Übernahmespekulationen: Jetzt ist Nordex dran

Geplanter Anteilsverkäufe durch Goldmann Sachs und CMP sorgen für Spekulationen über eine Nordex Übernahme durch E.ON oder Areva (Foto: fokke baarssen / shutterstock.com)

Wenige Tage nach den Übernahmespekulationen um Solarworld ist nun eine weitere TECDAX-Größe an der Reihe: der Windkraftanlagenhersteller Nordex.

Die Aktie gewann gestern 7% hinzu.

Auslöser war eine Meldung, dass die Großaktionäre Goldmann Sachs und CMP Capital Management-Partners einen möglichen Verkauf ihrer Anteile prüfen. Beide halten zusammen rund 44% der Nordex-Anteile.

Spekulationen zur Übernahme

Eigentlich eher ein Grund für sinkende Kurse. Doch ein Verkauf würde die Übernahme von Nordex ermöglichen. Als Interessent wird der E.ON-Konzern genannt.

Nordex-Aktie bald wieder mit Rückenwind?Die Nordex-Aktie hat nach der US-Wahl kräftig Federn gelassen. Seitdem geht es wieder aufwärts. Wie lange dauert die Erholung?  › mehr lesen

E.ON-Chef Wulf Bernotat will rund 3 Mrd. Euro in erneuerbare Energie investieren, hauptsächlich in Windenergie. Den Kauf von Nordex bezeichnete er als sinnvoll. Nordex ist aktuell an der Börse mit rund 1,7 Mrd. Euro bewertet.

Mehrere Interessenten vorhanden

Im Gegensatz zur Spekulation um Solarworld/Acciona halte ich die Übernahme von Nordex schon eher für möglich. Neben E.ON kommt auch der französische Atomkonzern Areva in Frage, der sich bereits erfolglos am Nordex-Konkurrenten Repower versucht hatte.

Ich denke, wir werden in den nächsten Jahren einige Übernahmen in der Windenergie-Branche sehen. Die Spekulation auf weitere Kursgewinne bei Nordex dank der Übernahmefantasie bietet daher gute Chancen.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.