US-Ölindustrie: Occidental Petroleum schließt Anadarko-Übernahme erfolgreich ab

Chevron Logo RED_shutterstock_681838189_Jonathan Weiss

Occidental gewinnt den Übernahmewettstreit um Anadarko-Petroleum. Nachdem sich Chevron aus dem Bietergefecht zurückgezogen hatte, haben die Anadarko-Aktionäre jetzt mit großer Mehrheit für die Übernahme durch Occidental gestimmt. (Foto: Jonathan Weiss / shutterstock.com)

Den seit Anfang April tobenden Bieterwettkampf um den US-amerikanischen Öl- und Gasförderer Anadarko konnte Occidental Petroleum am vergangenen Donnerstag nach langem Hin und Her erfolgreich abschließen. In einer außerordentlichen Aktionärsversammlung sprachen sich die Anteilseigner von Anadarko mit überwältigender Mehrheit für eine Übernahme durch Occidental aus.

Occidental zahlt 55 Mrd. US-Dollar

Die Übernahme von Anadarko lässt sich Occidental richtig was kosten. Der Ölriese aus Houston/Texas zahlt einschließlich Schulden satte 55 Mrd. USD für den Mitbewerber aus The Woodlands/Texas. Die Anadarko-Anteilseigner erhalten für jede Anadarko-Aktie 59 USD in bar und 0,2934 Occidental-Aktien.

Occidental sieht großes Einsparpotenzial

“Mit Anadarkos erstklassigem Anlageportfolio, das nun offiziell Teil von Occidental ist, beginnen wir unsere Arbeit zur Integration unserer beiden Unternehmen und zur Erschließung des bedeutenden Wertes dieser Kombination für die Aktionäre”, so Vicki Hollub, Präsidentin und CEO von Occidental.

“Wir erwarten, jährlich mindestens 3,5 Milliarden US-Dollar an Kosten- und Investitionssynergien zu erzielen. Wir freuen uns darauf, den Markt über unsere weiteren Fortschritte in den kommenden Monaten zu informieren.”

Markt reagiert gespalten

Nachdem Occidental die Übernahme von Anadarko bekanntgegeben hatte, reagierte der Markt zunächst positiv. Der Kurs der Occidental-Papiere stieg am Donnerstag an der New Yorker Börse um satte +2,6% auf 47,13 USD.

Am gestrigen Montag verlor die Occidental-Aktie aber wieder deutlich an Boden (-4,5%), nachdem der Evercore ISI Analyst Doug Terreson die Aktie von „überdurchschnittlich“ auf „durchschnittlich“ herabgestuft hat. Terreson ist der Auffassung, dass „der Übernahmedeal Occidental zwar größer werden lässt, aber das Unternehmen dadurch an Wert verliert“.

Chevron Logo RED_shutterstock_681838189_Jonathan Weiss

Das Ringen um Anadarko geht weiter – Occidental jetzt klar im VorteilAnadarko spricht sich einstimmig für das Übernahmeangebot von Occidental aus. Jetzt hat Chevron noch vier Tage Zeit, sein Angebot nach zu bessern. › mehr lesen

Der Bieterwettkampf im Überblick

Bereits am 12. April gab der US-Ölkonzern Chevron bekannt, dass er ein Übernahmeabkommen mit der texanischen Anadarko Petroleum Corporation unterzeichnet hat. Chevron war laut Vereinbarung bereit, rund 50 Mrd. USD für Anadarko zu zahlen.

Wenig später unterbreitete Occidental Anadarko ein um 5 Mrd. USD höheres, feindliches Gegenangebot. Nachdem sich Anadarko anfänglich geziert hat, erklärte sich das Unternehmen jedoch zu weiteren Gesprächen mit Occidental bereit.

Chevron macht Rückzieher

Nachdem Occidental sein Angebot nachgebessert hat, wechselte der Anadarko-Verwaltungsrat die Fronten und sprach sich einstimmig für die von Occidental gemachte Offerte aus. Chevron verzichtete auf ein Gegenangebot und gab sich mit der vereinbarten Vertrags-Auflösungsgebühr (breakup-fee) in Höhe von 1 Mrd. USD zufrieden.

Gegenwind durch Großaktionär

Der bekannte Investor Carl Icahn, der über seine Holding gut 4% der Occidental-Aktien besitzt, kritisierten den Übernahmedeal aufs Schärfste. Seiner Meinung nach „sei der geplante Deal die schlechteste Übernahmevereinbarung, die er je erlebt habe“. Der vereinbarte Preis ist laut Icahn „viel zu hoch“.

Aktionäre entscheiden sich für Übernahme durch Anadarko

Doch das konnte die Anadarko-Aktionäre nicht davon abhalten, in der eigens einberufenen Aktionärsversammlung für die Übernahmevereinbarung mit Occidental zu stimmen. Und das taten Sie am vergangenen Donnerstag mit überwältigender Mehrheit von über 99%.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Jens Gravenkötter
Von: Jens Gravenkötter. Über den Autor

Ein gewiefter Börsen-Profi leitet die Recherche beim "Übernahme-Gewinner". Jens Gravenkötter ist Chefredakteur bei dem erfolgreichen neuen Service.