USU Software: Aktie mit 75% Plus in 14 Monaten

Erfahren Sie in diesem Beitrag, wie es bei der USU Software AG nach einem Plus von rund 75% in den vergangenen 14 Monaten weitergeht. (Foto: gopixa)

Die Aktie der USU Software AG kommt allein in den vergangenen 14 Monaten auf ein Plus von rund 75%.

Darüber hinaus gehörte die USU-Aktie auch in den vergangenen Tagen zu den Aktien des deutschen Kurszettels, die sich besser entwickelten als die meisten anderen.

Die Aktie der USU Software AG legte in den vergangenen 4 Wochen um rund 22% zu. Jetzt aber zum Unternehmens-Portrait.

Die USU Software AG im Kurzportrait

Der Konzern wurde im Jahr 1977 von Udo Strehl als „Udo Strehl Unternehmensberatung“ gegründet.

Aus den 3 Anfangsbuchstaben des ursprünglichen Namens ist später „USU“ geworden.

Strehl ist bis heute Aufsichtsrats-Vorsitzender und Mehrheits-Aktionär der USU Software AG. Er hält im Augenblick gut 51% der Anteile.

Die USU-Gruppe ist nach eigenen Angaben der größte europäische Anbieter für IT- und Knowledge-Management-Software.

Zu den Kunden zählen Marktführer aus allen Teilen der internationalen Wirtschaft.

Die Zahlen des 1. Quartals 2017 im Überblick

Die USU Software hat vor wenigen Wochen ihre Zahlen für das 1. Quartal 2017 vorgelegt, und die können sich wieder einmal sehen lassen:

USU hat den Umsatz in den ersten 3 Monaten des Jahres um 11,4% auf 18,9 Mio. € gesteigert.

Größter Wachstumstreiber war das Beratungs-Geschäft, in dem die Umsätze um 20% auf 11,9 Mio. € vorankamen.

Zudem profitierte USU insbesondere vom starken Inlandsgeschäft, das um 13,2% auf 13,9 Mio. € zulegte.

Zugleich erhöhten sich die außerhalb Deutschlands generierten Umsätze um 6,6% gegenüber dem Vorjahr auf gut 5 Mio. €.

Beim Ergebnis blieb USU hinter den Werten des Vorjahres-Zeitraums zurück.

Das lag an den zuletzt höheren Auslands-Investitionen in Marketing und Vertrieb, welche die Grundlage für den nachhaltigen Auf- und Ausbau attraktiver Auslandsmärkte in den USA, Frankreich und UK (Großbritannien) bilden.

Hinzu kamen die Kosten der zum Jahresanfang 2017 übernommenen unitB technology sowie höhere Personal-Aufwendungen mit Blick auf die erfolgreiche Umsetzung des mittelfristigen Wachstumsziels 2020.

Fazit

Insofern ist der zuletzt etwas niedrigere Gewinn bei USU kein Problem, ganz im Gegenteil:

Denn USU hat in weiteres Wachstum investiert und damit den Grundstein für steigende Umsätze und Gewinne gelegt und damit auch für eine weiterhin positive Entwicklung des Aktienkurses.

Allerdings ist die USU-Aktie auf dem aktuellen Bewertungs-Niveau auch kein ausgemachtes Schnäppchen mehr.

Wenn Sie bei dieser Aktie einsteigen wollen, bietet es sich aus meiner Sicht an, auf einen der Rücksetzer zu warten, die es in den vergangenen Monaten und Jahren immer einmal wieder gab.

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Tobias Schöneich. Über den Autor

Tobias Schöneich, Jahrgang 1982, begeistert sich seit der Jahrtausendwende und somit seit den Zeiten des New-Economy Booms für das Thema Börse und alles unmittelbar damit Verbundene.