Tiergesundheit: Zoetis übernimmt Abaxis für 2 Mrd. Dollar

Bayer RED – shutterstock_638062990 g0d4ather

Zoetis übernimmt Abaxis für 2 Mrd. Dollar. Die Prämie erscheint gering, doch der Preis ist absolut angemessen. (Foto: g0d4ather / Shutterstock.com)

Die Übernahme-Welle in der Biotech- und Pharmabranche rollt weiter. Gestern verkündete der Tiergesundheits-Konzern Zoetis die Übernahme des kleineren Rivalen Abaxis für 2 Mrd. US-Dollar.

Der Deal passt zur Zoetis-Expansionsstrategie. In den vergangenen Jahren hat der Konzern mehrfach Übernahme-Deals eingefädelt und im Zuge der US-Steuerreform wurden weitere Zukäufe in Aussicht gestellt.

Mit der jetzigen Übernahme von Abaxis will Zoetis die Angebotspalette in der Diagnostiksparte ausbauen, ein Bereich der zweistellige Wachstumsraten aufweist. Bereits im kommenden Jahr soll sich die Übernahme positiv auf die Ergebnisse auswirken.

Aktie schießt auf Angebotspreis: Markt erwartet reibungslosen Deal

Das Management des Übernahme-Kandidaten hat den Dealbedingungen bereits zugestimmt und empfiehlt den Aktionären die Angebotsannahme. Je Aktie legt Zoetis 83 Dollar auf den Tisch, ein Aufschlag von rund 16% auf den Vortagesschlusskurs.

Stimmen die Aktionäre der Übernahme zu, soll der Deal bis Ende des Jahres über die Bühne gebracht werden.

Der Markt erwartet einen reibungslosen Deal. Die Zustimmung der Behörden und der Aktionäre gilt als sehr wahrscheinlich. Dementsprechend notiert die Aktie mit 82,85 Dollar auch nur minimal unter dem Angebotspreis.

Zwischenzeitlich wurde sogar mehr als im Übernahme-Vertrag ausgemacht bezahlt – ein Hinweis darauf, dass einigte Investoren sich sogar eine Nachbesserung oder Gegenofferte vorstellen könnten.

Übernahme-Prämie geringer als zuletzt – Preis dennoch für die Investoren zufriedenstellend

Die Prämie von 15,7% erscheint im Vergleich zu anderen Übernahmen in dem Sektor niedrig, doch muss beachtet werden, dass die Aktie seit Jahresbeginn in einem schwierigen Markt bereits um über 40% zulegte.

Bayer RED – shutterstock_659942269 Alfred Sonsalla

Bayer plant Abspaltung der KunststoffsparteBayer vor Abspaltung seiner Kunststoffsparte. Dies könnte den größten Börsengang in Deutschland seit Jahren bedeuten. › mehr lesen

Gemessen an der durchschnittlichen Umsatzprognose der Analysten für das im April angelaufene Geschäftsjahr 2018/2019 liegt der Multiplikator bei etwa 7 und gemessen am Gewinn bei über 40. Ein Schnäppchen ist Abaxis für Zoetis daher nicht.

Zoetis-Investoren reagieren mit leichten Kursabschlägen

Während sich die Aktie des Übernahme-Kandidaten im Zuge der Dealankündigung um 15,5% verteuert, geht es mit der Zoetis-Aktie etwas nach unten. In einem festeren Markt verliert die Aktie 0,7%.

Investoren verstehen zwar die Logik des Deals, halten jedoch – vereinzelt – den Kaufpreis für zu hoch. Dass die Bieteraktie im Zuge einer Übernahme verliert, ist jedoch nicht ungewöhnlich. Geld fließt ab und das Risiko steigt. Denn inwiefern sich eine Übernahme bezahlt macht, hängt unter anderem auch vom Integrationserfolg und Marktumfeld ab, zwei Faktoren, die schwer vorhersehbar sind.

Häufig ist eine Transaktion wertsteigernd und mittelfristig positiv für den Käufer, doch eben nicht immer.

Zoetis: Interessante Investitionsmöglichkeit im krisenrobusten Tiergesundheitssegment

Zoetis ist eine Abspaltung des Pharma-Riesen Pfizer, um den vor einiger Zeit selbst Übernahme-Gerüchte kreisten. Unter anderem wurde auch der Leverkusener Bayer-Konzern auf der Käuferseite vermutet.

In den vergangenen Monaten verflüchtigten sich die Gerüchte jedoch und Zoetis dürfte 2018 eher auf der Käufer- denn auf der Verkäuferseite stehen. Bei Bekanntgabe des Deals wurden weitere Zukäufe in Wachstumsbereiche in Aussicht gestellt.

Zoetis ist gut positioniert und hat mit dem Übernahme-Kurs den Investoren in den vergangenen vier Jahren über 150% Gewinn eingebracht. Die Aktie ist nach wie vor einen genaueren Blick wert, jedoch nicht vor dem Hintergrund, dass Zoetis selbst übernommen wird.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Jens Gravenkötter
Von: Jens Gravenkötter. Über den Autor

Ein gewiefter Börsen-Profi leitet die Recherche beim "Übernahme-Gewinner". Jens Gravenkötter ist Chefredakteur bei dem erfolgreichen neuen Service.