USA: Der Untergang des klassischen Einzelhandels hat gerade erst begonnen

In den USA vollzieht sich schon heute der Untergang einer gesamten Branche; der klassische Einzelhandel befindet sich dort in der […] (Foto: Zadorozhnyi Viktor / Shutterstock.com)

In den USA vollzieht sich schon heute der Untergang einer gesamten Branche; der klassische Einzelhandel befindet sich dort in der massivsten Krise:

Juni 2017: Schon 300 US-Händler mit Konkurs

Bis jetzt haben in diesem Jahr schon 300 Händler Konkurs angemeldet.

Erste Prognosen gehen davon aus, dass im laufenden Jahr rund 8.500 Läden schließen werden.

Sollte das tatsächlich so eintreten, wäre das nicht nur ein neuer Rekord – der alte Rekordwert würde zudem um mehr als 20% überschritten werden!

Aber einige Experten gehen davon aus, dass in den USA derzeit erst der Anfang des Untergangs zu beobachten ist.

Pessimistische Prognosen erwarten, das bis zum Jahr 2022 (das sind nur noch 5 Jahre!) bis zu 25% der zahlreichen US Shopping-Malls schließen müssen.

USA erleben immense Verschiebungen

Hier sehen Sie ganz deutlich, welche massiven Verschiebungen es aktuell in der größten Volkswirtschaft der Welt gibt:

Der Online-Handel greift immer stärker um sich und verändert das Aussehen der amerikanischen Großstädte.

Viele kleine Shopping-Malls in den nicht ganz so großen Metropolen des Landes sind schon verwaist. Und das Drama wird noch weitergehen…

Vor allen Dingen ist es ein wirklich ernstes Warnsignal.

Vermögens-Konzentration: Jedes Jahr werden 400 Mrd. € vererbtWie eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) ergeben hat, ist das Gesamt-Volumen der Erbschaften in Deutschland pro Jahr größer als angenommen. Bisher ging man von 300 Mrd. €… › mehr lesen

Denn wenn der so wichtige US-Konsum ins Stocken gerät, zeigt mir das an, dass die aktuelle Wirtschaftslage in den USA nicht so gut sein kann.

Mich erinnert das Ganze an 2007 und die Zeit vor der globalen Finanzkrise.

Aktuelle Lage in den USA erinnert stark an 2007 – Und danach kam die Finanzkrise

Auch zu dem Zeitpunkt brachten die Standard-Aktienmärkte noch gute Erträge, aber in der realen Wirtschaft tauchten erste Warnsignale auf.

Der Einzelhandel gehört in den USA nun einmal zu einem der wichtigsten Wirtschaftszweige und auch Arbeitgeber.

Da lohnt es sich auch bei dieser Branche ganz genau hinzuschauen. Das Wohl der amerikanischen Wirtschaft hängt in großem Maße vom Konsum ab.

Noch stärker als bei uns in Deutschland werden in den USA Dinge auf Pump gekauft – ob nun Autos oder auch kleinere Konsumgüter.

Daher spielt das Thema private Kredite im Bereich des Einzelhandels eine noch sehr viel größere Rolle als bei uns.

Insofern lohnt es sich auf jeden Fall die Weiterentwicklung in den Vereinigten Staaten näher unter die Lupe zu nehmen.

Denn was dort im Kleinen auf Basis des Einzelhandels passiert, kann weitere größere Folgen für die USA, aber auch für den wirtschaftlichen Zustand bei uns haben.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Günter Hannich. Über den Autor

Günter Hannich, Bestseller-Autor und gefragter Experte auf dem Gebiet Kapitalschutz, unter anderem bei n-tv. Er steht mit dem „Crash Investor“ ab sofort zur Verfügung, um sein persönliches Wissen zu teilen. Für Ihre ­Sicherheit.