Trotz Corona bestätigt Hornbach seine Gesamtjahreserwartungen

hornbach

Die Quartalszahlen liegen deutlich über dem Vorjahr: Trotz Corona blickt Hornbach optimistisch auf das laufende Geschäftsjahr. (Foto: defotoberg/Shutterstock)

Heute früh haben die beiden unter den Namen „Hornbach“ firmierenden Unternehmen ihre Eckdaten für das erste Quartal 2020/21 vorgelegt, das im Mai geendet hatte. Sowohl die Hornbach Holding GmbH & Co KGaA als auch die Hornbach Baumarkt AG konnten in nahezu wortgleichen Ad-hoc-Meldungen davon berichten, dass Umsatz und Ertrag im Vergleich zum Vorjahresquartal sprunghaft gesteigert werden konnten.

Holdingstruktur im Überblick

Um dies zu verstehen, muss man sich zuerst einen Einblick in die Konzernstruktur verschaffen. Daraus wird ersichtlich, dass die Hornbach Holding AG & Co. KGaA die Muttergesellschaft der Hornbach-Gruppe ist. Sie ist selbst operativ nicht tätig, sondern ist lediglich eine Holding, die an mehreren Gesellschaften beteiligt ist. Die mit Abstand größte und wichtigste Beteiligungsgesellschaft ist die Hornbach Baumarkt AG, in dem der europaweite Do-it-yourself-Einzelhandel mit Bau- und Gartenmärkten sowie der DIY-Onlinehandel angesiedelt ist.

An ihr hält die Holding einen Aktienanteil von 76,4%. Von untergeordneter Bedeutung sind demgegenüber die Teilkonzerne Hornbach Baustoff Union GmbH (regionaler Baustoffhandel) und die Hornbach Immobilien AG, in der ein Großteil des Immobilienvermögens der Hornbach-Gruppe angesiedelt ist und die Standortentwicklung der Unternehmensgruppe vorangetrieben wird. Beide Aktien werden im Prime Standard der Deutschen Börse geführt. Die Hornbach Holding ist Mitglied im SDAX.

Quartalszahlen deutlich über Vorjahr

Doch zurück zur heutigen Unternehmensmeldung. Nach vorläufigen Ergebnissen konnte der Konzernumsatz in der Hornbach Holding im Auftaktquartal um 17,8% auf 1.577 Millionen Euro von 1.338 Millionen Euro im vergleichbaren Vorjahresquartal gesteigert werden. Das um nicht-operative Ergebniseffekte bereinigte Betriebsergebnis erhöhte sich im Konzern um rund 78% auf 173 Millionen Euro von 97 Millionen Euro im Vorjahr.

Auslöser dieser überproportionalen Ergebnisverbesserungen in der Hornbach Holding war das starke Umsatzwachstum in den 160 Bau- und Gartenmärkten des Teilkonzerns Hornbach Baumarkt AG. Hier konnte der Konzernumsatz um 18,4% auf 1.492 Millionen Euro gesteigert werden. Damit war die Hornbach Baumarkt AG für knapp 95% der gesamten Holdingerlöse verantwortlich.

Trotz Corona werden die Erwartungen bestätigt

Sie werden sich bestimmt fragen, wie das möglich ist. Waren denn die Baumärkte von Hornbach nicht wegen der Corona-Krise geschlossen? Doch, waren sie, in der Tat, zumindest 64 von ihnen, und das auch für einige Wochen. Parallel dazu lief jedoch das Online-Geschäft unverändert weiter, und als dann die Bau- und Gartenmärkte wieder öffnen durften, kam ein freundliches Frühjahrswetter hinzu, das dann im Mai für einen Umsatzzuwachs von sage und schreibe 34% gesorgt hat.

Diese Vorgaben des ersten Quartals sind so gut, dass sogar die im Geschäftsbericht 2019/20 veröffentlichte Prognose für das laufende Gesamtjahr 2020/21 unverändert gehalten kann. So hält es der Vorstand weiterhin für wahrscheinlich, dass die Konzernumsätze im gesamten Geschäftsjahr in etwa das Niveau des Geschäftsjahres 2019/20 in Höhe von rund 4,7 Milliarden Euro erreichen kann. Beim um Einmaleffekte bereinigten Konzernbetriebsergebnis rechnet der Vorstand mit einem leicht unter dem Vorjahreswert von 227,0 Millionen Euro liegenden Ergebnis.

Derart gute Zahlen kamen an der Börse gut an. Der Aktienkurs der Hornbach Holding kletterte im morgendlichen Handel um knapp 9% auf 69 Euro an. Der Allzeithöchststand von 78,90, erreicht im Juli 2017, ist die Aktie nicht mehr allzu weit entfernt.

hornbach

Hornbach: Mit neuem Chef zu alter Stärke?Der Baumarkt-Betreiber Hornbach bekommt zu Beginn des neuen Jahres einen neuen Chef. Was bedeutet das für das operative Geschäft und für die Hornbach-Aktie? › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
thilo-hassler-experte
Von: Peter Thilo Hasler. Über den Autor

Peter Thilo Hasler ist seit über 25 Jahren als Finanzanalyst tätig, zunächst für einige große Investmentbanken, seit 2010 in seiner eigenen Research-Firma. Als Analyst berät er namhafte Fondsmanagern und Vermögensverwalter weltweit.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Peter Thilo Hasler. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz