USA: Das Ende der Mittelschicht

Die Mittelschicht ist die Basis der Gesellschaft – das gilt nicht nur bei uns in Deutschland, das gilt auch in […] (Foto: Gitanna)

Die Mittelschicht ist die Basis der Gesellschaft – das gilt nicht nur bei uns in Deutschland, das gilt auch in den Vereinigten Staaten.

Doch dort nimmt der Einfluss der Mittelschicht immer weiter ab.

Erstmals in der Geschichte steht die Mittelschicht nicht mehr für die Mehrheit der Bevölkerung. Das hat eine Studie herausgefunden.

USA: Langfristiger, beunruhigender Wandel im Gange

In den USA vollzieht sich ein langfristiger Wandel, der sich auch an anderen Daten ablesen lässt.

So haben Experten der Harvard Universität jetzt einmal genauer auf die Lage der Mittelschicht geschaut.

Dabei ging es v. a. um die Belastungen durch die Ausgaben für das Wohnen.

So hat sich seit 2001 die Zahl der Menschen verdoppelt, die mehr als 30% des eigenen Einkommens für das Wohnen ausgeben.

Laut der Studie sind das im Jahr 2015 immerhin 38 Mio. US-Bürger gewesen.

Doch wenn schon mehr als 30% des Einkommens für das Wohnen ausgegeben werden muss, bleibt immer weniger für weitere Ausgaben.

Dazu gehört insbesondere die persönliche Absicherung, dazu gehört aber auch der in den USA so wichtige Konsum.

Tupperware-Aktie: Insider zeigen sich nach Kurssturz zuversichtlichFirmeninsider nutzen die Kursschwäche von Tupperware und decken sich mit Aktien ein. Der Spezialist für Haushaltsartikel setzt zukünftig auf Online-Shops. › mehr lesen

Und gerade die Mittelschicht stand über Jahrzehnte hinweg für einen massiven Konsum in den USA.

Zu viele US-Bürger verdienen nur den Mindestlohn

Doch dann tauchen immer wieder die extrem positiven Wirtschaftsdaten aus den USA auf. Besonders der Arbeitsmarkt kann hier auf den 1. Blick komplett überzeugen:

Die Arbeitslosen-Quote geht immer mehr in Richtung 4%. In den USA gilt diese Marke schon als eine Art Vollbeschäftigung.

Doch dort kann man das Wort Vollbeschäftigung auch anders definieren, denn viele Menschen sind tatsächlich voll beschäftigt – und zwar durch 2 oder 3 Jobs gleichzeitig.

Zudem müssen viele US-Bürger Jobs annehmen, bei denen nur der Mindestlohn bezahlt wird.

Diese Menschen sind dann zwar in Lohn und Brot, können aber vom Ertrag ihrer Arbeit nicht leben – und auch das ist die harte Realität in den USA.

Der Blick in die USA ist an dieser Stelle richtig, denn das Land ist noch immer die größte Volkswirtschaft der Welt. Insofern lohnt es sich auch für uns dorthin zu schauen.

Deutsche Wirtschaftsdaten – Auch hier droht Gefahr

Und auch bei uns lohnt sich ein genauerer Blick auf die Wirtschaftsdaten. Das gilt besonders für den starken deutschen Export: Hier liegen jetzt die aktuellen Daten vor.

Doch wo viele Experten durch das stetige Wachstum der Exporte eine stark positive Entwicklung sehen, sehe ich eine große Gefahr auf uns zukommen.

Welche Gefahr das ist, erfahren Sie schon morgen an dieser Stelle.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Günter Hannich. Über den Autor

Günter Hannich, Bestseller-Autor und gefragter Experte auf dem Gebiet Kapitalschutz, unter anderem bei n-tv. Er steht mit dem „Crash Investor“ ab sofort zur Verfügung, um sein persönliches Wissen zu teilen. Für Ihre ­Sicherheit.