Unglaublich: Gold plötzlich mit zusätzlicher Steuer-Spar-Chance 2012

Gold ist und bleibt auch 2012 eine erstklassige Anlage-Alternative für Währungen.

Denn: Das gelbe Edelmetall trotz derzeit allen kleineren Krisen und hat Zulauf. Größere Investoren, ganze Länder und deren Zentralbanken bunkern Gold.

Zentralbanken werden dabei nicht auf die hohen Renditen setzen, sondern schlicht auf die Sicherheit, die Gold bringt.

Beachten  Sie dazu: Gold kann keine Institution der Welt wirksam „verbieten“. Als Zahlungsmittel (im Sinne von Tauschmittel) funktioniert(e) Gold seit Jahrtausenden.

Das bedeutet auch: Wer Gold hat, sichert sich die Zukunft auf den internationalen Tauschmärkten.

Diese Idee selbst sichert Sie bei Investitionen in Gold wiederum ab, da die Nachfrage v. a. von Seiten der Zentralbanken derzeit vergleichsweise hoch ist.

Auch China als kommende Wirtschaftsmacht fragt stärker nach, weil es die eigene Bevölkerung auf diese Weise zur Altersvorsorge treibt.

Fast beliebige Investitionshöhe möglich – mit Zertifikat

Gold ist damit ein ideales Investment.

Der einzige Schönheitsfehler: Gold ist oft nur in größeren Einheiten sinnvoll, da zu geringe Losgrößen mit hohen Kosten über den Materialwert hinweg verbunden sind.

So fallen Lieferkosten an, Lager- und Verwaltungskosten.

Viele Investoren greifen daher zu Zertifikaten – allerdings den falschen, wie wir meinen: Denn die Sicherheit sinkt sofort, wenn Sie über Zertifikate von der Zahlungsfähigkeit des Emittenten abhängig sind.

Zertifikate sind reine Schuldverschreibungen und daher in diesem Fall kaum als Investitions-Chance geeignet.

Auf der anderen Seite: Unter den Fonds finden Sie beste Alternativen, da diese Gold als physikalisches Investment im gemeinschaftlichen Vermögen halten.

Gold-ETC vergleichsweise sicher

Daher sind Gold-Fonds – v. a. „ETC“s als börsengehandelte Fonds – vergleichsweise sicher.

Nur: Aufgrund rechtlicher und organisatorischer Vorgaben hat der bedeutende „ETC“ Xetra Gold formal den Status als Zertifikat inne.

Formal heißt aber in diesem Fall nur:

  • Der „Xetra Gold“ ist faktisch wie ein Fonds, da Sie sich das Gold am Ende der Laufzeit liefern lassen können.
  • Sie können das „Zertifikat“ jederzeit an den Börsen an- und wieder verkaufen. Inzwischen kommt ein weiteres Argument für den Quasi-Fonds hinzu, ein juristischer Hammer:
  • Der „Xetra Gold“ könnte mittlerweile nach einer Haltedauer von 12 Monaten steuerfreie Gewinne erzielen. Dies ist im Normalfall nur physikalischem Gold möglich, weil dann die hier maßgebliche Spekulationsfrist von 12 Monaten abgelaufen ist.
  • Xetra Gold hat damit auch den Vorteil, dass Lagerkosten für Sie entfallen, Lieferkosten und auch die Verwaltung günstiger ausfallen als beim eigenen Besitz.

GeVestor meint

Die Justiz erkannte in einem Fall, dass der Xetra – anders als bislang angenommen – durchaus unter die günstige frühere Regelung der Speklationssteuer fällt, nach 12 Monaten daher die Gewnne steuerfrei sind.

Dies ist eine Sensation, ein Hammer, da der Staat diese Sichtweise bislang nicht getragen hat.

Nun müssen Sie für die „Spekulationssteuer“ ganz spezielle Staatsanwälte oder Gerichte suchen – welche anerkennen, dass diese Gewinne zu den klassischen Steuerspar-Modellen rechnen können, weil die Zertifikate über die physikalische Lieferung wie normales Gold zu behandeln wäre.

Wir werden dies unter dieser Adresse für Sie beobachten.

14. Januar 2012

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Jan Aalto
Von: Jan Aalto. Über den Autor

Jan Aalto ist der Experte für Wirtschaft und Geldanlage.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt