Trump sorgt für Turbulenzen an den Märkten

DAX Anzeigetafel RED – Deutsche Börse AG

Ein Tweet von Trump und die Märkte brechen ein. Über 3 Prozent ging es über Nacht teilweise nach unten. Die Lücke wurde heute zur Hälfte wieder geschlossen. (Foto: Deutsche Börse AG)

Da ist er endlich! Der Rücksetzer, auf den so viele Analysten gewartet haben. US-Präsident Trump erlöst uns von unseren Sorgen und schickt die weltweiten Aktienmärkte auf Talfahrt! Nein, ganz so schlimm war es dann auch nicht. Die Kursverluste wurden inzwischen schon wieder halbiert. Die Bullen sind also weiterhin am Drücker.

Was war geschehen?

Der zähe Handelskonflikt mit China ist schuld. Sie wissen schon, dass ist dieser Konflikt, von dem wir jede Woche hören durften, mit welch tollen Deal er gelöst werden würde. Und nachdem das jetzt offensichtlich doch nicht so ist, obwohl es immer wieder betont wurde, hat Trump jetzt einmal ein Machtwort getweetet.

Ihm ginge es nicht schnell genug. Wenn es jetzt bis Ende Freitag keinen Deal gäbe, dann würde er Strafzölle von 10 auf 25 Prozent anheben und sogar für alle anderen Artikel, für die es bislang keine Zölle gibt, ebenfalls 25 Prozent verlangen. Der Markt reagierte entsprechend überrascht.

5 Minuten-Chart des DAX der vergangen 2 Tage

Sie sehen, dass der DAX auf Xetra-Taktung deutlich über 200 Punkte verlor. Danach ging es erst einmal rauf Richtung 12.250, bevor wir zwischenzeitlich auf 12.140 abrutschten.

Erst zum Nachmittag zogen die Kurse dann wieder deutlich an. Die 12.300er Marke ist schon wieder zum Greifen nahe.

Dax30 – Alles läuft nach Plan!

Dax30 – Alles läuft nach Plan!Herzlich willkommen zu einer neuen Ausgabe des Video-Newsletters „John Gossens Daily Dax“. Täglich analysiere ich für Sie den Dax Index und einen Dax30 Einzeltitel. Kreuzunterstützung durchbrochen Heute ist es nun… › mehr lesen

Es ist also eigentlich gar nicht viel passiert. Möchte man meinen. Klar, viele Marktteilnehmer wurden auf dem falschen Fuß erwischt. Aber wir befinden uns nur knapp 100 Punkte unter dem Stand von Freitagabend. Das hätte wesentlich dramatischer sein können!

Wir haben schließlich immer noch die Ziele von möglichen Konsolidierungen bei 12.100 und 11.850 im Hinterkopf. Doch diesen Gefallen haben uns die Bullen nicht getan. Das liegt aber auch daran, dass aus China eine wichtige Nachricht kam. So werde man am Mittwoch nach USA reisen um weiterzuverhandeln. Das war nach dem Tweet von Trump erst einmal nicht klar.

Alles im Lot – DAX wieder im alten Trendkanal

Die Übertreibung ist vorbei. Der DAX hatte den Aufwärtskanal durch die Überhitzung nach oben verlassen. Jetzt befindet er sich wieder im Kanal und am oberen Ende. Die Kurse können also gemächlich weiter steigen. Platz nach unten sind gut 200 Punkte.

Unterm Strich gab es nur ein kleines Beben. Viel entscheidender wird jetzt sein, was bis Freitag passiert. Kommt es zu einem Deal der USA mit China? Dann wird die Börse frohlocken. Dabei ist es vermutlich gar nicht mehr so wichtig, wie dieser Deal aussieht. Es geht eher darum, dass sich beide Parteien einigen konnten und vor allem das leidige Thema endlich vom Tisch ist.

Richtig viel Abwärtspotential gibt es also nur, wenn es weiter eskaliert und sich die Fronten verhärten. Ob Trump das zulässt, ist aktuell fraglich. Gute Börsenkurse sind ihm heilig. Somit ist mein Tipp, dass er mit der Nachricht auf Twitter nur noch einmal auf den Tisch hauen wollte, um zu zeigen, wer der Chef ist. Letztlich wird er wohl aber auch Zugeständnisse machen können, damit die Börsen nicht steiler nach unten krachen. Garantiert ist das allerdings nicht. Trump kann jederzeit überraschen.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Berkholz. Über den Autor

Michael Berkholz entdeckte vor einigen Jahren seine Leidenschaft fürs Trading und gibt sein Wissen heute mit großer Leidenschaft an seine Leser weiter.