Übernahme verhilft Freenet-Aktie zu neuem Allzeithoch

Freenet setzt mit der Jesta-Übernahme auf steigende Nachfrage nach Klingeltönen und Handyspielen. (Foto: Zadorozhnyi Viktor / Shutterstock.com)

Das TecDAX-Unternehmen Freenet hat gestern Abend nach Börsenschluss die Übernahme von Jesta Digital bekannt gegeben. Wie viel der Telekommunikationsanbieter bezahlt hat, wurde nicht bekannt.

Der Preis muss jedoch sehr attraktiv für Freenet gewesen sein. Finanzvorstand Joachim Preisig verriet, dass der zugrunde gelegte Übernahme-Multiplikator „deutlich unterhalb des an der Börse bewerteten Konzern-EBITDA-Multiples der freenet AG liegt“.

Jesta-Üernahme: Keine Auswirkungen auf die Dividende

An der Börse sorgte die Übernahme-Ankündigung für steigende Freenet-Kurse. In einem freundlichen Technologie-Handel legt die Aktie um 2,3% zu. Mit aktuell 21,30 Euro konnte die Freenet-Aktie ein neues Allzeithoch markieren.

Häufig verliert die Aktie des Bieters nach Bekanntgabe einer Übernahme, da Geld das Unternehmen verlässt und die Prognose-Güte nachlässt. Bei Freenet wird der Deal dagegen gut aufgenommen.

Dies liegt nicht zuletzt daran, dass der Preis offenbar gut ist und der Finanzvorstand bekräftigte, dass der Deal im Rahmen der Financial policy bewegt. Es ist nicht zu erwarten, dass die Übernahme Auswirkungen auf die Dividende hat.

Freenet setzt auf Digital Lifestyle

Jesta Digital ist ein Vermarkter von digitaler Unterhaltungsformate mit Firmensitzen in Berlin und Los Angeles. Das Unternehmen beschäftigt rund 300 Mitarbeiter und verkauft unter anderem Klingeltöne und Handy-Spiele.

Über die eigene Werbeplattform werden etwa 100 Mio. Kunden in 50 Ländern erreicht. Unternehmenschef Christoph Villanek erklärte im Zuge des Deals:„Die kontinuierliche Verbreitung von Smartphones und Tablet-PCs sowie datenfreundlicher Mobilfunktarife führen zu einer dynamisch steigenden Nachfrage nach mobilen Digital-Lifestyle-Applikationen.“

Freenet: Der Dividenden-Klassikerfreenet: Diese Aktie ist bei Dividenden-Jägern Kult. Doch ist sie auch wirklich gut? Lesen Sie in diesem Beitrag unsere Analyse. › mehr lesen

Anfang 2014 soll der Deal abgeschlossen sein.

Erst Gravis, jetzt Jesta: Neue Einnahmequellen abseits des Mobilfunk-Geschäfts

Freenet verstärkt immer wieder mit kleineren strategischen Übernahmen sein Geschäft. Um nicht ausschließlich vom Mobilfunk-Markt abzuhängen, wurde zu Beginn des Jahres die Lifestyle-Kette Gravis übernommen.

Die Übernahme ist nach Ansicht des Übernahme-Sensors vollkommen richtig gewesen und hat sich für freenet auch ausgezahlt. Nach 3 Quartalen verdiente das Unternehmen unter dem Strich rund 30% mehr als im Vorjahreszeitraum. Es sieht stark danach aus, als wenn freenet nach dem Rekord von 2013 in diesem Jahr nochmal einen oben drauf packt.

Freenet-Aktie: Kurs in 3 Jahren mehr als verdoppelt

Wer vor 3 Jahren in die freenet-Aktie investierte, liegt aktuell rund 200% im Plus. Die Aktie ist zwar in den vergangenen 3 Jahren  nicht ganz um 200% gestiegen, doch flossen 2 mal sehr hohe Dividendenzahlungen.

Für das Geschäftsjahr 2013 dürfte die Dividende im Bereich 1,40 Euro bis 1,50 Euro je Aktie liegen, woraus sich selbst jetzt noch eine Dividendenrendite von bis zu 7% errechnet.

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Jens Gravenkötter. Über den Autor

Ein gewiefter Börsen-Profi leitet die Recherche beim "Übernahme-Gewinner". Jens Gravenkötter ist Chefredakteur bei dem erfolgreichen neuen Service.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt