United Technologies: Aufspaltung als Kurstreiber?

Stift Tablet – shutterstock_525817939 phongphan

In der Regel führt eine Aufspaltung zu Kursgewinnen. Bei United Technologies ist (noch) das Gegenteil der Fall. (Foto: phongphan / Shutterstock.com)

In den letzten Wochen brauchten die Anleger amerikanischer Technologiewerte großes Vertrauen und Ausdauer. Nicht zuletzt ausgelöst vom vorsichtigen Ausblick von Apple auf das laufende Quartal verhalten sich die Anteilseigner eher zurückhaltend gegenüber der Branche. In der heutigen Ausgabe möchte ich Ihnen das Urgestein United Technologies näher vorstellen, die zum Wochenauftakt eine wegweisende Neuigkeit bekanntgab.

Unternehmensportrait

Das Unternehmen mit Sitz in Farmington im US-Bundesstaat Connecticut erreicht einen Börsenwert von rund 100 Mrd. US-Dollar. Es wurde 1934 als Flugzeugzulieferer gegründet und befand sich in den 1970ern auf Expansionskurs. Dafür übernahm er sowohl Otis als auch Carrier und wurde so zu einem der größten US-Industriekonglomeraten. Heute gehört er zu den Top 100-Unternehmen weltweit und beschäftigt mehr als 200.000 Mitarbeiter.

Aktie in Seitwärtsbewegung

In diesem Jahr entwickelte sich die Aktie in der Range zwischen 115 und rund 145 US-Dollar. Dabei wurden die Höchststände Anfang Oktober erzielt. Danach ging es aber bis auf rund 120 US-Dollar abwärts. Inzwischen hat sich die Aktie aber gefangen – es geht wieder nach oben.

Konzern will sich aufspalten

Am Montagabend gab es dann eine Meldung, die mittelfristig für weitere Kurszuwächse und steigendes Vertrauen sorgen könnte. Der Konzern wird sich aufspalten. So sollen die Luft- und Raumfahrtsparte mit dem jüngst zugekauften Rivalen Rockwell Collins und dem Triebwerkbauer Pratt & Whitney auf eigene Füße gestellt werden. Auch die Aufzugsparte Otis und der Klimaanlagenbauer Carrier werden eigenständig.

Sujet-Börsenkurse_mit_Lupe_und_Taschenrechner-Eisenhans-82110313

Aktien mit Potenzial: United Technologies und TechnotransWährend bei United Technologies die angekündigte Aufspaltung für Kurspotenzial sorgt, ist es bei Technotrans die E-Mobilität. › mehr lesen

Prognose angehoben

Bereits im vergangenen Monat gab es eher positive Meldungen, die aber auf Grund der Gesamtstimmung im Markt fast untergingen. So erhöhte der Konzern seine Jahresprognose: Demnach dürfte der Umsatz mit 64 bis 64,5 Mrd. US-Dollar tendenziell höher ausfallen als bisher gedacht – bislang wurden lediglich 63,5 Mrd. US-Dollar in Aussicht gestellt. Auch der bereinigte Gewinn je Aktie soll 7,20 bis 7,30 US-Dollar erreichen und damit ebenfalls höher ausfallen als bisher prognostiziert. Und dabei wurden bereits im Sommer die Erwartungen der Konzernspitze nach oben geschraubt.

Triebwerksbauer mit Problemen

Es gibt allerdings eine Sparte, die eher für Schatten sorgt: Der Triebwerkbauer Pratt & Whitney, der zu United Technologies gehört, hat mit Vertragsstrafen und verlorenem Vertrauen zu kämpfen. Obwohl es bereits im Sommer erste Lösungen mehrerer technischer Mängel gab, sind die Lieferpläne noch nicht erreicht. Zudem kommt es zu Vertragsstrafen, weil sich auf Grund dieser Probleme mögliche Auslieferungen von Airbus-Flugzeugen nach hinten verschieben. Sollte es hier aber gelingen, zur Normalität zu gelangen, dürfte es einen weiteren Schub für die Aktie geben. Die derzeitigen Probleme sind in den jetzigen Kursen eingepreist.

Aktie relativ günstig bewertet

Von den Kennzahlen scheint ein Investment ohnehin attraktiv. So liegt das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) unter der Marke von 20 – zudem dürfen sich die Anleger über eine Dividendenrendite von mehr als 2% freuen.

Hinzu kommt die Aufspaltung als möglicher Kurstreiber. Aktionäre werden dann auch an den neuen Gesellschaften Anteile halten. In der Vergangenheit hat sich dies in der Regel positiv auf den Kurs ausgewirkt. Die Summe der Einzelteile ist eben an der Börse wertvoller. Ein näherer Blick auf die Aktie dürfte sich also für Sie lohnen.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Sascha Mohaupt
Von: Sascha Mohaupt. Über den Autor

Chefanalyst Sascha Mohaupt ist der Experte für Innovationen und High-Tech. In dem wohl am schwierigsten zu durchschauenden Markt für Zukunftstechnologien gibt er konkrete Kaufempfehlungen. Als Chefredakteur des Innovation Investor teilt er exklusiv seine neuesten Empfehlungen und seine Leser investieren damit schon heute in die Welt von morgen.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Sascha Mohaupt. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz