The Tariff-Man schlägt zu!

Deutschland Aktien shutterstock_401691988 gopixa

Dax-Schock am Montag! Warum und welche Auswirkungen das hat, die Ziele, die Risiken und was zu erwarten ist, das verrrät Ihnen Michael Sturm! (Foto: gopixa / Shutterstock.com)

Nach drei Wochen Seitwärtskonsolidierung im DAX traf es die Händler am Montag wie der Blitz!

Es war mal wieder ein Altbekannter, der die Märkte in Turbulenzen versetzte. Donald Trump zielte mit neuen Strafzollandrohungen gegen China und ließ sich darüber hinaus auch noch etwas Neues einfallen. Strafzölle auf Metall-Rohstoffe aus Argentinien und Brasilien. Es wäre eigentlich schon zum Schmunzeln, wenn es nicht so bitter ernst wäre!

Aber auch manche Journalisten greifen mittlerweile zum Humor und bezeichnen Donald Trump als den „Tariff-Man“ (engl Tariff, deutsch Zoll).

Die Aktienmärkte rund um den Globus haben auf die Trump-Meldungen mit deutlichen Kursrückgängen reagiert. Der DAX verlor binnen Stunden über -325 Punkte!

Heute probt der Index zwar die Erholung, aber einen Nackenschlag von derartiger Stärke wegzustecken, ist nicht einfach. Vor allem nicht charttechnisch!

Zunächst der kurzfristige 1-Monatschart vom DAX:

DAX-Chart 1 Monat (Stundenbalken)

Raus aus der Seitwärtszone!

Im 1-Monatschartbild vom DAX erkennen Sie, dass der DAX gerade dabei war, die Seitwärtszone nach oben zu durchbrechen und nach 3 Wochen Konsolidierung eine neue Aufwärtswelle zu starten!

Ich habe Ihnen den Trump-Schock mit einem roten Pfeil eingezeichnet. Er fiel sogar zeitweise unter die glatte Marke von 13.000 Punkten. Das ist allerdings nicht so tragisch, denn die 12.950 ist ebenfalls mit in diese Unterstützungszone miteinzubeziehen.

Die deutliche Erholung heute hat den Index wieder an die ehemalige untere Begrenzung der Seitwärtsrange geführt (untere schraffierte Zone).

Sollte ihm der Wiedereintritt in die Zone gelingen, dann müsste er dennoch viel Kraft         aufwenden, um auch die obere Zone zu durchbrechen. Erst danach bestünde weiteres Aufwärtspotenzial!

Beobachten Sie die Zone zwischen 13.125 und 13.325 Punkten.

Wo die Reise nach unten hingehen kann, sollte der DAX es nicht schaffen, sich in diese Zone vorzuarbeiten, sehen Sie im mittelfristigen 1-Jahres-Chart vom DAX:

John Gossens Daily Dax wünscht frohe Weihnachten!

John Gossens Daily Dax wünscht frohe Weihnachten!Herzlich willkommen zu einer neuen Ausgabe des John Gossens Daily Dax. Täglich analysiere ich zwei Mal für Sie die internationalen Aktienmärkte. Morgens starten wir immer mit dem Blick auf den… › mehr lesen

DAX-Chart 1 Jahr (8-Stunden-Balken)

12.950 hat zunächst gehalten!

Sie sehen im mittelfristigen Chartbild, dass nach dem Ausbruch über die 12.500er-Linie das entstandene Kurspotenzial voll ausgenutzt wurde (blauer Trendkanal)! Wie erwartet scheiterte der Index an der oberen Begrenzung dieses 2019er Aufwärtstrends.

Die erste Unterstützung bei etwa 12.950 Punkten hat gehalten (obere grüne Linie) und der DAX erholt sich.

Sollte die Marke aber signifikant unterboten werden, beispielsweise zum Wochenschluss, dann rückt die 12.500 ins Visier (untere grüne Linie)!

 Sie sehen aber auch, dass selbst eine derartige Rückwärtsbewegung dem mittelfristigen Aufwärtstrendkanal noch nichts anhaben kann. Im Grunde genommen ist eine ausgedehntere Korrektur sogar wünschenswert! Denn nichts ist gefährlicher für einen Aktienmarkt, als eine Überhitzung mit Blasenbildung.

Charttechnisch ist dermittelfristige Chart eindeutig intakt!

Abschließend noch der langfristige 15-Jahres-Chart vom DAX:

DAX-Chart 15 Jahre (Wochenbalken)

Normale Korrektur!

Die große Schulter-Kopf-Schulter-Formation (schwarze S-K-S-Linie) führte zum bekannten Absturz bis Jahresende 2018. In 2019 konnte der DAX sich innerhalb des langfristigen Aufwärtstrendkanals (blauer Trendkanal) unter Schwankungen vom unteren Drittel wieder ins obere Drittel vorarbeiten.

Das nächsteZiel an der Oberseite liegt weiterhin beim Allzeithoch (obere grüne Linie).

Nach unten gilt aus langfristiger Perspektive nach wie vor die 11.850 als wichtigste Unterstützung (grüne Linie)! Doch auf dem Weg nach unten befindet sich bereits bei 12.650 Punkten (bzw. 12.500 aus dem Mittelfristchart) eine gute horizontale Unterstützung (mittlere grüne Linie).

FAZIT:

Die aktuelle Korrektur, „Tariff-Man“ hin oder her, ist gesund!

Mein Rat der vergangenen Wochen gilt weiterhin: „Lassen Sie den Markt weiter in Ruhe seine Konsolidierung vollziehen“.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Michael Sturm
Von: Michael Sturm. Über den Autor

Tauchen Sie ein in die neue Dimension des Handelns an der Börse. Mit seinen Börsendiensten 30-Prozent-Trader und 5-Minuten-Trader arbeiten mehr als 2 Jahrzehnte Erfahrung und geballte Leidenschaft für die Finanzmärkte für Ihr Depot. Seine ebenso ungewöhnlichen wie erfolgreichen Trading-Strategien sind dabei stets geprägt von Michael Sturms Motto: Gewinnen mit Verstand und ruhiger Hand!

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Michael Sturm. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz