Trumps Pläne und die schöne neue amerikanische Dominanz

Donald Trump will hoch hinaus. Die USA sollen Export-Weltmeister auf dem Energiemarkt werden. Hier erfahren Sie die Details. (Foto: Hadrian / Shutterstock.com)

Donald Trump will hoch hinaus; die USA sollen Export-Weltmeister auf dem Energiemarkt werden – also noch ein Grund, warum Kohlekraftwerke wieder aufgemacht werden.

Die USA produzieren übrigens seit über eine Dekade recht regelmäßig 4 Mrd. MWh pro Jahr.

Dabei beträgt der Anteil der Nuklear-Energie im Durchschnitt gerade einmal 19,5%. Das sind etwa 800 Mio. MWh.

So produzieren die USA Strom

Erdgas ist Marktführer. 33,8% der Energiegewinnung sind hierfür verantwortlich. Kohle ist auch nicht schlecht dabei mit 30,4%.

Dieser Anteil sollte 2017 ansteigen, denn Trump hat sich ja speziell die ausrangierten Kohlekraftwerke zur Brust genommen.

Es müssen neue Arbeitsplätze geschaffen werden –koste es, was es wolle.

Wider Erwarten macht die Stromerzeugung mit alternativen Quellen gar nicht so wenig aus: Ganze 14,9% kamen im vergangenen Jahr aus erneuerbaren Energiequellen.

Davon stammen 6,5% aus der Wasserkraft, 5,6% von der Windenergie, Biomasse bringt 1,5% und Geothermie immerhin noch 0,4%.

Solar-Energie ist allerdings deutlich ausbaufähig; gerade einmal 0,9% der gesamten US-Produktion werden in Form von Sonnenstrahlen produziert.

Trump hat gestern Abend große Ziele angekündigt, aber der Markt glaubt ihm nicht.

Zwar haben heute einige Energie-Riesen mit einem Aufwärts-Gap eröffnet, jedoch wurde dies schnell wieder abverkauft.

Tesla Aktie: Warum Investor Ron Baron weiter an Tesla glaubtStarinvestor Ron Baron ist von der Tesla-Aktie weiter überzeugt und verweist auf einen wichtigen Punkt, den Anleger gerne übersehen. › mehr lesen

Die Vorschuss-Lorbeeren des Präsidenten sind offenbar verschossen. Die Investoren wollen lieber klare Pläne sehen, wie er seine Ziele erreichen kann und nicht nur hohle Worte.

Optionen-Handel mit alternativen Energiequellen

Der Trend ist zum Glück auch im Markt angekommen; neben Tesla gibt es reichlich andere Unternehmen an den Börsen, die auf erneuerbare Energie setzen.

Die Kurse sollten eigentlich stabil nach oben gehen, denn früher oder später werden Lösungen für den Klimaschutz benötigt.

Natürlich ist das eigentlich schon jetzt der Fall, aber selten reagiert die Menschheit im Kollektiv besonnen und vorausschauend.

Deshalb muss irgendwann der Knall kommen, an dem auch jeder Kritiker verstanden hat, dass ich die Welt ändert. Über den Grund kann dann meinetwegen immer noch diskutiert werden.

Für Sie als Anleger bedeutet das: Seien Sie wachsam!

Es gibt immer wieder einmal Neueinsteiger im Markt, die viel versprechen und deren Kurse zu Beginn in die Höhe schießen. Doch überprüfen Sie genau, in welche Werte Sie investieren!

Tesla ist eine Bank in der Hinsicht. Auch wenn der Begriff an der Börse nicht mehr wirklich positiv verknüpft ist; orientieren Sie sich an dem Kursverlauf von Elon Musks Baby.

Auch hier gab es zum Start Höhen und Tiefen.

Nutzen Sie diese Schwankungen geschickt beim Optionen-Trading aus, können Sie sicherlich eine solide Rendite erwirtschaften.

Und vor allen Dingen: Achten Sie auf politische Börsen! Der Effekt der Trump-Rede war heute nach 5 Handelsminuten verpufft.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Berkholz. Über den Autor

Michael Berkholz entdeckte vor einigen Jahren seine Leidenschaft fürs Trading und gibt sein Wissen heute mit großer Leidenschaft an seine Leser weiter.