US-Fintech FIS übernimmt Wirecard-Rivalen Worldpay

Wirecard RED – obs Wirecard AG Paul Blind

FIS will den Wirecard-Konkurrenten Worldpay schlucken. Der größte Deal in der Branche schafft es auf ein Volumen von 43 Mrd. Dollar. (Foto: obs/Wirecard AG/Paul Blind)

Auf dem heiß umkämpften Markt der Zahlungsabwickler bahnt sich der nächste große Deal an: Das US-Fintechunternehmen Fidelity National Information Services (FIS) will den Zahlungsabwickler Worldpay für gut 35 Mrd. US-Dollar in Cash und Aktien übernehmen.

FIS bietet für jede Worldpay-Aktie 0,9287 eigene Anteile und eine Barzahlung von 11 USD. Umgerechnet beinhaltet das Übernahme-Angebot gegenüber dem Schlusskurs vom Freitag einen Aufschlag von knapp 14 %.

Aktienkurse ziehen an

Wie nicht anders zu erwarten, zogen die Worldpay-Papiere  im vorbörslichem Geschäft um gut zehn Prozent auf 109,42 USD an. Aber auch der FIS-Wert verbesserte sich im vorbörslichen Handel um 2,2  Prozent und stieg auf 111.25 USD. Dies zeigt Ihnen 2 Sachen.

Zum einen zeigt die geringe Lücke zum Angebotspreis, dass der Markt einen reibungslosen Deal erwartet. Zum anderen zeigt Ihnen die positive FIS-Kursreaktion, dass auch die Investoren des Bieters die Milliarden-Übernahme begrüßen. Häufig verliert die Aktie des Bieters nach einer milliardenschweren Übernahme-Ankündigung, da Geld abfließt und das Risiko steigt.

FIS steigt zum globalen Marktführer auf

Durch den Mega-Deal steigt FIS zu einem globalen Marktführer im Bereich Finanzabwicklungen und E-Commerce auf. „In unserer rasant entwickelnden  Branche sind Größeneffekte ausschlaggebend”, so Gary Norcross, Chairman, Präsident und Chief Executive Officer der FIS. „Als ein vereintes Unternehmen werden wir die modernsten Lösungen für die am stärksten wachsenden Märkte anbieten“, so Norcross weiter.

Wirecard RED – obs Wirecard AG Paul Blind

Nach Betrugsvorwürfen gegen Wirecard rauscht die Aktie in den KellerMassive Betrugsvorwürfe gegen Wirecard. Die Aktie stürzt um mehr als ein Drittel ab. Wird die DAX-Aktie jetzt ein Zockerpapier? › mehr lesen

Ähnlich positiv sieht auch Charles Drucker, CEO von Worldpay, die gemeinsame Zukunft beider Unternehmen: “Wir sind stolz darauf, Teil eines der angesehensten und leistungsfähigsten Unternehmen der Finanzdienstleistungsbranche zu werden, und ich freue mich über die neuen Möglichkeiten, die sich daraus für das Unternehmen und unsere Kollegen weltweit ergeben.”

Das fusionierte Unternehmen wird den Namen FIS beibehalten und seinen Hauptsitz in Jacksonville, Florida, haben. Nach Abschluss der Übernahme werden FIS-Aktionäre rund 53 Prozent und Worldpay-Aktionäre rund 47 Prozent der Anteile an dem neuen Unternehmen halten. Die Übernahme muss noch von den Aktionären und den zuständigen Aufsichtsbehörden abgesegnet werden und wird voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte 2019 abgeschlossen.

Weitere Übernahmen in der Fintech-Branche erwartet

Wie so viele Wachstumsmärkte ist auch der Fintech-Markt immer wieder von spektakulären Übernahme-Deals geprägt. Erst im vergangenen Jahr wurde Wordpay durch den US-amerikanischen Finanzdienstleister Vanitiv geschluckt. Das fusionierte Unternehmen wurde unter dem Namen Wordpay fortgeführt.

Erst vor zwei Monaten kam es dann zum nächsten Milliarden-Deal. Die US-Finanzunternehmen Fiserv und First Data einigten sich auf einen Übernahme-Deal mit einem Volumen von 22 Milliarden Dollar.

Auch der durch Skandalgerüchte in die Diskussion geratene deutsche Zahlungsdienstleister Wirecard wird von einigen Branchenkennern als möglicher Übernahmekandidat gehandelt. Da eine mögliche Übernahme-Story des DAX-Konzerns jedoch durch die aktuellen Presseberichte überlagert wird, zeigte sich der Kurs der Wirecard-Aktie nur wenig von den Übernahme-Neuigkeiten aus den USA nur wenig beeindruckt: In einem ruhigen Marktumfeld stieg die Aktie bis zum Mittag um zwei Prozentz an.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Jens Gravenkötter
Von: Jens Gravenkötter. Über den Autor

Ein gewiefter Börsen-Profi leitet die Recherche beim "Übernahme-Gewinner". Jens Gravenkötter ist Chefredakteur bei dem erfolgreichen neuen Service.