Tui: Spannende Hauptversammlung steht bevor

Der deutsche Leitindex DAX marschiert wieder Richtung 12.000 Punkte; heute legte er um knapp 1% zu und kletterte auf 11.774 Punkte.

Für positive Stimmung sorgten Kursgewinne an der Wall Street in New York.

Blicken wir jetzt schon auf den Dienstag: Morgen findet die Hauptversammlung des Touristik-Konzerns Tui statt.

Der in Hannover und Berlin ansässige Konzern wird dort u. a. noch einmal die Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr 2015/2016 (bis Ende September) präsentieren.

Zudem sollen dort die Zahlen für das 1. Quartal des Geschäftsjahres 2016/2017 (bis Ende Dezember) vorgelegt werden.

Die jüngsten Geschäftszahlen von Tui im Überblick

Im Ende September abgelaufenen Geschäftsjahr 2015/16 stieg das operative Ergebnis aus fortgeführten Geschäftsbereichen (bereinigtes EBITA) um 5% auf 1,01 Mrd. €.

Nicht enthalten ist dabei die Sparte Travelopia, die verkauft werden soll.

Auf Basis konstanter Wechselkurse lag das Plus sogar bei 14,5%. Der Umsatz aus fortgeführten Geschäftsbereichen legte auf Basis konstanter Wechselkurse um 1,4% auf 17,2 Mrd. € zu.

Besonders gut lief es im zurückliegenden Geschäftsjahr in der Kreuzfahrt-Sparte mit Marken wie Tui Cruises und Hapag-Lloyd:

Der operative Gewinn stieg in dieser Sparte im Geschäftsjahr 2015/2016 um rund 2/3auf 130 Mio. €.

Der Umbau zum „Hotel- und Kreuzfahrtschiffkonzern“ sei im Plan, berichtet Tui-Chef Fritz Joussen.

Er lieferte schon vor der Hauptversammlung einen überraschend langfristigen Ausblick zur Gewinn-Entwicklung:

Im laufenden Geschäftsjahr 2016/2017 soll der operative Ertrag um 10% zulegen. Dieses Tempo soll in den folgenden beiden Jahren beibehalten werden.

Auf der morgen stattfindenden Hauptversammlung wird der Touristik-Konzern eine Dividende in Höhe von 0,63 € je Aktie vorschlagen. Das bedeutet gegenüber dem Vorjahr ein Plus von 12,5%.

Auf Basis des aktuellen Kurses der Tui-Aktie von 13,76 € entspricht das einer Dividendenrendite von rund 4,6%.

Russischer Investor baut seinen Einfluss aus

Der russische Tui-Großaktionär Alexej Mordaschow hat seit dem 12. Dezember mehrere Dutzend Aktienpakete des deutschen Reise-Giganten gekauft und dafür einen hohen 2-stelligen Millionen-Betrag ausgegeben.

An der Börse wird über das Motiv gerätselt:

Die defensive Variante: Mordaschow will seinen Anteil an Tui von derzeit rund 22 auf gut 25% aufstocken, damit kein anderer Investor Tui mehrheitlich übernehmen kann.

Die offensive Variante: Der Russe selbst strebt eine Mehrheits-Beteiligung an. Ab 30% müsste Mordaschow allen Aktionären ein Übernahme-Angebot machen.

Fazit

Unabhängig von den Käufen des Großaktionärs ist die Tui-Aktie aus meiner Sicht nach wie vor unterbewertet.

Neben der fundamentalen Unterbewertung bietet eine mögliche Übernahme durch den russischen Milliardär Alexj Mordaschow eine Zusatz-Chance.

13. Februar 2017

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Rolf Morrien. Über den Autor

Rolf Morrien ist nicht nur Chefredakteur von „Morriens Einsteiger-Depot“, dem „Depot-Optimierer“, von „Das Beste aus 4 Welten“ und von „Rolf Morriens Power Depot“, er ist auch einer der renommiertesten Börsenexperten Deutschlands.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Rolf Morrien. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt