Türkische Anleihen: Hohe Zinsen, sehr hohes Risiko – 7% möglich

Suchen Sie hohe Zinsen und Renditen für Ihr privates Vermögen!

Ihr Vorteil: Auch in den zinsarmen Zeiten wie aktuell gibt es noch hohe Renditen – etwa für türkische Anleihen, für die jetzt massiv geworben wird.

Diese bringen Renditen von etwa 3% bis auf fast 7%. Das Rating ist mit bis zu „Aaa“ sogar sehr hoch, sodass Sie auf den ersten Blick ein Investment riskieren könnten.

Auf der anderen Seite gilt, dass die Renditen das Risiko nur unzureichend widerspiegeln.

Denn: Die Anleihen lauten teilweise auf türkische Lira. Diese Währung ist grundsätzlich zunächst nicht besser oder schlechter als der Euro.

Sie können investieren, nur ist die Anleihe damit vergleichsweise schlecht zu kalkulieren.

Schuldner der am besten verzinsten Anleihen ist die „EIB“, die europäische Investitionsbank.

Investieren mit anderem Schuldner

Wegen dieser Bank ist auch das Rating günstig, da die Bank als ausgesprochen solvent gilt. Die Anleihen selbst könnten daher bei den Renditen von 6% bis 7% eine Empfehlung wert sein – zumal auch die Laufzeit stimmt.

Die Titel laufen bis etwa 2015 und 2016, sodass eine Zinserhöhung den Kursen bei weitem nicht soviel anhaben würde wie etwa langlaufenden Anleihen, die noch dazu ein hohes Risiko haben.

Das heißt: Bezogen auf die Kurseffekte sind beispielsweise Mittelstands-Anleihen riskanter.

Fremdwährungs-Anleihen = hohes Risiko

Auf der anderen Seite gilt, dass das spezifische Risiko dieser Titel vergleichsweise hoch ist. Denn:

  • Währungs-Spekulationen sind grundsätzlich kaum zu kalkulieren. Wer beispielsweise auf den Dollar setzt und die Kursentwicklung für 3 Jahre zugrunde legt, kann Spannweiten von mehr als 25% einrechnen.
  • Dies würde bei Anleihen, die zu einem bestimmten Datum enden, schon fatal sein. Denn wenn Sie ausgerechnet am falschen Ende ausgezahlt werden, sind die Verluste über hohe Zinsen kaum auszugleichen. Noch weniger kalkulierbar sind die türkischen Währungs-Entwicklungen.
  • Kaum jemand hat die Währung in den vergangenen Monaten beobachtet, sodass Sie, sollten Sie nicht Währungs-Experte sein, kaum über die aktuelle Kursentwicklung der vergangenen 3 Tage berichten könnten.
  • Sie kennen vermutlich ebenso wenig wie wir Spezifikat der Regierungs-Arbeit in Ankara oder Istanbul. Das bedeutet: Die türkische Lira ist in der Hand von Kräften, die zumindest kaum jemand einschätzen kann.
  • Zudem können Sie die Kräfte an Währungsmärkten schon deshalb kaum kalkulieren, weil hier ungewöhnlich viele Hedge-Fonds mitspekulieren. Dabei wird die Währung in den nächsten Jahren v. a. wieder unter Druck geraten, wenn der EU-Beitritt der Türkei diskutiert wird.

GeVestor meint

Die Rendite ist nur auf den ersten Blick attraktiv. Wir meinen, die Entwicklung kann zu einem kräftigen Minus führen.

Das Risiko bei Fremdwährungs-Anleihen ist auch dann hoch, wenn der Emittent eine Europäische Investitionsbank ist.

3. September 2012

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Jan Aalto
Von: Jan Aalto. Über den Autor

Jan Aalto ist der Experte für Wirtschaft und Geldanlage.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt