USA: Immer mehr Menschen ohne finanziellen Krisenschutz

Eine aktive Krisenvorsorge ist extrem wichtig – Sie wissen das. Aber viele US-Bürger lassen es einfach drauf ankommen.

Wenn die nächste Krise kommt, sollten Sie vorbereitet sein. Aber mich erstaunt immer wieder, wie häufig auch vermögende Menschen sich nicht auf den Ernstfall vorbereiten. Das ist bei uns in Deutschland so. Das ist aber in vermehrtem Maß auch noch in den USA zu finden.

Da bin ich aktuell auf Zahlen gestoßen, die mich doch sehr erstaunt haben. Dort wird regelmäßig der Financial Security Index ermittelt. Dabei geht es um die persönliche Vorsorge für einen Krisenfall. Und die aktuelle Index Veröffentlichung im Juni hat ein erschreckendes Ergebnis gebracht: 24 % der Amerikaner haben nicht 1 Dollar Ersparnisse für den Notfall zur Seite gelegt.

Das ist tatsächlich erstaunlich, denn die Masse der US-Bürger hat die heftige Erfahrung der Finanzkrise 2008 und 2009 gemacht. Damals rauschte die US-Konjunktur in den Keller und Millionen von US-Bürgern verloren ihren Job. Quasi über Nacht konnten viele Amerikaner ihre Rechnungen nicht mehr bezahlen. Das lag genau an der schlechten Vorbereitung, denn viele US-Bürger lebten nur von einer Lohnzahlung bis zur nächsten – und hatten nichts zur Seite gelegt.

Immer weniger US-Bürger haben finanzielle Rücklagen

Und wenn sich die Vorzeichen in den USA verschlechtern (und genau danach sieht es aktuell aus) dann wird ein Viertel der US-Bevölkerung davon massiv getroffen werden. Aber die besorgniserregenden Zahlen aus den USA gehen noch weiter. Denn die gleiche Umfrage im Juni hat auch ein anderes Ergebnis noch ergeben. So raten viele Experten in den USA eine persönliche finanzielle Vorsorge von 6 Monaten zu treffen.

Metallrente: So wird ausgezahltZusätzliche Altersvorsorge erfreut sich großer Beliebtheit. Kein Wunder: nur mit gesetzlicher Rentenversicherung ist kein Ruhestand möglich. › mehr lesen

Für die Praxis bedeutet das: Sie sollten so hohe Ersparnisse auf der Seite haben, dass Sie in der Lage sind 6 Monate an normalen Ausgaben damit zu tätigen. Diese Summe halte ich persönlich für etwas hochgegriffen und empfehle eher einen Wert von 3 Monaten. Allerdings ergibt sich in den USA bei dem Maßstab von 6 Monaten ein Wert von nur noch 31 % der Bevölkerung, die tatsächlich einen solchen Sicherheitspuffer auf der Bank haben.

Im Umkehrschluss sind eben mehr als zwei Drittel der US Bevölkerung nicht ausreichend abgesichert. Sollte es zu einer Krise kommen, kann sich das tatsächlich sehr schnell dramatisch entwickeln in den Vereinigten Staaten. Das liegt auch an den enormen Verbraucher-Schulden. Derzeit beträgt die Gesamtsumme der Verbraucherschulden mehr als 12 Billionen Dollar.

Diese Zahl ist schwer zu greifen. Aber dies entspricht einer Pro-Kopf-Verschuldung in den USA von ungefähr 40.000 Dollar – und hier ist jeder Mann, jede Frau und jedes Kind mit eingerechnet. Sehen Sie die enorme Gefahr, die sich aus solch hohen Schuldensummen und mangelnder finanzieller Vorsorge ergibt? Für Sie kann es nur bedeuten, Ihre persönliche Vorsorge aktiv voranzutreiben.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Günter Hannich. Über den Autor

Günter Hannich, Bestseller-Autor und gefragter Experte auf dem Gebiet Kapitalschutz, unter anderem bei n-tv. Er steht mit dem „Crash Investor“ ab sofort zur Verfügung, um sein persönliches Wissen zu teilen. Für Ihre ­Sicherheit.