Ungewöhnliche Ruhe bei den Edelmetallen – das ist Ihre Chance

Sowohl Gold als auch Silber notieren derzeit in sehr engen Handelsspannen. Das bietet Ihnen bei einem Ausbruch nach oben gute Chancen. (Foto: Africa Studio / shutterstock.com)

Derzeit erleben wir etwas Ungewöhnliches an den Edelmetallmärkten: Die Preise bewegen sich kaum. So pendelte der Silberpreis in den vergangenen 60 Tagen in einer engen Handelsspanne zwischen 16,30 und 16,80 Dollar pro Feinunze. Beim Gold sieht es ähnlich aus. Hier erleben wir eine enge Handelsspanne zwischen 1.320 und 1.350 Dollar pro Feinunze.

Es ist schon erstaunlich, denn die globalen Krisenherde haben in vergangenen Wochen auf jeden Fall nicht abgenommen. Die Spannungen zwischen den USA und Nordkorea sind weiterhin hoch – auch wenn es jetzt vielleicht zu einem historischen Treffen zwischen dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un und dem US-Präsidenten Donald Trump kommen sollte.

Und auch in anderen Regionen der Welt erleben wir etliche Krisenherde. Genau in solchen eher unruhigen Zeiten notiert Gold traditionell eher stark. Vielen Investoren gilt eben das Edelmetall als ultimative Absicherung in Krisenzeiten.

US-Anleihen derzeit wieder als Absicherung interessant

Aber genau das ist einer der Knackpunkte derzeit bei den Edelmetallmärkten. Viele Investoren haben sich andere Möglichkeiten gesucht ihr Vermögen abzusichern. Dazu tragen sicherlich auch die zuletzt wieder deutlich angestiegenen Anleiherenditen in den USA bei. Hier werfen beispielsweise 10-jährige Anleihen schon wieder Renditen von knapp 2,9 % pro Jahr ab.

Beim Gold ergibt sich doch eine gewisse Unsicherheit aus der Entwicklung des Wechselkurses beim US-Dollar und der Entwicklung des Preises. Grundsätzlich sind hier auf jeden Fall größere Schwankungen möglich. Daher haben viele Profiinvestoren den Goldmarkt momentan nicht auf dem Schirm.

Ausblick 2018: Viele Rohstoffe niedrig bewertetDie niedrige Bewertung vieler Rohstoffe bietet für das neue Jahr gute Chancen. › mehr lesen

Genau diese Abwesenheit von Investoren war ein offensichtliches Problem bei der weltgrößten Rohstoffmesse PDAC 2018 in der vergangenen Woche. So stieg die Zahl der Besucher bei der Rohstoffmesse von 24.200 auf jetzt 25.600, doch gerade im Bereich der Investoren werden derzeit wenig neue Zielgruppen erschlossen.

Tatsächlich ist das eine große Herausforderung für die Rohstofffirmen. Wer jetzt aktuell neu in den Rohstoffmarkt investiert, muss schon ein großer Fan des antizyklischen Investierens sein. Wenn Aktienkurse von großen Produzenten innerhalb von 2 Jahren um 40 oder 50 % sinken, kann man das als große Chance begreifen. Man kann es aber auch als Warnsignal auffassen und auf jeden Fall diesen Sektor derzeit nicht auf die Einkaufsliste setzen.

Jetzt lockt der antizyklische Einstieg

Sie können sicher sein, dass ich an dieser Stelle auf jeden Fall weiter in den Rohstoffmarkt intensiv beobachte und Sie davon überzeugen möchte, dass gerade jetzt viele neue Chancen auf Sie warten.

Aktuell können Sie qualitativ hochwertige Aktien auf günstigen Niveaus einkaufen. Das gilt ganz besonders für große Gold- und Silberunternehmen. Wenn die Preise die sehr engen Handelsspannen verlassen, kann es mit steigenden Kursen sehr schnell gehen.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Heiko Böhmer. Über den Autor

Ob DAX-Titel, Rohstoff oder Emerging Marktes-Aktie: Heiko Böhmer bringt Ihnen in seinem täglichen Newsletter diese Themen näher. Neue Trends findet er dabei vor allem auf den vielen Reisen zu Finanzmessen im In- und Ausland, über die er in seinem Newsletter ausführlich berichtet.