US-Aktienmarkt in dauerhafter Rekordlaune

Im Oktober 2017 erklimmen die US-Aktienmärkte fast täglich neue Rekordhochs. Die Euphorie und Sorglosigkeit der Investoren ist riesengroß. (Foto: Pavel Ignatov / shutterstock.com)

In der vergangenen Woche ist es nun endlich passiert: Der Dow Jones schaffte den nächsten 1.000er – mittlerweile stehen mehr als 23.000 Zähler auf den Tafeln.

Und auch die anderen großen Indizes, wie der Nasdaq und der S&P 500, erreichten neue Allzeithochs.

Euphorische Stimmung

Die Stimmung unter den Marktteilnehmern ist derzeit von einer fast schon grenzenlosen Euphorie und Sorglosigkeit gekennzeichnet.

Einige Auguren sehen den Dow Jones bis zum Weihnachtsfest schon bei 24.000. Und es gibt schon die ersten Prognosen für das neue Jahr 2018.

Da werden von den Super-Bullen gar schon die 30.000 als Ziel für den Dow Jones genannt. Anscheinend gibt es für die Bullen nun also endgültig kein Halten mehr.

Gleichzeitig ist die Volatilität, die Schwankungs-Intensität, auf ein Niveau gefallen, das es historisch gesehen nur sehr, sehr selten gab – sorgloser geht es kaum mehr…

Und wie schon in den Vorwochen, so fällt auch ganz aktuell auf, dass es kaum mehr Stimmen gibt, die dem wilden Treiben der Bullen mit kritischen Anmerkungen entgegnen.

Anscheinend wagt es niemand mehr, nach dem berühmten Haar in der Börsen-Suppe zu suchen.

Extrem hohe Bewertung

Wie auch immer… Mit jedem neuen Tag der Rekorde am US-Aktienmarkt steigt auch die Bewertung auf immer extremere Werte.

Wir hatten hier ja jüngst darauf hingewiesen, dass das berühmte Shiller-KGV bisher nur 2x in der Geschichte höher lag als aktuell; das war 1929 und 1999/2000 der Fall.

Wall Street – Dow Jones verteidigt 200 Tage-Linie

Wall Street – Dow Jones verteidigt 200 Tage-LinieAm vergangenen Donnerstag und Freitag hat sich so einiges an den amerikanischen Aktienmärkten ereignet. Nach einem zwischenzeitlich sehr deutlichen Kursrückgang kämpften sich die US-Aktienmärkte wieder zurück. Nach dem Turnaround von… › mehr lesen

Jetzt, nach dem wilden Anstieg der letzten Wochen, ist es so, dass wir beim Shiller-KGV mit Blick auf den S&P 500 das Vorcrash-Niveau des Jahres 1929 überschritten haben.

Wir liegen hier aktuell bei einem Wert von sage und schreibe 31,28! Nur 1x in der Geschichte, nämlich im Dezember 1999, lag der Wert höher.

Und an der Stelle sei auch klar darauf hingewiesen, dass das Shiller-KGV im langfristigen historischen Schnitt einen Wert von 16 aufweist!

Sollte sich der S&P 500 vom aktuellen Niveau aus also halbieren, wäre er immer noch nicht wirklich „billig“.

Dow Jones: 5.000 Punkte nach oben seit Trump-Wahl

Ja, liebe Leser: Seit der Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten ist der Dow Jones um mehr als 5.000 Zähler nach oben geschnellt.

Die Investoren hoffen, dass Trump mit Deregulierung und Steuer-Senkungen die US-Realwirtschaft wieder flottmachen kann.

Diese Hoffnung ist mittlerweile mehr denn je in den Bewertungen am Aktienmarkt eingepreist.

Nicht auszudenken, welch extremes Rückschlag-Potential gegeben ist, falls sich die Trump-Pläne nicht realisieren lassen…!

Wie schon gesagt, selbst bei einer Halbierung wäre der S&P 500 im historischen Vergleich immer noch nur „normal“ und keinesfalls unterbewertet.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Günter Hannich. Über den Autor

Günter Hannich, Bestseller-Autor und gefragter Experte auf dem Gebiet Kapitalschutz, unter anderem bei n-tv. Er steht mit dem „Crash Investor“ ab sofort zur Verfügung, um sein persönliches Wissen zu teilen. Für Ihre ­Sicherheit.