Thyssenkrupp: Der Niedergang der deutschen Industrie

Thyssen Krupp RED – shutterstock_1058019626

Die miese Bilanz von Thyssenkrupp ist mehr als ein individueller Schönheitsfehler. Sie unterstreicht den Niedergang der deutschen Industrie. (Foto: nitpicker / shutterstock.com)

Thyssenkrupp steckt tief in einer existenziellen Krise. Was sich seit Monaten abzeichnet, wurde mit Vorlage der Jahresbilanz in der vergangenen Woche noch einmal schmerzlich spürbar.

Die Verluste häufen sich, der Stellenabbau wird wohl noch ausgeweitet, die Dividende gestrichen. Die einzig profitable Sparte, das Aufzuggeschäft, steht möglicherweise vor dem Verkauf oder einem eigenständigen Börsengang. Die Veräußerung des Tafelsilbers soll das nötige Kapital einbringen, um den Rest des Ladens wieder auf Vordermann zu bringen. Falls das nicht gelingt und man die einzige Cash Cow verkauft hat, könnte es richtig eng werden für den Stahlgiganten aus dem Ruhrgebiet.

Thyssenkrupp: Maroder Industrieriese in guter Gesellschaft

Es ist also einiges an Risikobereitschaft gefragt, der anstehende Umbau wird tiefgreifend und schmerzhaft ausfallen, und ob er in eine bessere Zukunft führen wird, ist aktuell ungewiss. Dabei steht der Niedergang von Thyssenkrupp geradezu exemplarisch für die deutsche Industrie. Siemens steht seit Jahren vor ganz ähnlichen Problemen, und selbst Deutschlands Vorzeigebranche Nummer eins, die Autobauer, müssen um ihre Führungsposition an den Weltmärkten bangen.

Deutsche Ingenieurskunst genießt zwar einen weltweit guten Ruf, doch die Industriezweige, die uns zu einem der größten Exporteure der Welt gemacht haben, zählen allmählich sprichwörtlich zum alten Eisen. Die hiesige Stahlindustrie wie auch die Automobilbranche standen im 19. und 20. Jahrhundert für technologischen Fortschritt, für Wandel und Wohlstand, für Arbeitsplätze und Exporte. Es wurden viele Arbeiter und Fachkräfte benötigt, die von ihrem Geld gut leben und private Existenzen aufbauen konnten, das eigene Auto, das beheizte Eigenheim, der Kühlschrank in der Küche und die Waschmaschine im Keller wurden zum Standard in deutschen Haushalten. Marken wie Bosch, Siemens, Daimler, BMW oder Volkswagen sind aus dieser Erfolgsgeschichte kaum wegzudenken.

Deutsche Industrie – nicht zukunftssicher?

Mittlerweile aber ist es weniger die Mechanik, sondern vielmehr die Digitalisierung und Vernetzung, die mit Fortschritt und Zukunft assoziiert werden. Hinzu kommt das neue Klimabewusstsein, das auch politisch und gesellschaftlich neue Standards erforderlich macht. Nun offenbart sich das Dilemma der deutschen Industrie, die sich offensichtlich zu lang auf ihren früheren Erfolgen ausgeruht hat, anstatt in Zukunftstechnologien zu investieren. Was im 19. und 20. Jahrhundert noch für Euphorie und Wachstum sorgen konnte, hat im 21. Jahrhundert womöglich ausgedient.

Das deutsche Mobilfunknetz ist ein Flickenteppich, einige Regionen sind in Sachen Internetgeschwindigkeit scheinbar in den 1990er Jahren steckengeblieben, kurzum: Die deutsche Infrastruktur ist marode und die Industrie ist es auch. Der schöne Schein beginnt zu bröckeln. Der Niedergang von Thyssenkrupp steht exemplarisch für die Fehlentscheidungen ganzer Managergenerationen in den vergangenen 20 Jahren, die Erfolge verwaltet und Gewinne auf Vorstandskonten oder an Aktionäre überwiesen haben, anstatt in die Zukunft zu investieren.

Das rächt sich jetzt. Schöne Grüße von Tesla.

Thyssen Krupp RED – shutterstock_1058019626

ThyssenKrupp bleibt vorerst in der ZwickmühleUm seine Aufzugssparte zu verkaufen, tritt ThyssenKrupp nun in Verhandlungen mit zwei Finanzinvestoren. Die Anleger reagieren verschnupft. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
David Gerginov
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von David Gerginov. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz