Unternehmen mit AAA-Rating bist jetzt sicher und groß – Folgen der US-Krise

Exxon Tankstelle RED – shutterstock_447111472 Philip Lange

Die USA haben sich vorerst gerettet. Wird das Rating AAA bleiben? Spannende Frage auch für Unternehmen (Foto: Philip Lange / Shutterstock.com)

Es ist vollbracht: die USA dürfen sich weiter verschulden, die Finanzmärkte sollen sich jetzt freuen. So meinen es Analysten. Wir aber sind sicher: die Finanzmärkte merken aktuell, die neue Verschuldungschance bringt fast nichts. Vielmehr konzentrieren sich Analysten auf das AAA-Rating der USA und großer Unternehmen. Wird das Rating halten?

Rating für Finanzierung wichtig

Das Rating der großen US-Rating-Agenturen wie Fitch, S&P oder Moody’s ist für alle Staaten wichtig. Je niedriger das Rating ist, desto höher wird der Sicherheitsaufschlag für die Suche nach Investoren.

Spanien und Portugal, Italien und bald Frankreich erleben dies bereits. Die Zinsen steigen. Die USA können ihre Anleihen derzeit tatsächlich günstig “verkaufen”, also herausgeben. Sie zahlen keine hohen Zinsen. Das große Aber folgt:

Sobald eine der Agenturen aufgrund der fast unglaublich hohen Neuverschuldung von 2,1 Billionen US-Dollar (so der mögliche Betrag) nicht mehr zu Allem Ja und Amen sagt und das AAA-Rating senkt, wird es für die USA teurer. Dann stehen auch Unternehmen plötzlich im Rampenlicht, die sich bis dato günstig Kapital beschaffen können.

Rating-Agenturen können Flächenbrand in Gang setzen

Ein schlechteres Rating für den US-Staat wird sofort auf die US-Unternehmen abfärben. Diese handeln vor allem in Dollar. Ein schlechteres Staats-Rating aber entwertet die Währung und damit den Kern für die Unternehmen. Derzeit haben 4 US-Giganten ein “AAA”-Rating:

  • Microsoft: AAA
  • Automatic Data: AAA
  • Exxon Mobil: AAA
  • Johnson&Johnson: AAA

Die beiden größten Unternehmen sind Exxon Mobil sowie Microsoft mit einem Börsenwert von jeweils mehreren hundert Milliarden Dollar (gut 200 Milliarden hat Microsoft, knapp 400 Milliarden Exxon). Wenn deren Rating wackelt, werden die Geschäfte und Gewinne sich reduzieren. Die Aktienmärkte beben, denn:

Exxon etwa ist das größte Börsenunternehmen weltweit. Verliert Exxon einen Teil seiner Geschäftsgrundlage, die gute Bewertung, ist dies ein Alarmzeichen auch für große andere US-Unternehmen. Jedenfalls in den Augen von Analysten.

Andere Unternehmen kippen

Wir meinen: vor allem die Nicht-asiatischen Großunternehmen sind dann ebenfalls im Spekulationsfeuer: Imperial Oil aus Kanada, die Basellands Kantonalbank sowie die Toronto-Dominion Bank aus Kanada. Diese Unternehmen zählen ebenfalls zu den weltweit einzigen 10 AGs, die ein “AAA”-Rating haben.

GeVestor meint: Sobald die AAA-Unternehmen wackeln, wird es auch für Unternehmen unterhalb dieses Ratings enger. Sicher sind die Anleihen von AAA-Unternehmen dann immer noch, aber die Konditionen am Finanzmarkt werden schlechter. Folge: die Aktienkurse werden zunächst (weiter) fallen.

Achten Sie daher auf die Stimmen der Agenturen zu den USA – zum Staat. Dies kann auch die Aktienmärkte kurzfristig erschüttern. Allerdings setzt danach eine Fluchtbewegung in Aktien ein – daher locken vor allem die sicheren Großunternehmen aus Europa. Nestle etwa hat zwar kein AAA-Rating, ist aber eine Langfristinvestition wert.

Exxon Tankstelle RED – shutterstock_447111472 Philip Lange

September 2020: Die 3 größten Investments von Top-Investor EveillardDie 3 größten Positionen von Top-Investor Jean-Marie Eveillard: Value-Investor ist weiter von Datenbankspezialist Oracle hochgradig überzeugt › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Janne Joerg Kipp. Über den Autor

Janne Joerg Kipp ist der Experte für Wirtschaft und Geldanlage.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Janne Joerg Kipp. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz