US-Aktien: Top Dividenden-Aristokraten aus dem S&P 500

Dividende Dividendenrendite – shutterstock_567249226

Dividendenartistokraten in den USA: Diese 6 Firmen haben seit mehr als 25 Jahren jedes Jahr ihre Dividende erhöht und liefern Anlegern satte Renditen. (Foto: Monster Ztudio / shutterstock.com)

Wir alle stehen vor einem Dilemma. Denn das weiter anhaltende Niedrigzins-Umfeld lässt eine Anlage in klassische Anleihen nicht gerade attraktiv erscheinen. Daher richtet sich der Blick vieler Investoren auf die Dividenden-Zahlungen der Unternehmen. Die Floskel „Die Dividende ist der neue Zins“ mag zwar abgedroschen erscheinen, trifft aber im Kern die aktuelle Situation recht gut. Denn immer mehr Anleger suchen über dividendenstarke Aktien einen verlässlichen Einnahmestrom. Das ist nicht verwunderlich. Die Rendite der 10-jährigen Anleihe der Bundesrepublik Deutschland ist zuletzt kurzzeitig auf unter -0,40% abgesackt. Hinzu kommen Transaktions-Kosten und Steuern!

Bei internationalen Aktien finden Sie hingegen deutlich höhere Rendite. Worauf es bei der Suche nach interessanten Dividenden-Aktien ankommt: Ein Blick auf die Dividendenrendite (Dividende pro Aktie in Verhältnis zum aktuellen Aktienkurs) zu werfen, ist sicherlich hilfreich. Die Ausschüttung als alleiniges Auswahl-Kriterium heranzuziehen, ist aber wenig ratsam.

Vielmehr sollten Sie auf die Konzerne schauen, die über lange Zeit ihre Dividenden-Zahlungen verlässlich erhöht haben. Diese Aktien werden auch gerne als Dividenden-Aristokraten bezeichnet. Wenn Sie sich fragen, ob es sich überhaupt lohnt auf die Suche nach aussichtsreichen Dividenden-Kandidaten zu gehen, lesen Sie bitte aufmerksam weiter!

Denn die Frage muss mit einem klaren „Ja“ beantwortet werden. Untersuchungen haben ergeben, dass die Papiere auf lange Sicht eine deutliche Überrendite erzielen. Langfristige Studien (1972 – 2010) haben klar gezeigt, dass Firmen, die ihre Ausschüttungen kontinuierlich erhöhen, auch in der Kurs-Performance deutlich besser abschneiden. Im Durchschnitt waren dies über den gesamten Zeitraum immerhin 9,6% pro Jahr – und damit 2,3% mehr, als der Gesamtmarkt erzielt hat. Die folgende Beispielrechnung macht deutlich, was das in absoluten Zahlen bedeutet:

10.000 € zu jährlich 7,3% anzulegen bedeutet nach 40 Jahren ein Vermögen von 157.490 €. Doch bei 9,6% jährlichen Wachstum wären aus den 10.000 € in der gleichen Zeit 381.221 € geworden – mehr als doppelt so viel! Der „Zinseszins-Effekt“ ist wirklich beeindruckend und erklärt anschaulich, warum ein Großteil der Einnahmen für den Anleger durch Dividenden-Zahlungen erzielt wird.

Vielmehr als die Größe ist also das langfristige Dividenden-Wachstum entscheidend. Dabei kann sich ein Blick über den Teich für Sie besonders lohnen: Während in Deutschland die jährliche Ausschüttung Standard ist, schütten die US-Konzerne ihre Dividenden i. d. R. 1/4-jährlich aus. Damit haben Sie als Anleger eine stetige Verteilung der Dividenden. In meiner heutigen Analyse stelle ich Ihnen sogenannte Dividenden-Aristokraten aus den USA vor. Dabei handelt es sich um Firmen aus dem S&P 500 Index, die ihre Dividende seit mind. 20 Jahren jedes Jahr erhöht haben.

AT&T

AT&T Inc. zählt zu den weltweit größten Telekommunikations-Konzernen. Der Konzern ist ein führender Anbieter von mobilen und Festnetz-Telefondiensten in den USA. In über 220 Ländern ist mobiles Telefonieren mit AT&T möglich, ergänzende mobile Breitbanddienste bietet das Unternehmen mittlerweile in rund 150 Ländern an. An der Börse wird AT & T aktuell mit 244 Mrd. US-Dollar bewertet.

Bei einem Jahres-Umsatz von 170,76 Mrd. US-Dollar blieb unterm Strich zuletzt ein Gewinn von 19,37 Mrd. US-Dollar übrig. Die letzte Quartals-Dividende lag bei 0,51 USD je Aktie. Auf das Jahr hochgerechnet ergibt sich damit eine Auszahlung von 2,04 USD. Damit beläuft sich die Dividendenrendite bei aktuellem Kursniveau auf 6,0%.

IBM

IBM ist einer der weltweit größten Anbieter in den Bereichen Informationstechnologie (Hardware, Software und Services) und e-Business-Lösungen. Die Tätigkeiten des Unternehmens umfassen das gesamte Spektrum an Computersystemen, Software, Netzwerken, Speichertechnologie und Mikroelektronik. Zuletzt wurden Erlöse in Höhe von 79,59 Mrd. US-Dollar erwirtschaftet. Mit einem Gewinn von 8,78 Mio. Dollar erzielte IBM eine Gewinnspanne von 10,97%, was zwar deutlich über dem Vorjahr lag (7,27%), aber deutlich unter den historischen Margen lag.

Dividende Dividendenrendite – shutterstock_567249226

Langsam wird Bijou Brigitte wieder attraktivDie Ertragslage ist zwar noch von Einmalaufwendungen belastet, doch Dividendenjäger sollten sich die Aktie von Bijou Brigitte wieder ansehen. › mehr lesen

Das gesamte Unternehmen kostet an der Börse aktuell 123 Mrd. US-Dollar. Im letzten Quartal wurden pro Aktie 1,62 USD an die Anleger verteilt. Auf das Jahr hochgerechnet summieren sich die Auszahlungen auf 6,48 USD. Damit beträgt die Dividendenrendite auf aktuellem Kursniveau 4,63%.

AbbVie

AbbVie ist ein Biotechnologie- und Pharmaunternehmen aus den USA. Tätig ist das in North Chicago im US-Bundesstaat Illinois ansässige Unternehmen unter anderem in den Bereichen Immunologie, Onkologie und Virologie. Im letzten Geschäftsjahr erzielte der Konzern bei Erlösen von 32,75 Mrd. US-Dollar einen Jahres-Überschuss von 5,68 Mrd. US-Dollar. Das entspricht einer Gewinnmarge von 17,36%.

Die Börsen-Bewertung liegt derzeit bei gut 106 Mrd. US-Dollar. Die aktuelle Quartals-Dividende liegt bei 1,07 USD je Aktie. Auf das Jahr hochgerechnet ergibt das eine Auszahlung von 4,28 USD. Damit erhalten Sie als Anleger auf aktuellem Kursniveau eine Dividendenrendite von 5,71%.

Chevron

Chevron ist ein weltweit operierendes Energie-Unternehmen. Es gehört zu den weltgrößten Ölkonzernen und ist nach eigenen Angaben der größte Produzent von geothermischer Energie. Die Firma ist in mehr als 180 Ländern aktiv; die Geschäftstätigkeit reicht von der Öl- und Gasförderung hin zur chemischen Fertigung und dem Verkauf bis zur Energiegewinnung. An der Börse wird Chevron aktuell mit 240 Mrd. US-Dollar bewertet. Bei einem Jahres-Umsatz von 158,90 Mrd. US-Dollar erzielte der Energie-Riese zuletzt einen Gewinn in Höhe von 14,8 Mrd. US-Dollar. Für Sie zum Vergleich: Im Vorjahr erzielte Chevron lediglich einen Jahresgewinn von 9,19 Milliarden Dollar.

Unterdessen bleibt Chevron seiner konstanten Dividenden-Politik treu und hat seine Ausschüttung auch zuletzt weiter angehoben. Die letzte Quartals-Dividende lag bei 1,19 USD je Aktie. Auf das Jahr hochgerechnet ergibt sich damit eine Auszahlung von 4,76 USD. Damit beläuft sich die Dividendenrendite bei aktuellem Kursniveau auf 3,86%.

Exxon Mobil

Exxon Mobil ist ein US-amerikanischer Mineralöl-Konzern. Dieser ist 1999 durch den Zusammenschluss von Exxon (Standard Oil of New Jersey) und Mobil Oil (Standard Oil Company of New York) entstanden. Das Unternehmen ist in sowohl in der Förderung als auch Vermarktung von Erdöl und Erdgas tätig. Zuletzt wurden Erlöse in Höhe von 279,33 Mrd. US-Dollar erwirtschaftet. Das entspricht einem Anstieg von 17% im Jahresvergleich.

Der Gewinn stieg unterdessen auf 20,84Mrd. Dollar an. Das entspricht einer Gewinnspanne von 7,46%. Die gesamte Firma kostet an der Börse aktuell 324 Mrd. US-Dollar. Im letzten Quartal wurden pro Aktie 0,87 USD an die Anleger verteilt. Auf das Jahr hochgerechnet summieren sich die Auszahlungen auf 3,48 USD. Damit beträgt die Dividendenrendite auf aktuellem Kursniveau 4,55%.

Leggett & Platt

Mit Leggett & Platt befindet sich auch ein traditioneller US-Konzern unter den Dividendenaristokraten. Das Unternehmen wurde bereits im Jahr 1883 gegründet und ist einer der weltweit führenden Hersteller von Komfortkomponenten für Wohn- und Büromöbel, Betten und verstellbare Bettgestelle. Im zurückliegenden Geschäftsjahr gingen bei Leggett & Platt Umsätze in Höhe von 4,27 Milliarden Dollar durch die Bücher. Unter dem Strich reichte das für einen Jahresgewinn von 306 Millionen Dollar.

An der Börse kommt die Firma auf einen Wert von 4,97 Milliarden Dollar. Die letzte Quartals-Dividende betrug 0,4 USD je Aktie. Auf das Jahr hochgerechnet ergibt das eine Auszahlung von 1,60 USD. Damit erhalten Sie als Anleger eine Dividendenrendite auf aktuellem Kursniveau von 4,07%.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Alle_Sujets_Portrait_1-31_WEB_Muehlhoff
Von: Richard Mühlhoff. Über den Autor

Richard Mühlhoff analysiert die realen Anlageentscheidungen der weltbesten Investoren, wie etwa Warren Buffett oder David Tepper. Die kollektive Intelligenz dieser ausgemachten Top-Investoren ist das Erfolgsgeheimnis des Börsendiensts „Investment-Elite“.