US-Übernahme-Boom 2015: Schon jetzt 41 Deals im Volumen von über 1 Mrd. $

2014 war bereits ein sehr gutes Übernahmejahr für die amerikanische Investmentbanker, Dealberater und Anwaltskanzleien mit Schwerpunkt M&A (Übernahmen und Fusionen). Rund 3,6 Bio. $ betrug das weltweite Übernahme-Volumen – ein Großteil davon entfiel auf die USA.

Nach dem Rekordjahr scheint auch 2015 ein ähnlich gutes Übernahme-Jahr. Schon jetzt wurden in den USA 41 Deals abgeschlossen, die ein Volumen von über 1 Mrd. $ hatten. 2 Deals lagen sogar jenseits der 10 Mrd. $-Grenze. Es ist der stärkste Jahresauftakt seit 2008.

Region Asien/Pazifik: Nationale Deals befeuern Übernahme-Aktivität

Doch nicht nur in den USA brummt das Geschäft. Egal in welche Region Sie schauen: Überall konnte das Übernahme-Volumen zulegen. Besonders hoch sind dabei die Wachstumsraten in der Marktregion Asien Pazifik, die in den ersten 3 Monaten bei über 20% lag.

Zugegeben: Eine hohe Wachstumsrate ist in der Region aufgrund des vergleichsweise niedrigen Niveaus kein wirklicher Indikator für einen M&A-Boom. Doch ist die Wachstumsrate nicht von wenigen Groß-Deals verzerrt, sondern zeigt sich insgesamt mehr Lust auf Übernahmen.

Dabei geht es nicht um Deals, bei denen Europäer oder Amerikaner sich neues Wachstumspotenzial erkaufen. Die erhebliche Mehrzahl der Deals fand innerhalb der jeweiligen Landesgrenzen statt.

Da die Wirtschaftsstruktur in Asien vielfach noch wenig entwickelt ist und viele Branchen stark fragmentiert sind, dürfte es auch weiterhin etliche Zusammenschlüsse geben.

Die Sorge, dass eine Wachstumsverlangsamung im Reich der Mitte die ganze Region belasten könnte, ist am Übernahme-Markt nicht zu spüren. Eher könnte man sagen, dass die Akteure erkannt haben, dass Übernahmen sehr lohnenswert sind, wenn der Lebensstandard steigt.

Erst die USA dann Europa: Auch in Europa wird 2015 ein gutes Übernahme-Jahr

Auch in Europa deuten sich mehr Übernahmen an. Die Wachstumsrate liegt zwar bisher bei unter 2% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, doch ist das Jahr noch jung und die Voraussetzungen für weitere Deals sind gut.

In den Medien ist die Griechenland-Krise das dominante Thema. Was kaum Beachtung findet, ist die Tatsache, dass die Wirtschaft in den anderen Euroländern deutlich Fahrt aufnimmt.

Das Vertrauen der Investoren in Europa ist groß. Vom „Geheimtip“ europäischer Aktien liest man inzwischen bei amerikanischen Elite-Investoren und in der Wirtschaftspresse. Die attraktiven Chancen werden auch in den Firmenzentralen erkannt – zurückgestellte Übernahme-Pläne wieder rausgeholt.

In der Vergangenheit war zu beobachten, dass erst eine Übernahme-Welle durch die USA rollte und diese dann auf Europa überschwappte. Das sollte auch in diesem Jahr der Fall sein. Bestes Indiz dafür: Amerikanische Beratungskanzleien wie Evercore oder Moelis suchen „Dealmaker“.

Stellen Sie sich darauf ein, dass 2015 ein sehr gutes Übernahme-Jahr wird und holen Sie sich die passenden Kandidaten ins Depot. Denn kommt es zu einem Deal, werden Sie Ihre Aktien zu einem Preis weiterreichen können, den das Papier ohne Übernahme nicht gesehen hätte.

24. März 2015

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Jens Gravenkötter. Über den Autor

Ein gewiefter Börsen-Profi leitet die Recherche beim "Übernahme-Gewinner". Jens Gravenkötter ist Chefredakteur bei dem erfolgreichen neuen Service.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Jens Gravenkötter. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt