Thermo Fisher schluckt Corona-Impfstoffproduzent Henogen

Astrazeneca Logo RED_shutterstock_515472277_Roland Magnusson

Nach dem Scheitern bei Qiagen konnte Thermo Fisher jetzt einen erfolgreichen Übernahme-Deal bekannt geben. Der US-Konzern schluckt Henogen, ein Auftragsfertiger des von AstraZeneca entwickelten Corona-Impfstoffs. (Foto: Roland Magnusson / shutterstock.com)

Durch die Corona-Krise sind Unternehmen, die im Bereich der Gen- bzw. Biotechnologie aktiv sind, besonders interessante Übernahmekandidaten geworden. So hat jetzt auch der US-amerikanische Großkonzern Thermo Fisher Scientific Inc. seine durch den Verkauf von Corona-Testkits prall gefüllte Kriegskasse genutzt, um den belgischen Impfstoffproduzenten Henogen SA für 725 Mio. Euro in bar zu übernehmen.

Verkäufer ist die französische Novasep-Gruppe, die Henogen im Jahr 2009 übernommen hatte. Das belgische Tochterunternehmen produziert als Auftragsfertiger virale Vektoren, die in Impfstoffen und Präparaten der Biotechnologie eingesetzt werden.

Henogen ist Auftragsfertiger…

Henogen verfügt über zwei Produktionsstätten in Belgien mit zusammen mehr als 7.000 Quadratmetern hochmoderner Produktionsinfrastruktur. Das Unternehmen wurde vor mehr als 20 Jahren gegründet.

Aktuell beschäftigt Henogen etwa 400 Mitarbeiter mit umfangreicher operativer und technischer Expertise in einer breiten Palette von viralen Vektorklassen. Die Novasep-Tochter erzielte im vergangenen Jahr einen geschätzten Umsatz von 80 Mio. Euro.

…und produziert Corona-Impfstoff für AstraZeneca

Die Belegschaft von Henogen wurde vor Kurzem aufgestockt, nachdem die bisherige Muttergesellschaft Novasep im November 2020 einen mehrjährigen Kooperationsvertrag mit dem schwedisch-britischen Pharmakonzern AstraZeneca unterzeichnet hat.

In den Henogen-Produktionsstätten sollen laut Vertrag Adenovirus-Vektoren für den Corona-Impfstoff von AstraZeneca produziert werden. Die Nachfrage nach dem mittlerweile in mehreren Ländern zugelassenen vektorbasierten Impfstoff ist extrem hoch und dürfte die Produktionskapazitäten der beiden Henogen-Werke für längere Zeit auslasten.

Novasep will sich auf Kerngeschäft konzentrieren

Der im französischen Lyon ansässige Mischkonzern Novasep ist nach eigenen Angaben ein führender Anbieter von Dienstleistungen im Bereich der Molekülproduktion und -reinigung für die Life-Science- und chemische Industrie. Allerdings hat das Unternehmen vor kurzem unter der Bezeichnung Rise-2 ein strategisches Programm gestartet, dessen Ziel eine Konzentration auf das Kerngeschäft ist.

So trennte sich Novasep bereits Anfang Januar von seiner im lothringischen Pompey ansässigen Chromatographie-Produktion, die an die deutsche Sartorius AG verkauft wurde. Der Verkauf von Henogen ist jetzt ein weiterer Schritt bei der angekündigten Fokussierung auf das Kerngeschäft.

Thermo Fisher auf Expansionskurs

Der in den Bereichen Pharma und Laborausstattung aktive US-amerikanische Mischkonzern Thermo Fisher ist für seine aggressive Übernahmepolitik bekannt. Erst im vergangenen Jahr hat das Unternehmen vergeblich versucht, das deutsch-niederländische Biotechnologie-Unternehmen Qiagen zu übernehmen.

Vor wenigen Tagen hat der CEO von Thermo Fisher, Marc Casper, auf der J.P. Morgan Healthcare Conference angekündigt, dass 2021 ein Jahr sein wird, in dem das Unternehmen seine langfristigen Pläne schnell vorantreiben wird, einschließlich einer vollen Pipeline von M&A-Deals.

Da passte die Verschlankungsstrategie von Novasep natürlich gut in das Konzept von Thermo Fisher. Der Corona-Impfstoffproduzent Henogen ist aber auch ein lukrativer Deal für die US-Amerikaner, da die Produktion des Unternehmens durch den AstraZeneca-Auftrag langfristig ausgelastet sein wird.

Das bestätigt auch der Vize-Präsident von Thermo Fisher, Michel Lagarde: „Das virale Vektorgeschäft von Novasep ist eine hervorragende strategische Ergänzung, da Thermo Fisher seine Kapazitäten für Zell- und Genimpfstoffe und -therapien weltweit weiter ausbaut.“

Nach Bekanntgabe des Übernahme-Deals am vergangenen Freitag legte der Kurs der Thermo-Fisher-Aktie deutlich zu. Er stieg um 1,25% auf 503,14 US-Dollar. Es deutet also vieles darauf hin, dass die Investoren die Akquisition des belgischen Corona-Impfstoffherstellers gutheißen.

Wie es weitergehen wird

Henogen soll in das Pharmaservicegeschäft von Thermo Fishers im Segment Laborprodukte integriert werden, so das Unternehmen in einer Mitteilung. Vorher muss die Übernahme jedoch noch von den beteiligten Aufsichtsbehörden genehmigt werden.

Da es sich bei Novasep um ein im Privatbesitz befindliches Unternehmen handelt, muss der Deal nicht von Aktionären abgesegnet werden. Darüber, wann die Transaktion abgeschlossen werden soll, machten die beteiligten Unternehmen keine Angaben.

Astrazeneca Logo RED_shutterstock_515472277_Roland Magnusson

AstraZeneca: Hier haben Anleger heute Lehrgeld gezahltDie Aktie des Pharmariesen AstraZeneca zeigt heute, warum Sie bei der Jagd nach Corona-Impfstoff-Gewinnern vorsichtig sein sollten.  › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Tobias Schöneich
Von: Tobias Schöneich. Über den Autor

Tobias Schöneich, Jahrgang 1982, begeistert sich seit der Jahrtausendwende und somit seit den Zeiten des New-Economy Booms für das Thema Börse und alles unmittelbar damit Verbundene.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter "GeVestor täglich". Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz