Übernahme-Kampf um Bwin: Feilschen bis zum Schluss

Der Übernahme-Sensor hat Ihnen bereits mehrfach vom spannenden Übernahme-Kampf um das britisch-österreichische Online-Casino bwin.party berichtet. Nachdem in der Branche vor einem Jahr eine Konsolidierung begann buhlten verschiedene Konkurrenten um das Unternehmen.

Als die Gebote in die Höhe gingen, fielen immer mehr Interessenten raus und aktuell sind noch 2 Bieter im Rennen. Auf der einen Seite steht der 888 und auf der anderen Seite steht GVC.

Eigentlich gab es bereits eine Einigung zwischen 888 und dem bwin-Management, doch GVC ließ die Niederlage nicht auf sich sitzen und erhöhte das Angebot.

GVC bietet mehr – doch Langfrist-Perspektive ist schlechter

Die erste Angebotserhöhung von GVC war bereits finanziell besser als die 888-Offerte. Wenn jedoch ein Großteil des Preises in Aktien des Bieters gezahlt wird, bedeutet das nicht automatisch, dass die per heute finanziell bessere Offerte auch gewinnt.

Das Management des Übernahme-Kandidaten muss schauen, was langfristig das beste für die Aktionäre ist.

Nimmt das Management an, dass ein Zusammenschluss zwar per heute finanziell unattraktiver ist – aber mittelfristig der Gewinn (und damit auch die Aktie) viel schneller steigt als bei der finanziell besseren Offerte – dann entscheiden sie sich für das niedrigere Angebot. Es geht also immer um das Gesamtpaket und die Perspektive.

Bwin-Management hält sich Entscheidung offen

GVC bekam trotz eines höheren Angebots einen Korb. Erst als weiter nachgebessert wurde und Details zur Strategie erörtert wurden, begann das bwin-Management ernsthaft über die GVC-Offerte nachzudenken.

Bevor der Übernahme-Kandidat allerdings die Seiten wechselt, hat 888 offenbar noch einmal nachgelegt. Bwin teilte heute mit, dass 888 das Angebot noch einmal nachgebessert hat – nannte allerdings keine Details.

Auch wurde eine Entscheidung in dem Übernahme-Kampf nicht genannt. Das Unternehmen will beide Vorschläge zunächst mit den wichtigsten Aktionären besprechen.

Übernahme-Sensor rechnet mit bwin-Übernahme durch 888

Der Übernahme-Sensor hat bereits in einer früheren Ausgabe berichtet, dass davon auszugehen ist, dass 888 noch einmal nachlegen wird, sollte bwin in Erwägung ziehen, die Seiten zu wechseln.

Eine Chance aus dem Bieterkampf Profit zu schlagen, wurde jedoch nicht gesehen. Und das hat sich auch nach den neuesten Angebotsaufstockungen nicht geändert. Der Ausgang ist ungewiss und der Preis – egal wer gewinnt – sehr ambitioniert.

Sollte GVC den Bieterkampf gewinnen, geht der Übernahme-Sensor von einer stark negativen Kursreaktion aus. Allenfalls 888-Aktionäre dürfte ein Deal schmecken.

Und die Aktionäre des Übernahme-Kandidaten? – Die sollten die siegreiche Offerte unterstützen! Bwin.party bläst der Wind kräftig ins Gesicht. Ohne Übernahme-Angebot würde das Papier mit größter Wahrscheinlichkeit nicht im Bereich von 1,60 Euro notieren.

1. September 2015

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Jens Gravenkötter. Über den Autor

Ein gewiefter Börsen-Profi leitet die Recherche beim "Übernahme-Gewinner". Jens Gravenkötter ist Chefredakteur bei dem erfolgreichen neuen Service.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Jens Gravenkötter. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt