United Internet: 5G-Auktion belastet

5G Lizenzen Internet Telekommunikation – shutterstock_1162814320

Die Aktie von United Internet ist zwar günstig bewertet, die Unsicherheiten rund um die teure 5G-Auktion mahnen jedoch zur Vorsicht. (Foto: IRINA SHI / shutterstock.com)

Wie gewonnen, so zerronnen. So könnte sich die Performance der United Internet AG in diesem Jahr am besten beschreiben lassen. Nachdem es bis zum Sommer mit der Aktie nach unten ging, setzte eine deutliche Erholungsbewegung ein.

Doch bereits Ende Oktober war es mit dieser Erholungsbewegung vorbei. Innerhalb von wenigen Tagen verlor die Aktie ein Viertel an Kurswert und weist für dieses Jahr jetzt eine Gesamtperformance von mehr als -20% aus. Dieser Kursabschlag mag zwar etwas zu hoch ausgefallen sein, doch die Unsicherheiten bleiben.

Unternehmensportrait

Der Kern von United Internet sind eigenen Angaben zufolge die leistungsfähigen Internet-Fabriken mit 9.200 Mitarbeitern, davon rund 3.000 in Produktmanagement, Entwicklung und Rechenzentren.

Bekannt ist das Unternehmen über die Marken 1&1, Drillisch, GMX, WEB.DE, mail.com, IONOS by 1&1, Strato, Arsys, Fasthosts, InterNetX, united-domains, home.pl, 1&1 Versatel, Profitbricks, Sedo und United Internet Media.

Hiobsbotschaften

Nachdem sich die Aktien im Sommer – nach der teuren 5G-Auktion – wieder erholen konnten, gab es in den vergangenen Wochen mehrere Nachrichten, die sehr negativ aufgenommen wurden. Vor allem die Quartalszahlen schockierten: Höhere Regulierungsentgelte und eine Milliardeninvestition für den neuen Mobilfunkstandard 5G sind für das eher verhaltende Geschäft verantwortlich:

In den ersten neun Monaten des Jahres erzielte das Unternehmen – nicht zuletzt wegen des schleppenden Hardware-Geschäfts – nur ein leichtes Umsatzplus von 1,7%. Das operative Ergebnis (Ebitda) klettere um knapp 8%. Immerhin wurden die zuvor gesenkten Jahresziele bekräftigt. In diesem Jahr soll das Ebitda demnach rund 1,25 Mrd. Euro erreichen. Der Umsatz dürfte im gleichen Zeitraum um rund 2% klettern.

Aktie recht günstig bewertet

Die Fundamentalzahlen stimmen immerhin zuversichtlich. Mit einem zu erwartenden Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) in diesem und im kommenden Jahr von deutlich unter 15 ist das Unternehmen in diesem Segment als recht günstig zu erachten.

Hinzu kommt noch eine Dividendenrendite im kommenden Jahr – so Schätzungen – von mehr als 2%. Für das laufende Geschäftsjahr liegt diese allerdings – nicht zuletzt wegen der teuren 5G-Auktion – bei lediglich 0,2%.

Auch Marktkapitalisierung von derzeit etwas weniger als 6 Mrd. Euro erscheint relativ günstig. Vor allem, wenn man beachtet, dass alleine die 29%-Beteiligung an Tele Columbus rund 500 Mio. Euro und die 9% Beteiligung an Rocket Internet rund 300 Mio. Euro wert sind.

Unsicherheiten bleiben

Allerdings bleiben die Unsicherheiten rund um 5G bestehen. Hier wird das Unternehmen kräftig investieren müssen. Und ob sich diese hohen Summen amortisieren, steht noch in den Sternen. Daher weist die Aktie von United Internet trotz der günstigen Bewertung ein erhöhtes Risiko auf. Für Spekulanten mag sie interessant sein, doch konservative Anleger warten vorerst sicherheitshalber an der Seitenlinie die weitere Entwicklung ab.

5G Lizenzen Internet Telekommunikation – shutterstock_1162814320

Diese Aktie sollten Sie auf Ihre Watchlist setzenSeit die Versteigerung der 5G-Lizenzen begonnen hat, zeigt die Aktie von United Internet Erholungstendenzen. Die Bodenbildung kommt voran. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Sascha Mohaupt
Von: Sascha Mohaupt. Über den Autor

Chefanalyst Sascha Mohaupt ist der Experte für Innovationen und High-Tech. In dem wohl am schwierigsten zu durchschauenden Markt für Zukunftstechnologien gibt er konkrete Kaufempfehlungen. Als Chefredakteur des Innovation Investor teilt er exklusiv seine neuesten Empfehlungen und seine Leser investieren damit schon heute in die Welt von morgen.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Sascha Mohaupt. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz