Übernahme-Welle in der Pharmabranche: Mit Schwung ins neue Börsenjahr

Das Übernahme-Karussell in der Pharmabranche dreht sich mit Höchstgeschwindigkeit weiter. Gleich 3 Milliarden-Deals wurden in den vergangenen Tagen bekanntgegeben. (Foto: Zadorozhnyi Viktor / Shutterstock.com)

Zwischen den Feiertagen hat Ihnen der Übernahme-Sensor zum einen von der hohen Deal-Aktivität in der Pharma- und Biotech-Branche berichten und zum anderen die Einschätzung gegeben, dass sich der Trend auch 2015 fortsetzen wird.

Jetzt ist das Jahr nicht einmal 2 Wochen alt – und schon werden weitere Milliarden-Deals festgezurrt.

Roche steigt mit 1 Mrd. $ bei Foundation Medicine ein, Shire bietet 5,2 Mrd. $ für NPS Pharmaceuticals, AmerisourceBergen kauft MWI Veterinary Supply für 2,5 Mrd. $ und Biogen bietet bis zu 675 Mio. $ für das Biotech-Unternehmen Convergence Pharmaceuticals.

NPS-Übernahme keine Überraschung: Übernahme-Aufschlag unter 10%

Was für ein Wochenauftakt. 3 Milliarden-Deals und – neben Biogen – mehrere kleinere Partnerschaften/Übernahmen. Der größte Deal ist jedoch keine Überraschung für Übernahme-Spekulanten.

Denn NPS Pharmaceuticals ist kein unbekannter Übernahme-Kandidat und nicht wenige Branchen-Spezialisten waren rechtzeitig positioniert. Dementsprechend gering ist auch die Übernahme-Prämie. Shire bietet den Aktionären 46 $ je Aktie, am Freitag ging das Papier in New York mit 41,91 $ aus dem Handel.

Übernahme-Aus von Shire-AbbVie sorgte frühzeitig für Spekulationen

NPS war schon im Mai 2014 bei Shire im Gespräch. Dann trat jedoch AbbVie an Shire heran und wollte die Iren für 55 Mrd. $ schlucken. NPS war nicht Teil des AbbVie-Plans, sodass Shire von einem Deal Abstand nahm.

Nachdem die Shire-Übernahme schon fast in trockenen Tüchern war, kam jedoch das überraschende Deal-Aus. AbbVie nahm nach einer Änderung des amerikanischen Steuergesetzes Abstand von der Vereinbarung und zahlte eine Entschädigung von 1,6 Mrd. $.

Shire-Aktie trotz Übernahme-Offerte über 20% unter AngebotspreisShire und Takeda sind sich einig. Doch die Investoren beider Lager wollen den Deal offenbar nicht. › mehr lesen

Danach teilte das Unternehmen mit, dass man sich die ursprünglichen Übernahme-Pläne noch einmal anschauen wolle. Dass Shire im Bereich Biotech zukaufen würde, war klar und NPS aufgrund der Vorgeschichte logischster Kandidat.

Deal-Aus als Chance nutzen

Wer bei Aufkommen der ersten Übernahme-Gerüchte in die Aktie einstieg, der saß zwischenzeitlich auf über 30% Verlust. Wer sich jedoch davon nicht beeindrucken ließ und weiter an dem klaren Übernahme-Kandidaten festhielt, der wurde letztendlich belohnt.

Denn der jetzige Preis – wenn auch basierend auf den Freitagsschlusskurs „nur“ knapp 10% über dem Börsenkurs – ist für diese Investoren ordentlich. Damals war selbst mit dem schlechtesten Timing der Preis bei 36 $.

Anstelle von 30% Verlust ist das Resultat nach 7 Monaten 28% Gewinn. Dies zeigt Ihnen, dass Sie sich nicht immer von einem Übernahme-Kandidaten trennen sollten, wenn die „Hauptstory“ nicht direkt eintritt.

Es kann sich lohnen, dass Sie investiert bleiben. Nicht selten findet sich ein anderer Bieter, der den Übernahme-Kandidaten kauft und den Investoren dadurch doch noch zu einem hohen Gewinn verhilft.

Zudem lohnt es sich auf geplatzte Deals zu achten. Wer bei NPS nach dem Deal-Aus von Shire-AbbVie in Erwartung einer Rückkehr des Interessenten zugriff, der hat in 3 Monaten 100% Gewinn erzielt.


Passives Einkommen 2018

Sichern Sie sich jetzt gratis den Sonder-Report: “Wie Sie mit diesen 3 dividendenstarken ETFs gleich doppelt verdienen” und erfahren Sie exklusiv, welche Aktien in Ihrem Depot nicht fehlen sollten!

Hier klicken und erfahren wie Sie gleich doppelt verdienen und Gewinne vor dem Staat schützen...


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Jens Gravenkötter. Über den Autor

Ein gewiefter Börsen-Profi leitet die Recherche beim "Übernahme-Gewinner". Jens Gravenkötter ist Chefredakteur bei dem erfolgreichen neuen Service.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt