Twitter-Aktie: Das Vögelchen sendet wieder Lebenszeichen

Die Aktie des US-amerikanischen Kurznachrichten-Dienstes Twitter geht aktuell nach unerwartet starken Zahlen durch die Decke. (Foto: Tero Vesalainen / shutterstock.com)

Totgesagte leben länger – kein Spruch könnte derzeit besser zur Aktie des Kurznachrichten-Dienstes Twitter passen:

Seit nunmehr 2 Jahren läuft die Aktie seitwärts und wurde lediglich von immer wieder aufkeimenden Übernahme-Spekulationen kurz in die Höhe getrieben.

Schwache Zahlen, ein nachlassendes Nutzer-Wachstum und anhaltende Verluste waren der Cocktail für die Kurs-Entwicklung der vergangenen Quartale.

Doch jetzt zeigt sich erstmals auch von operativer Seite wieder ein Hoffnungsschimmer:

Nach unerwartet starken Quartalszahlen schoss die Aktie zuletzt um knapp 20% in die Höhe.

Zwar notieren die Papiere damit immer noch deutlich unter dem Ausgabepreis des Börsengangs in 2014 (26 Dollar).

Aber die Anleger haben die Hoffnung, dass sich jetzt ein stabiler Aufwärtstrend entwickeln könnte.

Rasantes Wachstum und hohe Verluste

Bevor ich auf die aktuellen Ergebnisse eingehe, möchte ich Ihnen einen kurzen Einblick in die Historie des Unternehmens geben:

Die meisten von Ihnen kennen den Kurznachrichten-Dienst Twitter bestimmt.

Denn die Verbreitung von 140 Zeichen langen Nachrichten ist längst Alltag im Sammelsurium der sozialen Netzwerke geworden.

Entsprechend beeindruckend entwickelten sich die Umsätze des Konzerns.

Seit 2010 explodierten die Erlöse von 28 Mio. auf zuletzt 2,53 Mrd. Dollar. Den Sprung in die Gewinnzone schaffte Twitter in den vergangenen Jahren allerdings nicht.

Im letzten Jahr verbrannte der Technologie-Konzern noch 448 Mio. Dollar. Alleine in den zurückliegenden 5 Jahren summierten sich die Verluste auf über 2,6 Mrd. Dollar.

Zahlen über den Erwartungen

Mit den gerade gemeldeten Quartalszahlen konnte das US-Unternehmen erstmals seit Langem die Analysten-Schätzungen übertreffen.

Fußball-WM: Vergessen Sie Adidas & Co - der Gewinner heißt TwitterKaum eine Aktie profitiert so stark von der Fußball-WM wie die Twitter-Aktie. Der globale Medien-Hype lässt die Werbeeinnahmen steigen. › mehr lesen

Zwar waren die Umsätze mit 589,6 Mio. Dollar um 4% rückläufig, aber die Experten hatten mit einem noch stärkeren Einbruch gerechnet.

Statt, wie im vergleichbaren Vorjahres-Quartal, mit 103 Mio. Dollar fiel der Verlust mit 21 Mio. Dollar jetzt zudem deutlich geringer aus.

Twitter hat über 330 Mio. Nutzer weltweit

Im vergangenen Quartal konnte der Kurznachrichten-Dienst seine Nutzerzahl um 4 Mio. auf 330 Mio. ausweiten.

Peinlich allerdings: Der Konzern musste eingestehen, die Nutzerzahlen über Jahre falsch ausgewiesen zu haben.

Für den weiteren Jahresverlauf zeigte sich Firmenchef und Gründer Jack Dorsey ausgesprochen optimistisch, denn bis zum Jahresende will er endlich die Gewinnzone erreichen.

Dazu sollen v. a. die Sparmaßnahmen und strategischen Änderungen beitragen.

So hat Twitter zuletzt versucht seine Beliebtheit mit Live-Inhalten wie Sport-Übertragungen wieder zu steigern.

Zugleich hat Twitter angekündigt, das strikte Limit von 140 Zeichen zumindest teilweise zu lockern; eine begrenzte Nutzerzahl kann jetzt doppelt so viele Zeichen in ihren Tweets einsetzen.

Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer

Trotz der guten Ergebnisse zeigen sich die Analysten weiterhin skeptisch:

Von den 35 Analysten, die sich mit der Aktie beschäftigen, raten lediglich 2 zum Kauf.

Weitere 20 Experten sehen in dem Titel eine Halteposition, während immerhin 13 Banker zum Verkauf der Papiere raten.

Das durchschnittliche Kursziel liegt mit 15,86 Dollar deutlich unter dem aktuellen Kurs von 20,43 Dollar.

Sollte sich die operative Trendwende fortsetzen und der Konzern nachhaltig die Gewinnzone erreichen, könnte ein Stimmungs-Umschwung der Aktie aber wieder deutlichen Rückenwind verleihen.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Rene König. Über den Autor

Chefanalyst Rene König ist Experte für Aktien. Sein Fokus liegt auf der Analyse wegweisender Robotik-Unternehmen, die sich durch stabile Geschäftsmodelle und planbare Rendite auszeichnen.