USU Software mit starkem Wachstum im Ausland

Nebenwerte-Serie: Teil 9 – USU Software (Foto: phongphan / Shutterstock.com)

Der in Baden-Württemberg ansässige Softwarespezialist USU hat starke Zahlen für das 2. Quartal 2015 und das 1. Halbjahr veröffentlicht. Auf Halbjahressicht steigerte USU den Umsatz gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 8% auf 29,9 Mio. Euro.

Diese Steigerung ist vor allem auf das nach wie vor starke Wachstum im Ausland zurückzuführen. So erhöhten sich die Auslandsumsätze der USU-Gruppe im Berichtshalbjahr um 46% gegenüber dem Vorjahr auf 4,2 Mio. Euro.

Hauptwachstumstreiber war in den ersten 6 Monaten des laufenden Geschäftsjahres das margenstarke Software-Lizenzgeschäft, welches um 27% auf 5,5 Mio. Euro zulegte.

Aber auch die anderen Segmente entwickelten sich positiv. Besonders erfreulich ist auch, dass die Zahlen des 2. Quartals noch stärker ausfielen als die bereits guten Zahlen des 1. Quartals. Somit zeigt die Tendenz weiterhin klar nach oben.

Weitere Details zu den Zahlen

Zudem sorgte der deutliche Ausbau des margenstarken Produktgeschäftes und eine zugleich nur moderate Kostenausweitung dafür, dass die USU-Gruppe in den ersten 6 Monaten des Geschäftsjahres 2015 eine signifikante Ergebnissteigerung im Vergleich zum ersten Halbjahr 2014 erzielen konnte.

So baute USU das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) im Berichtshalbjahr um 51% gegenüber dem Vorjahr auf 3,5 Mio. Euro aus, während sich der operative Gewinn (EBIT) im gleichen Zeitraum auf 2,5 Mio. Euro fast verdoppelte.

Der Nettogewinn verbesserte sich von 1 Mio. Euro im Vorjahr auf 2,4 Mio. Euro zum Ende des 1. Halbjahres 2015. Das entspricht einer Verbesserung um sage und schreibe 148%!

Sartorius-Aktie: Labor-Ausrüster mit gekappter PrognoseDie Aktie des Labor-Ausrüsters Sartorius befindet sich nach einer Gewinn-Warnung aktuell im Sinkflug. Die Langfrist-Bilanz stimmt aber. › mehr lesen

Im Einklang mit der positiven Gewinnentwicklung baute USU in den ersten beiden Quartalen des laufenden Geschäftsjahres die Konzernliquidität weiter aus.

Trotz der im Berichtsquartal erfolgten finalen Kaufpreiszahlung für die Übernahme der B.I.G. Social Media GmbH sowie der Dividendenzahlung an die Aktionäre erhöhte USU die liquiden und liquiditätsnahen Mittel zum 30. Juni 2015 auf 19,3 Mio. Euro nach 18,9 Mio. Euro zum Ende des Geschäftsjahres 2014.

Auch die Eigenkapitalquote erhöhte sich in den ersten 6 Monaten des Jahres 2015 von bereits sehr starken 65% auf 66%. Zur Einordnung: Werte ab 30% gelten als solide. Für das 2. Halbjahr 2015 erwartet der Vorstand, den Wachstumstrend der vorangegangenen Quartale erfolgreich fortzusetzen.

Prognose für das Gesamtjahr leicht angehoben

Aufgrund der äußerst positiven Entwicklung im 1. Halbjahr 2015 und der glänzenden Perspektiven hat der Vorstand die eigene Prognose für das Gesamtjahr 2015 leicht angehoben.

Die Planung für die USU-Gruppe sieht nunmehr vor, die Umsatzerlöse im Geschäftsjahr 2015 auf 65 bis 68 Mio. Euro auszuweiten und zugleich den bereinigten operativen Gewinn (EBIT) überproportional auf 8,5 bis 9,5 Mio. Euro zu steigern.

Der Vorstand der USU-Gruppe geht nach wie vor davon aus, die Mittelfristplanung eines Umsatzes von über 100 Mio. Euro bei einer auf über 15 % ausgebauten Marge auf Basis des bereinigten operativen Gewinns (EBIT) bis zum Jahr 2017 umzusetzen.

Sollte das Unternehmen seine selbst gesteckten Ziele erreichen können, würde dies einer positiven Entwicklung des Aktienkurses äußerst zuträglich sein.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Tobias Schöneich. Über den Autor

Tobias Schöneich, Jahrgang 1982, begeistert sich seit der Jahrtausendwende und somit seit den Zeiten des New-Economy Booms für das Thema Börse und alles unmittelbar damit Verbundene.