ist von unter 80 Euro auf über 500 hochgezogen worden. Es gab immer wieder kurze Phasen, in denen der Kurs nach unten gedrückt wurde, doch es gibt offensichtlich immer genug Käufer. Nur bei 462 US-Dollar geht denen die Puste wieder aus. Dieses Muster war auch heute deutlich.

Die Kurse sprangen nach oben und eröffneten rund 10 Prozent höher als gestern. Doch sofort wurde auch heute an dieser Stelle wieder verkauft. Das ist ein eher bescheidenes Zeichen. Irgendwann sollten die 462 doch fallen auf Tagesschlusskursbasis. Heute wird das wohl nicht mehr passieren.

Bullische Ziele bei Tesla

Wenn wir irgendwann einen Ausbruch nach oben sehen, sollte der Bereich über der 500 auf jeden Fall erreicht werden. Wer etwas weiter träumen möchte, kann sich als runde Marken auch die 550 oder sogar 650 US-Dollar bei Tesla merken. Bis dahin hat die Aktie auf jeden Fall Potential.

Auf der Unterseite müssen wir uns auch Ziele suchen. Schließlich haben die Bullen die Chance heute wieder nicht nutzen können. Es ist also auch durchaus denkbar, dass wir auch noch einmal tiefer gehen. Dann sollte nach unten aber unbedingt der Bereich um 273 US-Dollar halten. Dort haben wir im Juli und August einen Boden gebaut. Bis dahin ist es natürlich noch ein ganz schönes Stück, aber bei Tesla ist alles möglich – manchmal auch nach unten.

Fazit

Tesla darf in den S&P500 und muss deshalb von vielen Anlegern gekauft werden. Das liegt an den ETFs. Dort wird regelmäßig in die Aktien des Index investiert und davon kann jetzt auch Elon Musk profitieren. Die Aufnahme geschieht aber erst gegen Ende des Jahres. Bis dahin können sich die Kurse noch etwas austoben.

Der langfristige Ausblick ist aus den oben genannten Gründen positiv. Früher oder später, sollten diese Kursziele erreicht werden. Spannend wird es jetzt zu sehen, wie die nächsten Bilanzen aussehen. Irgendwann macht Tesla offiziell in einem Quartal vielleicht auch wieder Verlust. Jetzt dürfen sie ja wieder. Die Aufnahme in den S&P500 ist erreicht.

Tesla Model X RED – shutterstock_759593449 Hadrian

Insidertrades der Woche: Was Vorstände und Firmeninsider jetzt kaufenInsidertransaktionen der Woche: Nikola-Firmengründer Trevor Milton rutscht Kursrutsch zum Nachkauf. Tesla-Rivale will mit GM-Kooperation auf die Überholspur wechseln  › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Berkholz. Über den Autor

Michael Berkholz entdeckte vor einigen Jahren seine Leidenschaft fürs Trading und gibt sein Wissen heute mit großer Leidenschaft an seine Leser weiter.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Michael Berkholz. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz