Invest Messe Stuttgart, von 05. bis 06. April 2019

Valeant stellt höheres Übernahme-Angebot in Aussicht

Stift Tablet – shutterstock_525817939 phongphan

Valeant will im Übernahme-Kampf um Allergan mindestens 200 $ je Aktie bieten. Das teilte Unternehmenschef Pearson in einem offenen Brief mit. (Foto: phongphan / Shutterstock.com)

Wenn Sie den Übernahme-Sensor häufiger lesen, dann wird Ihnen nicht unbekannt sein, dass der Übernahme-Krimi um den Botox-Hersteller Allergan für alle Beteiligten länger dauert als gedacht. Häppchenweise tauchen neue Gerüchte und Fakten auf, die auch heute noch nicht einen Ausgang des Angebots erahnen lassen.

Es bleibt bei Spekulationen. Der Übernahme-Sensor hat Ihnen bereits in früheren Berichten erklärt, warum er mit einem Deal zwischen Valeant und Allergan rechnet. Diese Option ist zu Wochenbeginn auch wieder wahrscheinlicher geworden.

Aufstockung auf mindestens 200 $ je Aktie: Doch wie viel davon ist Cash?

Valeant-Chef Michael Person hat in einem Brief an das Allergan-Management erneut zu Verhandlungen aufgerufen. Das Unternehmen sei bereit, den Aktionären einen Wert von mindestens 200 $ je Aktie zu bieten.

Damit stellt Pearson dem Unternehmen eine Gesamtofferte von 59 Mrd. $ in Aussicht – mehr als 10% als bisher. Wie hoch das endgültige Angebot ausfällt, hängt von der Kursentwicklung der beiden Aktien ab.

Denn Valeant bietet Cash und eigene Aktien. Genau an dieser Stelle enthält das neue Angebot jedoch eine große Unbekannte. Valeant hat abseits der „mindestens 200 $“ nicht mitgeteilt, welchen Anteil die Cash- und Aktienkomponenten ausmachen.

Fehlende Ankündigung zum Cash-Anteil könnte Verhandlungsbereitschaft verhindern

Das fehlende Verhältnis von Cash zu Aktie bei den 200 $ könnte für das Allergan-Management ein Grund sein, warum auch der neue Vorstoß wieder zurückgewiesen wird.

Sie müssen sich vorstellen, dass Allergan einen hohen Cashanteil wünscht, denn je mehr Cash, desto geringer die Unsicherheit über den „wahren“ Wert der Offerte. Bei der Berechnung kann sich nämlich herausstellen, dass der langfristige Wert der Aktienkomponente zu optimistisch gesehen wurde.

Dies ist etwa dann der Fall, wenn die künftigen Valeant-Gewinne geringer ausfallen als jetzt unterstellt wird. 70 $ in bar sind 70 $. Der Gegenwert von 70 $ in Aktien trägt ein Kursrisiko.

Stift Tablet – shutterstock_525817939 phongphan

Bieterkampf: Valeant antwortet mit höherer Offerte auf den Endo-VorstoßValeant hat mit einer aufgestockten Offerte den Bieterkampf um Salix für sich entschieden. Aktien beider Lager legen zu. › mehr lesen

Insider: Allergan will mindestens 200 $, um zu verhandeln

Dennoch sind die Chancen, dass sich Allergan für Verhandlungen ausspricht, nicht schlecht. Die vorherigen Angebote wurden alle mit der Begründung abgelehnt, dass sie nicht dem fairen Wert des Unternehmens entsprechen.

Insidern zufolge sind 200 $ jedoch die Untergrenze, die das Allergan-Management für Verhandlungsbereitschaft fordere und die wurden jetzt geboten.

Auf der anderen Seite hat Allergan zuletzt Rückenwind dank guter Geschäftszahlen bekommen. Zudem geht es um einen offenen Brief und nicht um ein formales Übernahme-Angebot.

Da beide Seiten sich gegenseitig mit Anschuldigungen überhäufen, könnte der neue Vorstoß daher auch erneut auf fruchtlosen Boden fallen – obwohl der Preis streng genommen schon  äußerst großzügig erscheint.

Spätestens Mitte Dezember fällt Vorentscheidung: Ausgang offen

Es bleibt auch weiterhin spannend. Spätestens Mitte Dezember wird jedoch eine Entscheidung fallen. Denn dann findet ein außerordentliches Investoren-Treffen statt, bei dem die Übernahme-Gegner im Management mit Übernahme-Willigen ausgetauscht werden sollen.

Angestoßen hatte das Treffen der Allergan-Großaktionär und Aktivist Bill Ackman.  Über seinen Hedgefonds Pershing Square hält Ackman fast 10% der Aktien. Ackman steht auf der Seite der Übernahme-Willigen und konnte auch andere Investoren auf seine Seite ziehen.

Eine Vorentscheidung ist jedoch noch nicht gefallen. Besonders nach den starken Allergan-Quartalszahlen, ist längst nicht jeder Aktionär von einem Zusammengang mit Valeant als beste Lösung überzeugt. Der Übernahme-Sensor bleibt für Sie am Ball.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Jens Gravenkötter
Von: Jens Gravenkötter. Über den Autor

Ein gewiefter Börsen-Profi leitet die Recherche beim "Übernahme-Gewinner". Jens Gravenkötter ist Chefredakteur bei dem erfolgreichen neuen Service.