Varian Medical Systems-Aktie: Krebsspezialist mit sattem Kursplus

Die Aktie des Krebsspezialisten Varian Medical Systems ist nach starken Zahlen im Aufwind. Der US-Konzern baut seinen Marktanteil weiter aus. (Foto: phongphan / Shutterstock.com)

Besser hätte es für die Anleger von Varian Medical Systems wohl kaum laufen können. Gerade meldete der Krebsspezialist seine Quartalszahlen und die hatten es in sich. Die Markterwartungen ließ Varian mit den erzielten Ergebnissen deutlich hinter sich und der Aktienkurs kletterte nach einem Tagesgewinn von 10% auf ein neues Rekordhoch.

Nach einem Kurszuwachs von über 50% in der vergangenen 12 Monaten liegt der Börsenwert des Konzerns mittlerweile bei knapp 11,5 Milliarden Dollar.

Weltweit führend bei Strahlentherapien

Auch wenn Sie Varian Medical Systems nicht mit dem Namen kennen, die Produkte des Unternehmens kennen Sie bestimmt. Der Konzern ist nämlich weltweit führenden Hersteller von medizinischen Geräten und Software für die Behandlung von Krebs und anderen Erkrankungen, die mit Strahlentherapie, Radiochirurgie, Protonentherapie und Brachytherapie behandelt werden. Das Unternehmen ist zugleich ein führender Anbieter von Röntgenbildgebungskomponenten für medizinische, wissenschaftliche und industrielle Anwendungen.

Darüber hinaus liefert Varian Röntgenbildgebungsprodukte für Fracht-Screening und industrielle Inspektion. Das größte Geschäftssegment ist aber „Oncology Systems“, das Hard- und Softwareprodukte für die Behandlung von Krebs mit verschiedensten Strahlentherapien entwickelt und vertreibt.

Sattes Wachstum, aber rückläufige Gewinnmargen….

In den vergangenen Jahren lief es für den US-Konzern ausgesprochen gut. Seit 2003 kletterten die Umsätze von 1,04 auf zuletzt 2,66 Milliarden Dollar. Zugleich verbesserten sich die Gewinne von 130 auf 250 Millionen Dollar. Das ist aber nur eine Seite der Medaille. Denn die zuletzt erzielte Gewinnspanne von 9,35% im vergangenen Geschäftsjahr lag deutlich unter dem Niveau des Vorjahres. Für Sie zum Vergleich: Bei einem Jahresgewinn von 420 Millionen Dollar erzielte das Unternehmen in 2016 noch eine Gewinnspanne von 15,35%.

….erstes Quartal aber deutlich über den Erwartungen

Im abgelaufenen Quartal lieferte der US-Konzern hingegen eine positive Überraschung ab. Während die Umsätze auf 678,5 Millionen Dollar (+12,8% zum Vorjahreszeitraum) kletterten, erlitt Varian auf Grund der US-Steuerreform einen Dämpfer. Sie müssen wissen: Firmen, die ihr im Ausland geparktes Geld in die USA „zurückholen“ müssen eine „Strafsteuer“ zahlen.

Bei Varian machte dies im letzten Quartal 169,3 Millionen Dollar aus. Kein Wunder also, dass die Gesellschaft ins Minus rutschte und einen Verlust von 112,2 Millionen Dollar auswies. Das entspricht einem Verlust von 1,22 je Aktie, um den Sondereffekt bereinigt wäre jedoch ein Gewinn je Anteilsschein von 1,06 Dollar hängengeblieben. Das entspricht immerhin einem Zuwachs von 112% zum Vorjahr.

Damit Sie die Ergebnisse besser einordnen können: Die Analysten hatten nur einen Umsatz von 635 Millionen Dollar und einen bereinigten Gewinn von 93 Cent je Aktie erwartet.

Weitere Zuwächse in 2018 angepeilt

Für das komplette Geschäftsjahr zeigt sich das Management zuversichtlich und schraubt seine Prognose nach oben. Nach einem erwarteten Umsatzwachstum von 3 bis 5% rechnet die Konzernführung jetzt mit einem Zuwachs von 4 bis 7%. Der bereinigte Gewinn je Aktie soll zwischen 4,24 und 4,36 Dollar liegen.

Kein Trend bei Hedgefonds zu erkennen

Während der Aktienkurs gerade auf ein neues Allzeithoch geklettert ist, lässt sich bei der Analyse der Hedgefondsdaten kein eindeutiger Trend erkennen. Einige Top-Investoren wie George Soros oder Caxton Associates haben ihre Positionen komplett verkauft, andere wie Joel Greenblatt, Steven Cohen oder Ray Dalio reduziert. Auf der Gegenseite gab es zuletzt aber mit Columbia Wanger und First Eagle Investments zwei renommierte Großinvestoren, die ihre Anteile erhöht oder wie Jim Simmons komplett neu eingestiegen sind.

Das durchschnittliche Kursziel der Analysten (103,38 Dollar) hat die Aktie nach der jüngsten Kursrally (127,63 Dollar) jedenfalls längst überschritten. Es bleibt allerdings abzuwarten, wie stark die Experten nach der revidierten Prognose ihre Schätzungen in den kommenden Tagen anpassen.

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Richard Mühlhoff. Über den Autor

Richard Mühlhoff analysiert die realen Anlageentscheidungen der weltbesten Investoren, wie etwa Warren Buffett oder David Tepper. Die kollektive Intelligenz dieser ausgemachten Top-Investoren ist das Erfolgsgeheimnis des Börsendiensts „Investment-Elite“.