Übernahme-Boom an der Börse

Erfahren Sie jetzt, warum Börsengänge in Zeiten von Rekorden im Übernahmegeschäft wichtig sind. (Foto: NicoEINino / shutterstock.com)

In den vergangenen Tagen habe ich Ihnen hier im „Schlussgong“ mehrfach über anstehende oder zuletzt erfolgte Börsengänge in Deutschland berichtet.

Einige prominente Beispiele: In Kürze wird die Medizintechnik-Sparte des DAX-Konzerns Siemens, Healthineers, an die Börse gebracht und wenig später soll die Vermögensverwaltungs- und Fonds-Tochter der Deutschen Bank, DWS, folgen.

Darüber hinaus werden im laufenden Jahr noch Börsengänge des Fahrzeug-Zulieferers Knorr-Bremse, des Wissenschaftsverlags Springer Nature und des Wohnmobilherstellers Knaus-Tabbert erwartet. Zudem hat vor wenigen Tagen der IT-Sicherheits-Spezialist Cyan seinen Börsengang angekündigt.

Aus meiner Sicht ist es sehr wichtig, dass immer wieder neue Unternehmen an die Börse gehen und damit den Kurszettel verlängern. Denn auf der anderen Seite verschwinden immer wieder Unternehmen von der Börse – zumeist in Folge von Übernahmen durch Konkurrenten oder Finanzinvestoren.

Wenn den vielen Übernahmen keine neuen Börsengänge gegenüber stünden, würde Quantität und Qualität auf dem Kurszettel verloren gehen. Daher ist es wichtig, dass es regelmäßig Börsengänge gibt und neue Unternehmen den Kurszettel bereichern.

Beteiligungsgesellschaften investierten 2017 über 11 Mrd. Euro

Kommen wir nun zu Aktivitäten, die dazu geführt haben, dass im vergangenen Jahr einige Unternehmen aus der deutschen Börsenlandschaft verschwunden sind: Im zurückliegenden Jahr haben Beteiligungsgesellschaften in Deutschland so viel investiert wie nie zuvor.

Exakt 11,3 Mrd. Euro haben Beteiligungsgesellschaften 2017 hierzulande in rund 1.100 Unternehmen investiert. Das zeigen die in jüngst veröffentlichten 2017er Vorabzahlen des Bundesverbands Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften (BVK).

Das außergewöhnlich hohe Plus von fast 70% gegenüber dem Vorjahr führt BVK-Vorstandssprecher Joachim von Ribbentrop nicht zuletzt auf Einmaleffekte zurück. Eine Reihe von großen Transaktionen seien bereits im Jahr 2016 vereinbart worden, ein Abschluss dieser Transaktionen sei aber erst 2017 erfolgt. Dadurch flossen diese Deals in die Statistik für das Jahr 2017.

Steinhoff zahlt 115% Übernahme-Prämie für US-ExpansionSteinhoff, auch die südafrikanische IKEA genannt, übernimmt für 3,8 Mrd. Dollar den US-Matrazen-Händler Mattress. Bei den Aktionären des Übernahme-Kandidaten knallen die Sektkorken, denn Steinhoff zahlt eine Übernahme-Prämie von 115%. › mehr lesen

Entsprechend rechnet er im laufenden Jahr mit einer stabilen Entwicklung und nicht mit einem neuerlichen Rekord. Dieser könne aufgrund der letztjährigen Sondereinflüsse nicht erreicht werden.

Zu den größten Deals im vergangenen Jahr zählte der rund 5 Mrd. Euro schwere Kauf des Pharmaunternehmens Stada durch die Finanzinvestoren Bain (mit Sitz in den USA) und Cinven (mit Sitz in London).

Positive Aussichten bei Beteiligungsmanagern

Die Beratungs- und Prüfungsgesellschaft PwC hat zuletzt Beteiligungsmanager hinsichtlich ihrer Erwartungen für 2018 befragt. Mehr als die Hälfte der Befragten erwarten für das laufende Jahr nochmals bessere Geschäfte. Nur 5% der befragten Beteiligungsmanager befürchten das Gegenteil.

Auch ich rechne damit, dass es im laufenden Jahr erneut eine Vielzahl von Übernahme-Transaktionen geben wird, da die günstigen Finanzierungskosten (niedrige Zinsen) nach wie vor für ein sehr positives Umfeld für Übernahmeaktivitäten sorgen. Ich werde Sie hier im „Schlussgong“ nicht nur über spannende Börsengänge, sondern auch über spektakuläre Übernahmen auf dem Laufenden halten.

Rolf Morrien

Chefredakteur “Morrien’s Schlussgong”

P.S. Dividenden-Alarm! Heute sichern Sie sich diese 15,08% Dividenden-Rendite. Danach holen Sie sich Schlag auf Schlag 9,86%, 12,63%, 15,77% bis hin zu absolut einzigartigen 19,61% Dividenden-Rendite… lassen Sie keinen Zahltag aus!

Klicken Sie bitte hier und werfen Sie Ihre Einkommens-Maschine 2018 sofort an


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Rolf Morrien. Über den Autor

Rolf Morrien ist nicht nur Chefredakteur von „Morriens Einsteiger-Depot“, dem „Depot-Optimierer“, von „Das Beste aus 4 Welten“ und von „Rolf Morriens Power Depot“, er ist auch einer der renommiertesten Börsenexperten Deutschlands.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Rolf Morrien. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz