United Internet: Kursfeuerwerk nach Zahlen

Diese Zahlen können sich sehen lassen: United Internet ist im ersten Halbjahr noch einmal deutlich gewachsen. Das zeigt sich sowohl beim Kundenstamm als auch bei den Umsätzen und Gewinnen.

430.000 Neukunden konnte das im TecDax notierte Unternehmen demnach in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres gewinnen. Damit unterhält United Internet mittlerweile gut 15,2 Millionen Verträge. Besonders beliebt bei den Kunden sind die Bereiche Mobilfunk und DSL.

Für das Gesamtjahr hat das Management daher die Prognose angehoben: Statt wie bisher 800.000 will man nun 880.000 Neukunden anwerben. Dafür müsste das zweite Halbjahr noch etwas besser laufen als das erste, doch davon ist Gründer und Firmenchef Ralph Dommermuth durchaus überzeugt. Demnach können gerade Richtung Jahresende häufig noch mehr neue Kunden gewonnen werden.

Umsatz steigt, Übernahmen wahrscheinlich

Das Umsatzplus von 27 Prozent auf 1,82 Milliarden Euro verdankt United Internet vor allem der Übernahme des Glasfasernetz-Betreibers Versatel. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebitda) legte um fast 48 Prozent zu auf gut 351 Millionen Euro – blieb allerdings etwas hinter den Erwartungen der Analysten zurück. Dennoch bekräftigte das Unternehmen seine Jahresprognose, wonach das Ebitda um 40 Prozent steigen soll.

Perspektivisch scheinen zudem weitere Übernahmen auf der Agenda zu stehen, um etwa das nun einverleibte Glasfasernetz weiter auszubauen. Eine Absage erteilte Dommermuth allerdings Spekulationen um eine Komplettübernahme des Mobilfunkanbieters Drillisch. Die Firma, an der United Internet aktuell gut 20 Prozent hält, ging als Sieger aus dem Bieterwettstreit um Mobilfunklizenzen hervor, als mit o2 und E-Plus zwei Platzhirsche der deutschen Mobilfunklandschaft ihren Zusammenschluss verkündeten.

Anleger und Analysten begeistert

Drillisch übernimmt einen Teil der Netzkapazität sowie zahlreiche Filialen der beiden Anbieter. Dies war eine Auflage der Wettbewerbshüter, um der Fusion zuzustimmen. Drillisch, bis dahin reiner Online-Anbieter, muss nun sein Geschäftskonzept grundlegend neu aufstellen und hofft auf einen Ausbau der eigenen Marktanteile.

Dennoch will United Internet seine Anteile nicht auf mehr als 30 Prozent aufstocken, wie Dommermuth nun klarstellte. Stattdessen fokussiert man sich auf das eigene Wachstum.

Bei Anlegern und Analysten stößt das auf viel Gegenliebe. Die Aktie stieg nach Bekanntgabe der Halbjahresbilanz zwischenzeitlich auf ein Rekordhoch von 47,88 Euro. Damit setzt das Papier seinen rasanten Aufstieg fort: Allein innerhalb der letzten drei Jahre hat der Kurs um 180 Prozent zugelegt, seit Jahresbeginn waren es immerhin gut 20 Prozent.

2015-08-20 United Internet

In dieser Woche hatte das Papier dann mit der allgemeinen Ausverkaufsstimmung an den Märkten zu kämpfen und sackte ins Minus. Zuletzt kostete die Aktie rund 43,50 Euro.

Doch das tut dem allgemeinen Aufwärtstrend keinen Abbruch, da sind sich auch die Analysten weitgehend einig. Trotz des jüngsten Höhenflugs sehen sie weiteres Kurspotenzial. Die meisten sprachen Kaufempfehlungen aus und setzten das Kursziel bei 48 bis 55 Euro fest. Die Experten von Goldman Sachs sehen sogar Luft nach oben bis 59 Euro.

21. August 2015

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt