Über Schmerzensgeld und Idiotinnen

Der DAX 30 läuft seitwärts. Das sehen Sie im untenstehenden Chart des DAX 30 auf Wochenschlusskurs-Basis auf den 1. Blick.

Es scheint, als wenn Sie dieses Seitwärts-Geschiebe schon eine ewige Zeit aushalten müssten und als ob es nie aufhören würde – es nervt.

Und es bringt Ihnen auch weniger Gewinn-Chancen bzw. weniger hohe Gewinne als in den Zeiten, in denen es klare Auf- oder Abwärts-Trends gibt.

Wenn es aber nach so einer langen Seitwärts-Phase wieder losgeht, geschieht das typischerweise mit großer Dynamik – und die Gewinne sprudeln.

Einen Teil Ihrer Gewinne können Sie dann getrost unter Schmerzengeld verbuchen – erst der Schmerz (jetzt), dann das Geld (in nicht all zu ferner Zukunft).

Analyse und Prognose per Wochenschlusskurs ist treffsicher

Wenn Sie die folgende Erklärung zum Chart auf Basis seiner Wochenschlusskurse (freitags, 20 Uhr, Börse Frankfurt) kennen, lesen Sie einfach beim Chart weiter.

Wenn es für Sie neu ist: Die Analyse eines Charts auf Basis seiner Wochenschlusskurse (hier der Chart des DAX 30) hat einen großen Vorteil:

Kursspitzen nach oben und unten, die im Laufe einer Woche entstehen, werden herausgefiltert.

Auf diese Weise stellt diese Sichtweise Trends besser und ruhiger dar. Für mittelfristige Trendbestimmungen ist das eine hervorragende Chart-Einstellung.

Gerade in schwankungsreichen Börsen-Phasen, in denen die Indizes im Wochenverlauf um mehrere 100 Punkte nach oben oder unten springen, ermöglicht die Betrachtung auf Basis der Wochenschlusskurse eine optimale mittelfristige Analyse.

DAX 30 notiert stabil oberhalb von 10.000 Punkten

dax-index_2016_10_10

Auf Wochenschlusskurs-Basis notierte der DAX 30 im 1. Halbjahr 2016 überwiegend unter 10.000 Punkte.

Im Juli sprang er nachhaltig über diese runde Marke und notiert seitdem oberhalb dieses psychologischen Widerstands. 5-stellige Notierungen sind keine Besonderheit mehr – ein gutes Zeichen.

DAX 30 wird mit großer Dynamik steigen

Eine Prognose mit Garantie, wann es wieder aufwärts geht, kann ich Ihnen natürlich nicht geben. Niemand kennt die Kurse von morgen. Aber meine jahrzehntelange Börsen-Erfahrung sagt mir, dass es aufwärts geht.

Ich ergänze, dass es mit großer Dynamik aufwärts gehen wird. Denn das ist typisch nach einer so langen Seitwärts-Phase, wie Sie diese im Chart sehen können.

Eine vergleichbare Marktlage hatten wir das letzte Mal im Jahr 2014. Seinerzeit explodierte der DAX 30 danach regelrecht und legte rund 50% zu.

Die 10.000 Punkte wurden pulverisiert und er marschierte bis über 12.000 Punkte.

Mich würde nicht überraschen, wenn er in den nächsten Wochen sein Allzeithoch pulverisiert und in Richtung 15.000 Punkte marschiert. – Unmöglich? Nun: Im Jahr 2014 hat er genau so eine 50%-Rally hingezaubert.

Gewinn-Serien . . .

Im Optionen-Profi wurden die Leser seinerzeit mit Serien von 100%-Gewinnen mehr als entschädigt.

Wie eingangs geschrieben: Einen Teil der Gewinne konnten sie auch als Schmerzensgeld für die vorherige zähe Wartezeit verbuchen. Es hat sich aber gelohnt.

Dass es wieder so kommt, ist das Szenario, das ich für wahrscheinlich erachte – Gewinne und Schmerzensgeld inklusive.

Zum guten Schluss: Heute vor 31 Jahren, also am 10.10.1985, verließ der US-amerikanische Filmregisseur, Schauspieler und Autor George Orson Welles diese Welt. Von ihm ist mein Zitat des Tages:

„Viele Menschen sind zu gut erzogen, um nicht mit vollem Mund zu sprechen, aber sie haben keine Bedenken, es mit leerem Kopf zu tun.“

Sofort denke ich an den US-amerikanischen Wahlkampf um das Präsidentenamt.

Abends, bei den Nachrichten, wenn unsere Bundestags-Politiker ihre Sprechblasen in die Kameras absondern, da denke ich so ganz still für mich manchmal: „Idiot“.

Und, da wir Gleichberechtigung haben, muss ich auch die „Idiotin“ nennen – obwohl, denken tue ich nur „Idiot“; Sie sicher auch. Oder haben Sie schon einmal „Idiotin“ gedacht?

Aber gemessen an dem, was an sprachlichen Absonderungen aus dem US-Wahlk(r)ampf über den großen Teich schwappt, ist mein im Stillen sogenannter Bundestags-Idiot immer noch ein glänzender Intellektueller – sorry, oder natürlich eine glänzende Intellektuelle.

© Rainer Heißmann – Weiterverbreitung nur mit Link auf den Originaltext gestattet

10. Oktober 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Rainer Heißmann. Über den Autor

Rainer Heißmann ist Autor für Wirtschafts- und Börsenfachpublikationen und Chefredakteur vom "Optionen-Profi". Außerdem ist er Autor des Buchs "Reich mit Optionen". Seine größte Stärke: Komplexe Sachverhalte so zu erklären, dass sie auch dem Nicht-Fachmann verständlich und nachvollziehbar werden.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Rainer Heißmann. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt