Unsinniges Crashgerede: DAX läuft in ruhigen Bahnen

„Nutzen Sie die Mini-Korrektur zum Kauf!“, rät unser Optionen-Profi Rainer Heißmann privaten Anlegern hier in diesem Artikel. (Foto: Pavel Ignatov / shutterstock.com)

Diese nach Mausklicks heischenden Meldungen konnten Sie gestern in den Medien lesen:

  • MÄRKTE: Ölpreisverfall drückt Aktienkurse auf breiter Front
  • Aktien Frankfurt: DAX leidet unter Risikoscheu der Anleger
  • DAX – Abwärtsgap zum Handelsstart
  • Ölpreis-Schock – DAX-Crash voraus?
  • Dax gibt wegen Ölpreis-Schwäche deutlich nach
  • Ölpreisschwäche drückt DAX ins Minus

Wie soll ich das nennen: Fake-News? Unsinn? Eigene Fakten-Interpretation? Alternative Fakten?

Wie auch immer: Sehen Sie sich nachprüfbare Fakten an!

Das, was viele Medien mit „deutlich nachgeben“ oder „DAX leidet“ bzw. marktschreierisch mit „DAX-Crash voraus?“ bezeichnen, sieht so aus:

DAX läuft in ruhigen Bahnen

DAX-Index_2017_06_22

Chart wurde erstellt mit tradesignal

Im Jahr 2015 hat der DAX 30 das seinerzeit neue Allzeithoch bei 12.390 Punkten markiert. Dieses Jahr hat er diese Bestmarke deutlich nach oben verschoben.

Damit Sie überhaupt eine Korrektur erkennen, habe ich die aktuelle „deutliche Korrektur“ (Zitat Medien) oben rechts rot gekennzeichnet.

Der DAX 30 war von 12.948 Punkten auf circa 12.750 Punkte rückläufig. Das sind rund 1,5%. Das sind die nachprüfbaren Fakten. Diese Mini-Korrektur ist ein NICHTS!

Beachten Sie Kommentare zu kurzfristigen Kursbewegungen nicht

Wenn Sie Überschriften wie die eingangs beispielhaft genannten lesen, am besten gleich weitersurfen oder wegklicken.

DAX Fibonacci-Trading – so einfach geht'sFibonacci Retracements sind extrem deutlich im DAX zu sehen. Fast punktgenau sind wir mehrmals dort gelandet. Was sagt die Zukunft über die nächsten Marken? › mehr lesen

Und die Tageszeitung hat auch spannendere Artikel als solch einen Nonsens…

Heute geht es ein paar Pünktchen runter und morgen wieder rauf – das sollten Sie überhaupt nicht beachten.

Ein kurzer Blick auf den mittel- oder langfristigen Chart des DAX 30 zeigt Ihnen: Der DAX läuft in ruhigen Bahnen aufwärts.

Apropos „Ölpreis-Schock“:

Etliche der Meldungen beziehen sich auf den „Ölpreis-Schock“. Noch so ein Unsinn.

Auch hier die Fakten:

Ab Mitte November 2016 ist der Ölpreis (Sorte Brent Crude Oil) von rund 44,50 USD auf 56,95 USD gestiegen.

Dann lief der Ölpreis eine Zeitlang volatil seitwärts. Und seit Mitte April 2017 bewegt er sich wieder in Richtung 45 USD.

Der eine schreibt vom Schock; das hört sich schön dramatisch an, das sorgt sicher auch für viele Mausklicks auf den Artikel – und darum geht es dem Schreiberling vermutlich.

„Ölpreis-Schock“? – Ich nenne es so:

Die deutlichen Gewinne des Ölpreises ab Ende letzten Jahres werden korrigiert. Der Kurs notiert jetzt wieder in dem Bereich, aus dem die Rally gestartet ist – ein Nullsummenspiel.

Das ist zwar nicht dramatisch. Dafür trifft es die Fakten und sorgt für Gelassenheit.

Zum guten Schluss: Am 22.06.1767, also heute vor 250 Jahren, kam Wilhelm von Humboldt, der deutsche Gelehrte, Staatsmann und Mitgründer der Universität Berlin, zur Welt.

Er schrieb: „Diejenige Regierung ist die beste, die sich überflüssig macht.“

Genau diese Regierung wünsche ich Ihnen! – Es ist aber leider ein unerfüllbarer Wunsch.

© Rainer Heißmann – Weiterverbreitung nur mit Link auf den Originaltext gestattet


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Rainer Heißmann. Über den Autor

Rainer Heißmann ist Autor für Wirtschafts- und Börsenfachpublikationen und Chefredakteur vom "Optionen-Profi". Außerdem ist er Autor des Buchs "Reich mit Optionen". Seine größte Stärke: Komplexe Sachverhalte so zu erklären, dass sie auch dem Nicht-Fachmann verständlich und nachvollziehbar werden.