Twitter-Aktie: Einstiegschance oder der Beginn einer massiven Korrektur?

Die erfolgsverwöhnte Twitter-Aktie musste zuletzt einen Rückschlag hinnehmen. Einstiegschance oder nicht? (Foto: Twin Design / shutterstock.com)

Es ist noch gar nicht so lange her, da betrat das Unternehmen Twitter das rutschige Börsenparkett.

Die Meinungen darüber waren zweigeteilt: Während die eine Seite vor einem Einstieg warnte, war die andere voll des Lobes. Dabei haben – wie sich jetzt herausstellt – die Optimisten  zumindest in den ersten zwei Monaten – Recht behalten.

Erfolgreiches Börsendebüt

Als Twitter Anfang November den Börsensprung wagte, wurde der Ausgabepreis im Vorfeld immer wieder nach oben gesetzt. Schließlich gab es die Anteilsscheine zum Ausgabekurs von 26 US-$. Bereits in den ersten Tagen konnten die Papiere dann deutlich zulegen und auch im Dezember setzte sich die Kursaufschwung fort.

Kursrutsch am Freitag

Bis zu einem Kurs von 73 US-$ reichte die Aufwärtsbewegung, bevor am vergangenen Freitag das vorläufige Ende kam. Die Aktie brach um mehr als 13 % ein. Dabei beträgt die Marktkapitalisierung des Unternehmens jetzt immer noch rund 35 Mrd. US-$, rund 25 Mrd. €.

Einen Auslöser des Kursrutsches sucht man vergebens. Vielmehr scheint es, als ob die sich Anleger wegen der Entwicklung der Aktie – immerhin ist das Unternehmen mehr Wert als beispielsweise Beiersdorf und Adidas – Sorgen machen, dass es mit der Party schon bald vorbei sein könnte und nahmen die bisherigen Gewinne mit.

Wachstumsfantasie contra hohe Bewertung

In nüchternen Zahlen betrachtet ist die Aktie auch nach dem Kursrutsch extrem hoch bewertet: Twitter wird mit aktuell mit einem Kurs-Umsatz-Verhältnis (auf Basis der 2014er-Prognosen) von über 50 bewertet. Das ist schon außerordentlich hoch. Einen Gewinn erwarten die Analysten auch 2014 noch nicht. Und selbst wenn das Unternehmen hier positiv überraschen sollte, dürfte das Kurs-Gewinn-Verhältnis 2014 im hohen dreistelligen, wenn nicht gar vierstelligen Bereich liegen.

Twitter-Aktie verliert durch Morgan Stanley-AbwertungDie Investmentbank Morgan Stanley hat das Rating der Twitter-Aktie gestern auf „Underweight“ abgesenkt und der Kurs fiel um fast 4 Prozent. › mehr lesen

Das sind schon eine Menge Vorschusslorbeeren. Aber eben trotzdem noch alleine kein Grund für fallende Kurse. Eine Enttäuschung darf sich das Unternehmen bei dieser Erwartungshaltung allerdings nicht erlauben.

Auf der anderen Seite punktet Twitter mit extrem hohen Wachstumsraten. Für 2014 rechnen Analysten mit einer annähernden Verdoppelung des Umsatzes. Wenn Twitter diese Wachstumsrate einige Jahre halten kann, wird die hohe Bewertung schnell verschwinden.

Nur für spekulative Anleger

Weiterhin scheiden sich an Twitter die Geister: Die einen halten die Aktie für hoffnungslos überbewertet, die anderen sehen einen neuen Stern am Himmel der Internetaktien.

Wer letztendlich Recht behalten wird, werden wir erst in einigen Jahren sehen. In jedem Fall ist die Twitter-Aktie ausschließlich etwas für spekulative Anleger und wird in den kommenden Monaten und Jahren sicherlich hohe Kursschwankungen (in beide Richtungen) produzieren.

Mir persönlich ist die Sache etwas zu „heiß“. Andere Internetwerte, beispielsweise Google, bieten ein besseres Chancen/Risiko-Verhältnis, auch wenn das Gewinnpotenzial hier selbstverständlich kleiner ist.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Sascha Mohaupt. Über den Autor

Chefanalyst Sascha Mohaupt ist der Experte für Innovationen und High-Tech. In dem wohl am schwierigsten zu durchschauenden Markt für Zukunftstechnologien gibt er konkrete Kaufempfehlungen. Als Chefredakteur des Innovation Investor teilt er exklusiv seine neuesten Empfehlungen und seine Leser investieren damit schon heute in die Welt von morgen.