Uran-Ausblick: Schon bald höhere Preise

Uran spielt in Deutschland kaum eine Rolle.

Doch wie Sie in den vergangenen Wochen an dieser Stelle sicher bemerkt haben, schaue ich mir diesen in Deutschland fast gäzlich vergessenen Rohstoff etwas näher an.

Steigende Uranpreise erwartet

Das mache ich aus einem nachvollziehbaren Grund: Ich erwarte steigende Uranpreise.

Für mich ist klar: Das aktuelle Preisniveau ist nicht nahhaltig, denn nur noch wenige Produzenten können aktuell überhaupt noch Gewinne erzielen.

Daher kam auch die Ankündigung aus Kasachstan über eine Angebots-Kürzung um 10% nicht wirklich überraschend.

Diese Maßnahme hat auf jeden Fall das Potenzial, den Preis in diesem Jahr anzutreiben. Hier spielt aber auch ein weiterer Faktor eine große Rolle:

Viele Reaktoren werden bald wieder ans Netz gehen…

So werden bald wieder etliche Reaktoren ans Netz gehen, die derzeit noch abgeschaltet sind.

Die Marktexperten von Cantor Fitzgerald erwarten beispielsweise in diesem Jahr 21 Reaktoren, die wieder ans Netz gehen oder erstmals Strom liefern.

Sie erwarten darüber hinaus weitere 10 im kommenden Jahr und noch einmal 12 Reaktoren im Jahr 2019.

Daher wird auch die Nachfrage beim Uran klar anziehen von aktuell 189 Mio. Pfund auf 204 Mio. Pfund im Jahr 2019. Auch diese Zahlen stammen von Cantor Fitzgerald.

Dieser zusätzliche Bedarf wird über neue Verträge am Markt ausgehandelt werden müssen – und genau das ist auch die Chance für die Produzenten.

Aktuell liegen die langfristigen Preis-Prognosen bei 35 Dollar pro Pfund. Ausgehend vom aktuellen Preisniveau bietet das ein Potenzial von rund 30%.

Besonders stark werden bei einem deutlichen Preis-Anstieg die großen Uranwerte profitieren.

Dazu gehört z. B. Cameco aus Kanada. Dieser Wert ist in Deutschland nahezu unbekannt – aber gehört zu den Top-Uran-Produzenten der Welt.

… das steigert die Uran-Nachfrage deutlich

Von den Hochständen kurz vor der Katastrophe von Fukushima im März 2011 ist die Aktie extrem weit entfernt.

Noch immer notiert Cameco deutlich über 60% unterhalb des Allzeit-Hochs. Aber kurzfristig hat diese Aktie eine hohe Schwankungsbreite zu bieten gehabt.

Von Anfang November kletterte die Cameco-Aktie bis Mitte Januar um rund 95% – und das auf Euro-Basis.

Dieser Hinweis ist wichtig, denn als kanadisches Unternehmen gab es doch deutliche Währungs-Schwankungen in der Zeit.

Aber nun zu der guten Nachricht:

Die Aktie hat jetzt auch wieder klar korrigiert und notiert wieder im Bereich um10 €. Damit hat Cameco wieder einen interessanten Bereich erreicht.

So lange aber der Uranpreis nicht deutlich zulegt, ist auch nicht mit dem nächsten kurzfristigen Kursschub zu rechnen.

Mittel- bis langfristig ist Cameco aber ein spannender Titel aus diesem Segment.

29. März 2017

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Heiko Böhmer. Über den Autor

Ob DAX-Titel, Rohstoff oder Emerging Marktes-Aktie: Heiko Böhmer bringt Ihnen in seinem täglichen Newsletter diese Themen näher. Neue Trends findet er dabei vor allem auf den vielen Reisen zu Finanzmessen im In- und Ausland, über die er in seinem Newsletter ausführlich berichtet.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Heiko Böhmer. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt