Trotz vieler Krisenherde: Goldpreis bleibt unter Druck

Nach dem starken Anstieg beim Gold, bleibt der Preis erst einmal unter Druck. Das ist eine normale Korrektur, die jetzt wieder günstige Einstiegspreise bietet. (Foto: Rob Bayer / shutterstock.com)

Bei all den Krisenherden bleiben die Edelmetalle klar im Fokus der Investoren.

Allerdings muss Ihnen auch klar sein, dass die aktuellen Ereignisse wie der Terror-Anschlag in Nizza und auch der abgewehrte Militärputsch in der Türkei keine langfristigen Auswirkungen für die Finanzmärkte haben.

Das zeigt sich auch heute beim Start in die neue Börsenwoche: So legt weder der Goldpreis massiv zu, noch geben die Standard-Aktien heute deutlich nach.

Die Goldmärkte werden derzeit von anderen Dingen angetrieben – oder aber auch zur Korrektur gebracht.

Nach den zuletzt starken Zuwächsen beim Goldpreis ist es gut möglich, dass wir in den kommenden Tagen eher schwächere Preise beim Gold sehen werden.

Die Goldaktien haben sogar noch stärker hinzugewonnen.

Technische Korrektur beim Gold kann sich noch ausweiten

Hier ist eine technische Korrektur gut möglich und diese bietet Ihnen als Rohstoff-Investor immer auch die Möglichkeit, wieder günstiger bei Qualitäts-Aktien einzusteigen.

Während Standard-Aktien in den vergangenen Wochen schon stark unter Druck gekommen sind, notieren eben große Minen-Werte wie Goldcorp oder auch Silver Wheaton auf den höchsten Niveaus seit dem Sommer 2015.

Mehr ist aber auch noch nicht passiert bei der Rohstoff-Aktien. Hier ist noch enormes Erholungs-Potenzial. Das sehe ich wiederum bei den Standard-Aktien kaum noch.

Übernahme-Poker um Xstrata: Glencore eröffnet das SpielGlencore will Xstrata übernehmen. Ein neuer Rohstoff-Gigant würde entstehen. Die Konkurrenten wollen das verhindern. › mehr lesen

Insbesondere beim Blick nach Nordamerika wird das deutlich: Sowohl der S&P 500 als auch der Dow-Jones-Index erreichten in der vergangenen Woche neue Allzeithochstände.

Da jedoch das Gewinn-Wachstum bei den Standard-Aktien kaum noch zulegt, wird diese Gewinn-Rallye wohl bald zum Ende kommen.

Die großen Minenwerte hingegen fangen erst jetzt wieder an, große Gewinne einzufahren. Wie groß diese Gewinne sind, werden wir schon den nächsten Wochen erfahren, wenn die Bilanzen zum 2. Quartal vorgelegt werden.

Ein Aspekt ist hierbei ganz entscheidend: Schaffen es die großen Minen-Konzerne weiterhin, die Kosten niedrig zu halten? In vergangenen Monaten hat sich immer wieder gezeigt, dass die Minen-Konzerne genau dazu in der Lage sind.

So liegen bei vielen Unternehmen aktuell die Gesamtkosten der Produktion nur noch im Bereich um 900 Dollar pro Unze. Das ist ein extrem attraktiver Wert bezogen auf den aktuellen Goldpreis von rund 1300 Dollar.

Das wird spannend: BHP Billiton am Mittwoch mit Bilanzdaten

Aber auch außerhalb des Goldsektors stehen jetzt Bilanzdaten auf dem Programm. So wird im Wochenverlauf der Minen-Konzern BHP Billiton die aktuelle Bilanz zum 2. Quartal präsentieren. Am Mittwoch ist es dann soweit.

Durch die zuletzt klar gestiegen Rohstoff-Preise in vielen Segmenten ist auch hier mit einem deutlichen Anstieg beim Gewinn zu rechnen. Das dürfte der Aktie von BHP Billiton weiteren Aufschwung verleihen.

Sie sehen: Die Entwicklung im Rohstoff-Segment bleibt extrem spannend.

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Heiko Böhmer. Über den Autor

Ob DAX-Titel, Rohstoff oder Emerging Marktes-Aktie: Heiko Böhmer bringt Ihnen in seinem täglichen Newsletter diese Themen näher. Neue Trends findet er dabei vor allem auf den vielen Reisen zu Finanzmessen im In- und Ausland, über die er in seinem Newsletter ausführlich berichtet.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt