United Internet: Web-Dienstleister im Kaufrausch

Warum United Internet die Tochtergesellschaft der Telekom schluckt, und mehr rund um die Übernahme, erfahren Sie in diesem Artikel. (Foto: everything possible / Shutterstock.com)

Die Meldung kam wie ein Paukenschlag: United Internet, einer der führenden Internet Anbieter in Europas, hat mit der Deutschen Telekom gerade einen Mega-Deal eingefädelt.

Für rund 600 Mio. € übernimmt der Konzern aus Montabaur den Internet-Dienstanbieter Strato aus Berlin.

Strato ist eine Tochtergesellschaft der Telekom und mit 10% Marktanteil der stärkste Rivale für United Internet im deutschen Markt.

Was es mit dem Deal auf sich hat, wie die mittelfristige Strategie des TEC-DAX-Konzerns ist und was das für die Aktie bedeuten könnte, erfahren Sie jetzt.

Übernahme-Fieber im Webhosting-Geschäft

Mit dem Strato-Zukauf hat United Internet jetzt doch noch seinen Weihnachts-Einkauf erfolgreich zu Ende gebracht.

Denn noch zu Beginn des Monats ist der deutsche Online-Riese beim britischen Wettbewerber, der Host Europe Group, leer ausgegangen.

Die britische Gesellschaft, die ebenso wie Strato einen Marktanteil von 10% inne hat, wurde nämlich für 1,7 Mrd. € an das amerikanische Unternehmen GoDaddy verkauft.

Host Europe ist wie United Internet in der Registrierung von Internet-Adressen, sowie dem Betreiben von Email und Internet-Servern aktiv.

Analysten bewerten Zukauf positiv

Nun legt United Internet für Strato im 1. Schritt 566 Mio. € auf den Tisch. Weitere 34 Mio. € könnten abhängig von erreichten Meilensteinen noch folgen.

Dafür beseitigt der Konzern seine ärgste Konkurrenz in Deutschland.

Strato machte zuletzt mit über 500 Mitarbeitern einen Jahres-Umsatz von 127 Mio. €. Der Betriebsgewinn lag bei 48,5 Mio. €.

Damit legt United Internet das 12,4-Fache des EBITDAs (Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen) auf den Tisch.

Gestern Kursrutsch, heute Euphorie und morgen?Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten haben sich im Dezember zum zweiten Mal in Folge aufgehellt.  › mehr lesen

Wenn Sie jetzt noch die erwarteten Synergien von 20 Mio. € pro Jahr mit einberechnen, dann liegt das Multiple mit 9 – 9,5 sogar unter dem Niveau der Hosteurope-Übernahme durch GoDaddy (11*EBITDA).

Beeindruckende Erfolgsgeschichte

Mit der Übernahme dürfte sich die beeindruckende Wachstumsgeschichte bei United Internet weiter fortsetzen; immerhin kletterten die Erlöse seit 2002 von 318 Mio. € auf zuletzt 3,71 Mrd. €.

Auch wenn die Gewinnspanne zuletzt mit 9,86% deutlich unter dem Vorjahr (14,59%) lag, so blieben unter dem Strich immerhin noch 367 Mio. € an Profiten übrig.

Der Charme liegt in den wiederkehrenden Umsätzen

Die Marktstellung des Konzerns ist bemerkenswert.

Immerhin zählt United Internet mit rund 14 Mio. Kunden-Verträgen und fast 31 Mio. Email-Konten zu den führenden Internet-Dienstleistern Europas.

Die Strategie basiert darauf, standardisierte, hochwertige Lösungen zu entwickeln und über alle Märkte als „Abonnement“ mit einer Vertragslaufzeit von 12 – 24 Monaten zu verkaufen.

Damit wird klar, dass zur Kundengewinnung stark investiert werden muss (v. a. Marketing). Allerdings winken im Anschluss auf Grund des Abo-Modells hohe wiederkehrende Erlöse.

Der Konzern bedient mit Hosting-Produkten im Wesentlichen kleine und mittelständische Unternehmen auf Basis von Abomodellen. Daher sind die Kündigungs-Quoten entsprechend gering.

Analysten erwarten 2-stelligen Gewinnzuwachs

Das Votum der Analysten fällt eindeutig aus: Insgesamt beschäftigen sich 21 Experten mit der Aktie; 14 Analysten sehen in den Papieren ein Kauf, die restlichen 7 empfehlen die Aktie zu halten.

Im Schnitt rechnen die Analysten im nächsten Jahr mit einem Gewinn-Anstieg von knapp 14% auf 2,46 € je Aktie.

Damit wird der Konzern aktuell an der Börse mit dem 14-fachen des erwarteten Jahresgewinns bewertet.

Das durchschnittliche Kursziel der Analysten liegt mit 45,40 € knapp 1/4 über dem aktuellen Kursniveau.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Jens Gravenkötter. Über den Autor

Ein gewiefter Börsen-Profi leitet die Recherche beim "Übernahme-Gewinner". Jens Gravenkötter ist Chefredakteur bei dem erfolgreichen neuen Service.