Update Platin: Nur auf den ersten Blick preiswert

Platin Barren – shutterstock_550648666

Im Verhältnis zum Gold ist Platin niedrig bewertet. Aber reicht das schon aus für eine Trendwende? (Foto: AlexLMX / shutterstock.com)

Auch heute blicke ich noch einmal auf die Edelmetalle. Der Sektor ist derzeit wirklich besonders spannend. Das gilt ganz speziell natürliche für Gold und auch für Silber. Aber es gibt doch noch ein Edelmetall das deutlich hinterherhinkt. Und das ist Platin. Heute möchte ich Ihnen noch einmal näher bringen warum Platin noch schwach notiert und welche Chancen das Metall vielleicht doch noch bietet.

Um zu bewerten ob ein Metall teuer oder billig ist, bietet es sich an auf verschiedene Preisverhältnisse zu schauen. Maßgeblich beim Platinpreis ist das Verhältnis zum Gold – gemessen in der Gold-Platin-Ratio. Die Verhältniszahl gibt an, wieviele Unzen Platin notwendig sind, um eine Unze Gold zu kaufen.

Lange Zeit galt hier ein Wert von unter eins als normal, denn Platin kostete an den internationalen Finanzmärkten traditionell mehr als Gold. Dieses Verhältnis hat sich vor einigen Jahren umgekehrt. Letztmals notierte die Gold-Platin-Ratio Anfang 2015 unter dem Wert von 1. Seitdem hat es hier einen massiven Anstieg gegeben. Und gerade zuletzt ging es hier noch mal wieder deutlich nach oben und in diesen Tagen notiert die Verhältniszahl nur knapp unterhalb dem Rekordwert von etwas mehr als 1,8.

Keine Trendwende beim Platin in Sicht

Damit hat sich ein langfristiger Trend in diesem Bereich etabliert und nun geht es darum, wie lange dieser Trend noch anhalten wird. Nach Ansicht vieler Experten wird es mittelfristig wieder zu einem Angleichen der Preise kommen. Dahinter steht die Überlegung, dass sich solche Verhältniszahlen immer wieder dem langfristigen Schnitt annähern.

Gold Körner – shutterstock_567952783 optimarc

Notenbanken horten weiter GoldAuf dem globalen Goldmarkt sind die Notenbanken weiterhin wichtig und treiben so die Preise an. › mehr lesen

Grundsätzlich lässt diese Verhältniszahl eben keine klare Prognose zur Entwicklung der Preise zu. Das zeigt ihn das folgende Beispiel: Noch im Mai lag die Zahl bei 1,4 und vieles deutete auf ein weiteres Absinken hin. Doch dann startete der Goldpreis durch und schon jetzt haben wir wieder das Rekordniveau in Reichweite.

Platin hat seit Anfang Mai um 4% zugelegt – immerhin. Beim Gold ging es aber um rund 20% nach oben – und damit ist Platin jetzt auf den ersten Blick wieder extrem unterbewertet im Vergleich zum Gold. Doch eine Sache muss Ihnen klar sein: Wenn Sie nach solchen Verhältnis-Kennzahlen eine Strategie aufbauen, lassen Sie fundamentale Daten völlig aus dem Spiel. Und das ist gefährlich, denn beim Platin deutet sich keine Besserung der fundamentalen Lage an. Die Autoindustrie als wichtiger Industriezweig setzt Platin in Katalysatoren ein – speziell bei Diesel-Fahrzeugen. Doch hier ist die Nachfrage eingebrochen und eine Trendwende ist nicht in Sicht.

Daher gilt: Wenn Sie auf die Entwicklung von Edelmetallpreisen schauen, sollten Sie auf jeden Fall auch die fundamentale Lage mit beachten.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Heiko Böhmer
Von: Heiko Böhmer. Über den Autor

Ob DAX-Titel, Rohstoff oder Emerging Marktes-Aktie: Heiko Böhmer bringt Ihnen in seinem täglichen Newsletter diese Themen näher. Neue Trends findet er dabei vor allem auf den vielen Reisen zu Finanzmessen im In- und Ausland, über die er in seinem Newsletter ausführlich berichtet.