Twitter Aktie: Kurssturz wegen rückläufiger Nutzerzahlen

Twitter Logo RED_shutterstock_170614805_Twin Design

Twitter verliert 1 Million Nutzer – die Twitter Aktie verliert 20 Prozent. Und das, obwohl die Quartalszahlen sonst gut aussehen. (Foto: Twin Design / shutterstock.com)

Die Berichtsaison ist in vollem Gange, und es gehört zum Tagesgeschäft, dass Analysten mit ihren Vorabschätzungen die Messlatte definieren, anhand derer Anleger die Bilanzen von Unternehmen positiv oder negativ aufnehmen – je nachdem, ob die Erwartungen erfüllt werden oder nicht.

Im Fall von Twitter war es nun vor allem eine Kennzahl, die zu Schockwellen an der Börse führte: Die Rede ist von den Nutzerzahlen. Analysten hatten hier einen leichten Anstieg vorhergesagt. Umso dramatischer stürzte die Aktie ab, als Twitter einen Nutzerrückgang um 1 Million auf „nur noch“ 335 Millionen mindestens monatlich aktive User weltweit bekanntgab.

Rückgang mit Ansage

Dabei basiert die rückläufige Entwicklung nicht einmal darauf, dass sich Nutzer enttäuscht oder empört von dem Kurznachrichtendienst abgewendet hätten. Stattdessen sind es die hauseigenen Bemühungen, Fake-Accounts und solche zu löschen, über die Hassbotschaften, Falschinformationen oder politische Propaganda gezielt verbreitet werden.

Ebenso wie andere soziale Netzwerke, allen voran Facebook, steht auch Twitter in vielen Ländern immer stärker unter Druck, gegen entsprechende Botschaften beziehungsweise Accounts vorzugehen. Nun wurde offenbar mit der Umsetzung begonnen, dies jedoch scheinbar nicht klar genug kommuniziert – anders ist die Diskrepanz zwischen Analystenerwartungen und Realität kaum zu erklären.

Ein weiterer Faktor, der sich offenbar auf die Nutzerzahlen ausgewirkt hat, ist die neue europäische Datenschutzgrundverordnung DSGVO, die Ende Mai in Kraft getreten ist und viele Nutzer, insbesondere kleinere gewerbliche Accountbetreiber, verunsichert haben dürfte.

Twitter Logo RED – shutterstock_759821500 AlesiaKan

Der große Dell-Trick: Enthaltungen als schweigende ZustimmungDer Übernahme-Kampf bei Dell ist hoch spannend. › mehr lesen

Twitter Aktie crasht trotz guter Quartalszahlen

Der unerwartete Rückgang der Nutzerzahlen schreckte Anleger jedenfalls auf und ließ die Twitter Aktie bereits vorbörslich um bis zu 17 Prozentpunkte abstürzen – und das trotz eigentlich guter Quartalszahlen.

Nachdem das Unternehmen im Vorjahreszeitraum noch einen Verlust in Höhe von 116,5 Millionen Dollar eingefahren hatte, bewegt es sich nun bereits das dritte Quartal in Folge in den schwarzen Zahlen. Unterm Strich konnte im abgelaufenen Quartal von April bis Ende Juni ein Gewinn von 100 Millionen Dollar erzielt werden, der allerdings maßgeblich begünstigt wurde durch einen einmaligen steuerlichen Effekt, der allein 42 Millionen dazu beisteuerte.

Der Umsatz legte im Vergleich zum Vorjahresquartal um 24 Prozent zu auf 711 Millionen Dollar. Dabei profitierte Twitter nicht zuletzt durch die Fußball-Weltmeisterschaft in Russland, die zur Hälfte noch in den Juni und somit in das Bilanzquartal fiel. Allein in diesen beiden Wochen erwirtschaftete Twitter im Kontext des Turniers demnach Werbeerlöse in Höhe von 30 Millionen Dollar.

Trotz des heftigen Kursverlustes, der an der US-Technologiebörse Nasdaq mehr als 20 Prozent ausmachte, notiert die Twitter Aktie langfristig betrachtet im Plus: Auf Jahressicht hat sie sich immer noch mehr als verdoppelt.

Dennoch zeigt der Kurssturz – nur einen Tag nach einem historischen Crash der Facebook Aktie – die zunehmende Nervosität der Anleger, gerade im Hinblick auf die datenschutzsensiblen sozialen Netzwerke, die zuletzt immer wieder in den Fokus öffentlicher Debatten geraten waren.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
David Gerginov
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.